Auch Frankreichs Wirtschaft ausspioniert

Bild: WikiLeaks

29. Juni 2015

Knapp eine Woche nach den ersten Veröffentlichungen von Dokumenten über Aktivitäten des US-Geheimdienstes NSA in Frankreich unter dem Titel "Espionnage Élysée" setzt die Enthüllungsplattform Wikileaks ihre Publikationen zum Thema fort.
Nicht nur die letzten drei französischen Präsidenten und ihr Politstab wurden ausgespäht, die NSA interessierte sich auch für führende Wirtschaftsvertreter. In den nun veröffentlichten Dokumenten werden Gespräche von Wirtschaftspolitikern Frankreichs zusammengefasst. Demnach interessierten sich die US-Geheimdienste vor allem für die IT-Industrie, die Energiewirtschaft (inklusive Atomenergie), Verkehrsprojekte, Umwelttechnik und den Gesundheits- sowie Biotechnologiesektor.
Außerdem zitiert die Plattform einen Auftrag an NSA-Agenten, Informationen zu allen Verträgen französischer Firmen zu sammeln, in denen es um mehr als 200 Millionen US-Dollar geht.
Der Nachrichtendienst n-tv resümiert:

„Wikileaks bringt Washington damit erneut in akute Erklärungsnot: Mit Terrorabwehr oder Fragen der nationalen Sicherheit der USA hat dieses Vorgehen offensichtlich nichts zu tun. Die USA drohen einen engen Verbündeten über ihre vermeintlichen Geheimdienstpraktiken zu verlieren. Ein klares Dementi gab es bislang aus Washington nicht. Und: Was in Frankreich Praxis gewesen sein soll, dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach auch in Deutschland passiert sein. Es erscheint schwer vorstellbar, dass die NSA-Agenten ihre umstrittenen Spionagetätigkeiten nur auf die zweitstärkste Wirtschaftsmacht der Eurozone beschränkt haben sollten – und nicht auch auf Deutschland ausgedehnt.“

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

DER SPIEGEL - Netzwelt

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

Bitcoin: USA sind neue Nummer eins beim Schürfen

Chinas Führung geht hart gegen sogenannte Bitcoin-Miner vor. Viele verdienen ihr Geld mit der Kryptowährung daher lieber in den USA. Sogar in Deutschland lohnt sich das Geschäft derzeit offenbar.
Veröffentlicht: 14.10.2021 15:24

#allesaufdentisch: YouTube sperrt erneut zwei Videos

YouTube hat bereits eines der #allesaufdentisch-Videos wieder hochgeladen, nachdem es gelöscht wurde. Nun hat die Plattform abermals zwei Videos der umstrittenen Aktion entfernt.
Veröffentlicht: 13.10.2021 20:41

Facebook erhöht Schutz für Aktivisten und Journalisten

Facebook ändert seine Regeln für verbale Angriffe auf seinen Online-Plattformen. Fortan genießen »unfreiwillige« Personen des öffentlichen Lebens einen besonderen Schutzstatus.
Veröffentlicht: 13.10.2021 19:43

Facebook: Enthüllungsplattform veröffentlicht geheime Liste der Plattform

Welche Personen und Gruppen weltweit hält Facebook für gefährlich? Das Portal »The Intercept« hat eine interne Liste mit 4000 Einträgen ins Netz gestellt, die auch Deutschland betreffen.
Veröffentlicht: 13.10.2021 08:44

Maria Ressa: Friedensnobelpreis-Trägerin nennt Facebook Gefahr für Demokratie

Gerade erst wurde Maria Ressa mit dem Friedensnobelpreis geehrt. In einem ihrer ersten Interviews attackiert sie Facebook. Die Algorithmen der Plattform würden eher Lügen und Hass streuen, als Fakten zu verbreiten.
Veröffentlicht: 9.10.2021 13:53

