Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur und ganz viel zum Spielen.

Die US-Justiz will dem Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen. Er geht in Großbritannien nun gegen seine Auslieferung an die USA vor.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Ulrike Tschirner
Posted: 1.7.2022 15:39
Die US-Justiz will dem Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen. Er geht in Großbritannien nun gegen seine Auslieferung an die USA vor.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Ulrike Tschirner
Posted: 1.7.2022 15:39
Die US-Justiz will dem Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen. Er geht in Großbritannien nun gegen seine Auslieferung an die USA vor.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Ulrike Tschirner
Posted: 1.7.2022 15:39
Eine Frau überweist plötzlich viele kleine Beträge in kurzer Zeit. Ein auffälliges Muster, das Banken mit maschinellen Systemen erkennen sollten. Doch oft scheitern sie.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Eva Wolfangel
Posted: 1.7.2022 13:36
Erst verlor er durch Corona seinen Job, dann wurde Khaby Lame aus dem Senegal zum größten TikTok-Star der Welt. Sein Aufstieg ist aus mehreren Gründen erstaunlich.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 1.7.2022 12:24
Erst verlor er durch Corona seinen Job, dann wurde Khaby Lame aus dem Senegal zum größten TikTok-Star der Welt. Sein Aufstieg ist aus mehreren Gründen erstaunlich.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 1.7.2022 12:24
Erst verlor er durch Corona seinen Job, dann wurde Khaby Lame aus dem Senegal zum größten TikTok-Star der Welt. Sein Aufstieg ist aus mehreren Gründen erstaunlich.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 1.7.2022 12:24
Ein Abodienst, drei Varianten: Sony will mit dem neuen PlayStation Plus sein Bezahlangebot vereinfachen. Wir verraten, ob es sich lohnt – und woran es noch hapert.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Eike Kühl
Posted: 29.6.2022 13:04
Krankenhäuser, Energienetze und andere Teile kritischer Infrastruktur werden immer häufiger Ziel von Cyberattacken. Das soll sich durch neue Sicherheitsregeln ändern.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Larissa Kögl
Posted: 28.6.2022 14:41
Krankenhäuser, Energienetze und andere Teile kritischer Infrastruktur werden immer häufiger Ziel von Cyberattacken. Das soll sich durch neue Sicherheitsregeln ändern.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Larissa Kögl
Posted: 28.6.2022 14:41
Facebook, Google und andere Appps wissen, wer ein Kind erwartet. Datenschützer warnen, dass Behörden und Abtreibungsgegner das in den USA nun als "Waffe" einsetzen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Eike Kühl
Posted: 28.6.2022 06:59
Facebook, Google und andere Appps wissen, wer ein Kind erwartet. Datenschützer warnen, dass Behörden und Abtreibungsgegner das in den USA nun als "Waffe" einsetzen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Eike Kühl
Posted: 28.6.2022 06:59
Facebook, Google und andere Appps wissen, wer ein Kind erwartet. Datenschützer warnen, dass Behörden und Abtreibungsgegner das in den USA nun als "Waffe" einsetzen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Eike Kühl
Posted: 28.6.2022 06:59
Facebook, Google und andere Appps wissen, wer ein Kind erwartet. Datenschützer warnen, dass Behörden und Abtreibungsgegner das in den USA nun als "Waffe" einsetzen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Eike Kühl
Posted: 28.6.2022 06:59
Die einen im Büro, die anderen zu Hause: So sehen die Videokonferenzen heute aus. Mit welchem Gerät sind alle Beteiligten glücklich? Wir haben fünf Hybridgeräte getestet.
Author: ZEIT ONLINE: Mobil - Jakob von Lindern, Henrik Oerding
Posted: 27.6.2022 12:21

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

DER SPIEGEL - Netzwelt

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

Google will Standortdaten von US-Abtreibungskliniken löschen

Besuche bei Frauenhäusern oder Abtreibungskliniken sollen künftig nicht mehr so leicht nachvollziehbar sein. Zumindest nicht bei Google: Der Datensammelgigant will intime Standortinformationen nicht mehr speichern.
Veröffentlicht: 2.7.2022 09:12

EU-Gremien einigen sich auf Verbot anonymer Bitcoin-Überweisungen

Die EU geht künftig schärfer gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin vor. Mitgliedstaaten und Parlament haben sich auf Identifikationspflichten für Krypto-Plattformen geeinigt – unabhängig vom Betrag.
Veröffentlicht: 30.6.2022 13:31

Franziska Giffey: Russisches Satiriker-Duo bekennt sich zu Klitscho-Fakes

»Vovan und Lexus« behaupten gegenüber dem SPIEGEL, hinter den betrügerischen Anrufen bei Franziska Giffey und anderen Stadtoberhäuptern zu stecken. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Pro-Kreml-Komiker westliche Politiker narren.
Veröffentlicht: 29.6.2022 09:56

Ransomware: IT-Forscher fordern Stopp von Lösegeldzahlungen nach Cyberangriffen

Angriffe mit Erpressersoftware kosten die deutsche Wirtschaft etliche Milliarden Euro pro Jahr. Experten fordern von den Opfern nun, nicht mehr auf die Forderungen der Täter einzugehen.
Veröffentlicht: 27.6.2022 10:33