Google und YouTube schließen Klimawandelleugner von Werbeeinnahmen aus

Die Onlinedienste drehen Verbreitern von Falschinformationen den Geldhahn zu: Rund um Inhalte, die den Klimawandel leugnen, sollen keine Anzeigen mehr geschaltet werden.
Veröffentlicht: 8.10.2021 06:42

Dickpics: »Ekelhaft, das in meinen Nachrichten sehen zu müssen«

»Dickpics« sind im Netz für Frauen ein so verbreitetes wie unschönes Problem. Doch immer öfter erstatten betroffene Internetnutzerinnen Anzeige. Allein in diesem Jahr gab es Hunderte Ermittlungen.
Veröffentlicht: 7.10.2021 12:41

Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen über die dunkle Seite des Konzerns (Podcast)

Erst der stundenlange Totalausfall von WhatsApp, Instagram und Facebook, dann eine brisante Aussage vor dem US-Senat. Der Social-Media-Konzern hat eine turbulente Woche hinter sich. Was ist passiert? Und wer ist die Facebook-Insiderin, die schwere Vorwürfe erhebt?
Veröffentlicht: 7.10.2021 04:00

Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen: »Ich glaube, dass die Produkte unsere Demokratie schwächen«

Ihre Aussagen sind vernichtend: Die Whistleblowerin Frances Haugen fordert im US-Senat eine strenge Regulierung von Facebook. Das Unternehmen stelle die eigenen Gewinne über das Wohl der Menschen. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe.
Veröffentlicht: 5.10.2021 15:12

Facebook, WhatsApp, Instagram: Das steckte hinter dem großen Ausfall

Über Stunden waren drei der wichtigsten Kommunikationsdienste weltweit lahmgelegt. Dahinter steckte offenbar ein Konfigurationsfehler. Der Vorfall zeigt, wie viel Macht Facebook hat und wie brüchig sie ist.
Veröffentlicht: 5.10.2021 05:59

Ransomware: 25-jähriger mutmaßlicher Online-Erpresser in Ukraine festgenommen

Angriffe mit Ransomware gefährden Firmen weltweit. In der Ukraine meldet die Polizei nun eine angeblich bedeutende Festnahme: Ein 25-Jähriger soll mehr als hundert Unternehmen erpresst haben, auch in Europa.
Veröffentlicht: 4.10.2021 14:09

Diversität in der Tech-Branche: Vom Algorithmus vergessen

Die IT-Branche ist überwiegend weiß und männlich. Das führt häufig dazu, dass Software Vorurteile reproduziert. Die Politik will das ändern, bietet aber kaum mehr als Floskeln. Eine private Initiative hat bessere Ideen.
Veröffentlicht: 30.9.2021 09:30

Steuerhinterziehung: Warum die Bonpflicht gegen Betrug nicht hilft

Die Aufregung war groß – trotzdem setzte Finanzminister Scholz die Bonpflicht durch. Nun zeigen SPIEGEL-Recherchen: Die Finanzämter setzen die Regeln bisher kaum durch.
Veröffentlicht: 29.9.2021 10:06

Russland droht nach Löschung von RT Deutsch-Kanal mit Sperrung von YouTube

Nach der Sperrung von RT Deutsch durch YouTube spricht Russland von »Medienaggression« und droht mit Vergeltung. Nun meldet sich die Bundesregierung zu Wort und weist die Vorwürfe als »Verschwörungstheorie« zurück.
Veröffentlicht: 29.9.2021 08:34

Markus Beckedahl über Digital-Bilanz von Angela Merkel: »Richtig Ahnung hat nur die dritte Reihe«

Markus Beckedahl gehört zu den profiliertesten Digitalexperten des Landes. Seine Bilanz der Merkel-Jahre fällt hart aus: verpasste Chancen, falsche Prioritäten. Was erwartet er von der neuen Regierung?
Veröffentlicht: 27.9.2021 11:00

Gab.com: Justizministerium geht gegen rechte Social-Media-Seite vor

Auf der Plattform Gab.com wird der Holocaust geleugnet und gegen Juden gehetzt. Nun hat das Bundesjustizministerium nach SPIEGEL-Informationen ein Bußgeldverfahren eröffnet.
Veröffentlicht: 26.9.2021 07:01

Pegasus: Spähsoftware der NSO Group auf Handys von französischen Spitzenpolitikern entdeckt

Das berüchtigte Spionageprogramm Pegasus wurde Medienberichten zufolge auf mehreren Telefonen französischer Kabinettsmitglieder gefunden. Die Geräte sollen 2019 und 2020 infiziert worden sein.
Veröffentlicht: 24.9.2021 13:03

EU wirft Russland vor Bundestagswahl gezielte Cyberangriffe vor

Zwei Tage vor der Bundestagswahl macht die EU Russland schwere Vorwürfe. Das Land sei für Cyberattacken auf Politiker und Vertreter der Presse sowie der Zivilgesellschaft verantwortlich.
Veröffentlicht: 24.9.2021 10:57

Bundeswahlleiter sieht keine Gefahr durch Hackerangriff - Angriff auf Statistisches Bundesamt

Eine Cyberattacke auf Server des Statistischen Bundesamts hat Befürchtungen ausgelöst. Nach SPIEGEL-Informationen sehen die Behörden nach vorläufigen Analysen jedoch kein Risiko für die Wahl.
Veröffentlicht: 24.9.2021 10:38

Facebook-Aufsichtsgremium untersucht Sonderrechte für Prominente

Nach einer Recherche des »Wall Street Journal« standen 5,8 Millionen Accounts auf einer internen Facebook-Liste, für die besondere Regeln galten. Nun schaltet sich die konzerneigene Prüfstelle ein.
Veröffentlicht: 22.9.2021 08:59

netzpolitik.org

Wir thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigen Wege auf, wie man sich auch selbst mit Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann. Mit netzpolitik.org beschreiben wir, wie die Politik das Internet durch Regulierung verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert.

Das Who-is-Who führender IT-Sicherheitsforscher:innen und Kryptologen stellt sich in einer gemeinsamen Studie gegen Technologien, welche die Geräte von Nutzer:innen nach bestimmten Dateien durchsuchen. Solche Pläne wie von Apple und der EU seien gefährlich für IT-Sicherheit und Demokratie.
Author: Markus Reuter
Posted: 16.10.2021 07:00
Katze im FensterDiese Woche nehmen wir die Pornoplattform xHamster unter die Lupe. Und wir sind entsetzt über das völkerrechtswidrige Vorgehen von Frontex im Mittelmeer. Außerdem gucken wir uns die Pläne bei der Netzpolitik der möglichen neuen Bundesregierung an. Die neuesten Entwicklungen um Facebook haben wir natürlich auch parat.
Author: Franziska Rau
Posted: 15.10.2021 16:15
Pressekonferenz Habeck, Baerbock, Scholz und LindnerSPD, Grüne und FDP haben heute das Ende ihrer Sondierungsgespräche verkündet und streben mit einem zwölfseitigen Papier Koalitionsgespräche für eine Ampel-Regierung an. Wir haben die netzpolitischen Fragestellungen angeschaut und überraschenderweise keine neuen Überwachungsgesetze gefunden. Hoffentlich bleibt es dabei. Ein Kommentar.
Author: Markus Beckedahl
Posted: 15.10.2021 14:50
Ein xHamster-Logo vor einer Luftaufnahme von Limassol. Das Logo wird teilweise verdeckt durch ein Dokument, auf dem steht: Hammy Media.Die Bosse von xHamster haben sich jahrelang im Verborgenen gehalten. Jetzt enthüllen Recherchen erstmals zwei führende Köpfe hinter Deutschlands meistbesuchter Pornoseite.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 15.10.2021 11:07
Eine Querdenken-Demonstration in NürnbergAntisemitische Inhalte finden sich weiterhin auf allen sozialen Netzwerken, bestätigt eine aktuelle Studie. Oft vermischen sie sich dabei mit neueren Verschwörungserzählungen, etwa rund um die Coronapandemie.
Author: Tomas Rudl
Posted: 14.10.2021 16:34
Der Protagonist von Squid Game blickt erwartungsvoll in die Kamera.Die tödlichen Spiele der Netflix-Serie Squid Game ziehen ein Millionenpublikum in den Bann. Während Fans die Serie feiern, reicht ein südkoreanischer Breitbandanbieter Klage gegen den Streamingdienst ein.
Author: Rahel Lang
Posted: 14.10.2021 14:57
Personalisierte Werbung ist im Internet überall anzutreffen. Damit werden jedoch die Privatsphäre, die freie Presse und die Demokratie untergraben, warnt eine aktuelle Studie. Sie zeigt nun Wege aus der Komplettüberwachung auf.
Author: Tomas Rudl
Posted: 14.10.2021 11:15
Mark ZuckerbergVor drei Jahren änderte Facebook über Nacht seine Vertragsbestimmungen, um die DSGVO zu umgehen. Die zuständige Behörde in Irland verteilt deswegen eine Millionenstrafe, aber lässt den Konzern dennoch gewähren. Nun geht der Fall nach Brüssel.
Author: Alexander Fanta
Posted: 13.10.2021 16:27
Bundeskanzleramt DetailaufnahmeDie FDP will eins, die CDU auch. Die Grünen wollen die Digitalisierung weiter vom Kanzleramt aus koordinieren und die SPD weiß nicht recht. Braucht Deutschland wirklich ein Digitalministerium?
Author: Chris Köver
Posted: 13.10.2021 10:47
Demo von Lieferando-Fahrer:innen. Auf dem Demoschild steht: "Ausrüstung ist keine Privatsache"Lieferando hat einen Fahrer abgemahnt, nachdem er das Unternehmen auf Twitter kritisiert hatte. Der Fahrer bemängelte Bugs bei der internen Scoober-App. Mitglieder des Betriebsrats protestieren.
Author: Maximilian Henning
Posted: 13.10.2021 10:00
Taliban auf einem Pick-Up-TruckFacebook führt eine Liste mit Organisationen und Personen, die das Soziale Netzwerk als gefährlich ansieht. The Intercept hat die Liste erstmals veröffentlicht. Auf ihr stehen neben islamistischen Gruppen und US-Milizen auch zahlreiche deutsche rechtsradikale Organisationen und Bands.
Author: Markus Reuter
Posted: 13.10.2021 02:26
Das Bild zeigt ein halbkugelförmiges graues Gerät, an dessen Vorderseite sich fünf Öffnungen für Kameras und andere Sensoren befinden.Die meistverkaufte türkische Kampfdrohne ist mit Kameras der deutschen Firma Hensoldt ausgestattet, bestätigt ein Firmensprecher. Das Gerät könnte mit deutscher Hilfe entwickelte Raketen ins Ziel leiten. An dem Rüstungskonzern ist auch die Bundesregierung beteiligt. Die Türkei nutzt die Drohnen für völkerrechtswidrige Angriffe.
Author: Matthias Monroy
Posted: 12.10.2021 15:03
Drei bunte Mülltonnen stehen nebeneinander.Nach den aktuellen Facebook-Skandalen weist der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber erneut auf seine Bedenken hin. Er fordert Bundesbehörden dazu auf, ihre Facebook-Fanpages endgültig zu löschen. Damit würde die Bundesregierung digitale Reichweite einbüßen.
Author: Rahel Lang
Posted: 12.10.2021 14:44
Facebook hat die Accounts eines Entwicklers gesperrt, der gegen seine Facebook-Sucht vorgehen wollte. Seine Browser-Erweiterung "Unfollow Everything", die den News Feed leert, musste er einstellen.
Author: Tomas Rudl
Posted: 12.10.2021 11:23
Das Bild zeigt Geflüchtete im Wasser vor einem libyschen Küstenwachschiff, im Hintergrund ein Schiff von Sea-Watch.Die EU darf Geflüchtete nicht in Länder bringen, wo ihnen Verfolgung droht. 2017 hat die Kommission deshalb eine Hintertür für Zurückweisungen nach Nordafrika eingerichtet. Erstmals veröffentlichte Textnachrichten belegen, wie die Grenzagentur die Luftaufklärung für die libysche Küstenwache übernimmt.
Author: Matthias Monroy
Posted: 12.10.2021 08:14
Motor Kurz nach dem Facebook-Ausfall schilderte eine Whistleblowerin die Macht des Konzerns. Wie sieht eine angemessene Reaktion auf die Skandale aus?
Author: Julia Reda
Posted: 12.10.2021 06:26
Jugendliches Mädchen liegt auf dem Sofa und guckt ernst auf ihr SmartphoneIn den letzten Wochen stand Facebook wegen nachlässigem Umgang mit schädlichen Inhalten in der Kritik. Jetzt will das Unternehmen Jugendliche besser schützen, doch Kritiker*innen sind nicht überzeugt.
Author: Franziska Rau
Posted: 11.10.2021 16:37
Sarah Lee HeinrichSeit ihrer Wahl zur Bundessprecherin der Grünen Jugend wird Sarah-Lee Heinrich im Netz massiv für Aussagen angegriffen, die sie mit 14 Jahren auf Twitter gemacht hat. Doch nicht die junge Politikerin wird damit entlarvt, sondern die Netzwerke, die den Shitstorm führen. Ein Kommentar.
Author: Markus Reuter
Posted: 11.10.2021 14:11
Eine Hand reicht zwei Tabletten aus einem Laptop heraus.Wer in Deutschland abtreiben möchte, muss sich teils auf eine prekäre Versorgungslage einstellen. Ein Pilotprojekt in Berlin schafft nun ein sicheres Angebot, das den Abbruch zu Hause mit medizinischer Begleitung ermöglicht. Über einen bislang einmaligen Versuch.
Author: Rahel Lang
Posted: 11.10.2021 13:51
Schreiende MöweDiese Woche ging es hoch her: Facebook down, ein nicht ganz so normales Datenleck bei Twitch – und ein Ausflug von FragDenStaat nach Brüssel. Mit Bargeldkoffer. Wem das noch nicht genug war: Mehr gibt es wie immer hier in unserem Wochenrückblick.
Author: Holly Hildebrand
Posted: 8.10.2021 16:15
NoEine Familie aus Afghanistan kommt in die EU - aber nicht als Geflüchtete. Mit Geld aus dem Verkauf von Krypto-Tokens soll sie in Immobilien investieren und ein "Goldenes Visum" bekommen. Das Peng-Kollektiv will den NFT-Hype nutzen, um Kapitalismus gegen Grenzzäune auszuspielen. Wir haben nachgefragt, was das soll.
Author: Anna Biselli
Posted: 8.10.2021 16:13
Illustration PreisträgerDer diesjährige Friedensnobelpreis geht an die Presse- und Meinungsfreiheit. Stellvertretend für viele andere zeichnete das Komitee zwei unerschrockene Journalist:innen aus.
Author: Markus Reuter
Posted: 8.10.2021 12:26
Pegasusfigur auf SmartphoneIn Deutschland nutzt neben dem Bundeskriminalamt auch der Auslandsgeheimdienst die umstrittene Spionagewaffe "Pegasus". Das Kanzleramt wusste laut Medienberichten Bescheid.
Author: Markus Reuter
Posted: 8.10.2021 12:18
Frauen in AfghanistanNGOs und UN-Organisationen sammeln millionenfach sensible persönliche Daten von Menschen im globalen Süden. Dabei ist Vorsicht geboten.
Author: Gastbeitrag
Posted: 8.10.2021 06:00
Die jüngsten Facebook-Enthüllungen lassen aufs Neue an der Glaubwürdigkeit des Datenkonzern zweifeln. EU-Abgeordnete wollen die Whistleblowerin Frances Haugen ins Parlament laden, zudem pochen sie auf einen stärkeren Digital Services Act.
Author: Tomas Rudl
Posted: 7.10.2021 15:43

Anhörung: Herr U. aus B.A.

Bild: CC-by-nc Jakob Huber/Campact

25. September 2014

Stundenlang befragte der NSA-Ausschuss den Leiter der Abhörstation Bad Aibling. Der sagte wenig, aber häufig: „Dazu darf ich öffentlich nichts sagen“. Trotzdem wurde klar, dass dort ein gefährlicher Graubereich existiert.
In Bad Aibling werden mit 120 Mitarbeitern ausgewählte Satellitenverbindungen mit dem Analyseprogramm XKeyScore abgefischt, insbesondere zum Schutz deutscher Truppen im Ausland, vor allem in Afghanistan.
Auch der US-Geheimdienst NSA ist mit einigen Mitarbeitern in Bad Aibling vertreten. Die gesammelten Rohdaten werden gefiltert aber dann in großem Umfang an die Amerikanern weitergeben. Dafür stellen die Amerikaner dem BND hochwertige Technik zur Verfügung.


1. August 2014 – Der ehemalige NSA-Direktor Keith Alexander vergoldet jetzt sein Insider-Wissen. Die Folge dieses Drehtür-Effekts: Geheimdienste und Unternehmen sind heute untrennbar. von Johannes Wendt

Persischer Golf unter Kontrolle

https://www.google.com/maps/@23.6753542,58.1309614,1029a,35y,270h,39.22t/data=!3m1!1e3

3. Juni 2014

Die britische Technologie-Newssite „The Register“ hat heute Informationen veröffentlicht, die den Standpunkt der britischen Anzapfstelle OPC-1 für Glasfaserkabel im Mittleren Osten enthüllen. OPC-1 ist Teil eines Internetüberwachungs-Zentrums des britischen GCHQ namens CIRCUIT. Zu diesem Netzwerk in Oman sollen noch zwei weitere Stützpunkte gehören, mit deren Hilfe fast der gesamte Kommunikationsverkehr des Persischen Golfs und des Jemen abgefangen werden kann.
Bisher sollen die konkreten Namen und Orte zu diesen zentralen Anzapfknoten auf Druck der britischen Regierung von anderen Medieneinrichtungen wie dem Guardian nicht veröffentlicht worden sein. Wie „The Register“ an diese Informationen gelangt ist, ist strittig.

Als wäre nichts gewesen…

Bild: CC-by-nc-sa Andreas Levers/Flickr

16. Mai 2014

Der Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin hat (bisher) eine Milliarde Euro gekostet. Mitte Juni 2013 wurde noch ein 100-Millionen-Programm aufgelegt, damit der BND die Internet-Überwachung massiv ausweiten kann.
Jetzt braucht der BND weitere 300 Millionen für ein Frühwarnsystem gegen Cyber-Attacken. Er möchte die Echtzeitüberwachung von Glasfaserkabeln ausbauen („TEMPORA“ des britischen Geheimdienstes lässt grüßen).
Für den BND sind unter anderem Glasfaserkabel im Ausland interessant, deren Datenströme sich nach Schadsoftware durchsuchen lassen. Durch enge Zusammenarbeit mit europäischen Geheimdiensten, aber auch mit US-Partnern soll Schadsoftware frühzeitig erkannt werden können.

Drohung: Aus für Freihandelsabkommen

Bild: CC-by greensefa

12. März 2014

Mit großer Mehrheit hat das EU-Parlament den Abschlussbericht zur Aufklärung der NSA-Massenüberwachung gebilligt. In dem Dokument verurteilt das Parlament "die in gigantischem Ausmaß erfolgte systematische und pauschale Erfassung der personenbezogenen, oft auch intimen persönlichen Daten unschuldiger Menschen".
Falls die Vereinigten Staaten die "pauschale Massenüberwachung" nicht einstellen, droht das Parlament, das geplante Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) platzen zu lassen.


20.02.2014 – Martin Schulz fordert die Mitbewerber heraus, im Europawahlkampf Stellung zur digitalen Epochenwende zu beziehen. In Wahrheit steckt in seinem Artikel eine Aufforderung an die FDP. Ein Liberaler kann in dieser Sache nicht abseits stehen.

Neues Internet-Tiefseekabel

Google Maps

24. Februar 2014

Die EU und Brasilien ziehen ihre Konsequenzen aus dem NSA-Abhörskandal und haben ein neues gemeinsames Untersee-Datenkabel durch den Atlantik vereinbart.
"Wir müssen den Datenschutz, die Menschenrechte und die Souveränität von Staaten respektieren", sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff beim EU-Brasilien-Gipfel in Brüssel. "Wir wollen nicht, dass Unternehmen ausspioniert werden." Hinsichtlich der US-Dominanz bei den Glasfaserkabeln hätten Brasilien und die EU "ähnliche Bedenken".

Weltweit 50.000 Computer-Netzwerke infiziert

23. November 2013

Das Netz des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA ist weitaus größer als bisher bekannt. So soll die NSA weltweit 50.000 Computer-Netzwerke mit Schadsoftware infiziert haben. Diese Technik dient dazu, besonders sensible Daten auszuspähen.
Ausgeführt werden solche Attacken bei der NSA von einer Gruppe, der mehr als 1000 Hacker angehören sollen und deren Abteilung den Namen Tailored Access Operations (TAO) trägt.
Aus geheimen Haushaltsplänen geht hervor, dass bis Ende 2013 der Zugriff auf weltweit 85.000 infiltrierte Systeme angestrebt war.

• Statista – das Statistik-Portal: Statistiken, Marktdaten & Studien

Bild: Statista

Traumstart für die neuen iPhones | Statista

Die neuen iPhones haben einen Traumstart hingelegt. Neun Millionen Mal wurden iPhone 5S und 5C am ersten Verkaufswochenende verkauft. „Die Nachfrage nach den neuen iPhones ist unglaublich und während wir unsere ursprüngliche Liefermenge an iPhone 5s ausverkauft haben, bekommen die Geschäfte weiterhin regelmäßig neue iPhones. Wir bedanken uns bei jedem für seine Geduld und arbeiten unter Hochdruck daran, genug neue iPhones für jedermann herzustellen", so Tim Cook, CEO von Apple. Zum Vergleich: vom iPhone 5 wurden innerhalb der ersten Verkaufstage "nur" fünf Millionen Geräte abgesetzt, beim iPhone 4S waren es vier Millionen Geräte.
Bild: Statista

• Statista – das Statistik-Portal: Statistiken, Marktdaten & Studien

Bild: Statista

Beim Ausspähen "zu weit" gegangen?

1. November 2013

US-Außenminister Kerry räumt Fehler und Versäumnisse in der NSA-Affäre ein. Die US-Spionage laufe "per Autopilot" an der Regierung vorbei…
Die NSA hat offenbar auch Weltbank und Internationalen Währungsfonds in Washington ausgespäht. US-Präsident Obama stoppte die Überwachung laut der Nachrichtenagentur Reuters als Reaktion auf eine Überprüfung der Aktivitäten des Geheimdienstes.

Brief der amerikanischen Technologie-Riesen

Logos der US-amerikanischen Tech Giants

31. Oktober 2013

In einem Brief an Kongressabgeordnete und Senatoren haben die sechs Technologie-Riesen Facebook, Google, Apple, Yahoo, Microsoft und AOL gefordert, dass die Überwachungspraxis der Regierung reformiert wird. Insbesondere seien "substanzielle Verbesserungen zum Schutz der Privatsphäre und angemessene Mechanismen zur Aufsicht und Nachvollziehbarkeit dieser Programme" nötig, schrieben die Unternehmen.