Piratenpartei: Daten von Servern der Partei nach G7-Leak beschlagnahmt

Das Leak vertraulicher Sicherheitsinformationen zum G7-Gipfel hat überraschend Folgen für ein IT-Angebot der Piratenpartei. Die Partei nennt die Beschlagnahmung von Daten eine »nicht zielführende« Aktion.
Veröffentlicht: 24.6.2022 15:28

Europäischer Gerichtshof: Verarbeitung von Fluggastdaten muss auf das Notwendigste beschränkt sein

Wer ist wann wohin geflogen und in welchen Fällen müssen Unternehmen diese Daten an Behörden weitergeben? Diese Frage hat den Europäischen Gerichtshof beschäftigt. Der bemängelte unter anderem die maximale Speicherdauer.
Veröffentlicht: 21.6.2022 10:52

Kerstin Claus: Missbrauchsbeauftragte fordert Chat-Betreiber zu Alterskontrollen auf

Wer Chatdienste für Minderjährige betreibt, muss sicherstellen, dass sich keine Erwachsenen einschleichen, fordert Kerstin Claus. Zudem soll gefiltert werden, welche privaten Daten hochgeladen werden.
Veröffentlicht: 13.6.2022 08:03

re:publica: Olaf Scholz verspricht schnellere Behörden-Digitalisierung – und rauscht ab

Auf der re:publica hat der Kanzler über seine Zukunftspläne für das Netz gesprochen. Auf die Frage, wann Personalausweise online verlängert werden können, antwortete der Kanzler mit einer kuriosen Anekdote.
Veröffentlicht: 9.6.2022 15:08

Mobilfunk: Telefónica hinkt beim Netzausbau Vodafone und Telekom hinterher

Bis Ende 2022 sollen die Anbieter für 98 Prozent der Haushalte Handy-Internet mit 100 Megabit pro Sekunde liefern – in jedem Bundesland. Das O2-Netz erfüllt diese Auflage offenbar in vielen Regionen noch nicht.
Veröffentlicht: 5.6.2022 12:02

Studie zu »Dark Patterns«: Viele populäre Web-Angebote manipulieren ihre Nutzer

Bestimmte Buttons sind farblich hervorgehoben, Timer drängen zum schnellen Kauf: Eine Untersuchung im Auftrag der EU-Kommission zeigt, dass zahlreiche große Onlinedienste auf solche Tricks setzen.
Veröffentlicht: 30.5.2022 14:05

TrustPid: Die Rückkehr der Super-Cookies

Bisher leiten Mobilfunkprovider den Datenverkehr ihrer Kunden weitgehend unangetastet ins Internet weiter. Vodafone und Deutsche Telekom wollen das ändern. Datenschützer sind alarmiert.
Veröffentlicht: 28.5.2022 16:10

Bundesregierung: Das Bundesgesetzblatt soll digital werden

Das Bundesgesetzblatt soll ab 2023 nicht mehr gedruckt, sondern elektronisch ausgegeben werden, plant die Bundesregierung. Das soll mehr Transparenz schaffen – und Papier einsparen.
Veröffentlicht: 25.5.2022 13:46

»Chatkontrolle«: Messenger-Überwachung dürfte an Deutschland scheitern

Bundesinnenministerin Faeser hat ihre Meinung zum Vorhaben der EU-Kommission geändert: »Jede private Nachricht anlasslos zu kontrollieren, halte ich nicht für vereinbar mit unseren Freiheitsrechten.«
Veröffentlicht: 23.5.2022 07:33

Marco Buschmann ist bei Messenger-Überwachung »sehr skeptisch«

Die EU-Kommission will WhatsApp zwingen können, Chats nach Missbrauchsbildern zu durchsuchen. Im Bundesjustizministerium und auch in der SPD regt sich nach SPIEGEL-Informationen Widerstand.
Veröffentlicht: 20.5.2022 12:13

Langsames Internet: Verbraucherschützer fordern bessere Entschädigung

Ein neues Gesetz soll dafür sorgen, dass Kunden mit lahmem Internet weniger an die Provider zahlen müssen. Doch Verbraucherschützer kritisieren, dass die Unternehmen das Gesetz schlecht umsetzen.
Veröffentlicht: 17.5.2022 09:26

Überwachung von Messengerdiensten: Ampelpolitiker warnen vor EU-Plänen

Der EU-Vorstoß zur anlasslosen Kontrolle von Chat-Nachrichten im Kampf gegen Kindesmissbrauch sorgt für massive Kritik. Digitalpolitiker der Ampel fürchten, der Widerstand könnte noch wachsen.
Veröffentlicht: 13.5.2022 11:00

EU-Pläne zur Chat-Überwachung: Werden Sie jetzt zur Zensur-Ylva, Frau Kommissarin?

Mit ihrem Gesetzesvorschlag zum Kampf gegen Kindesmissbrauch hat EU-Kommissarin Ylva Johansson eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Hier erklärt sie, warum sie die Kritik unbegründet und ihr Vorhaben verhältnismäßig findet.
Veröffentlicht: 13.5.2022 09:10

EU-Pläne zur Chat-Überwachung: Ein Gesetz aus dem Überwachungs-Phantasialand

Die EU-Kommission setzt die Vertraulichkeit der elektronischen Kommunikation aufs Spiel, WhatsApp inklusive. Ihr Vorschlag zur Chatkontrolle steckt voller Wunschdenken und Widersprüche. Ausbaden sollen es andere.
Veröffentlicht: 11.5.2022 18:51

EU will Chats im Kampf gegen Kindesmissbrauch durchleuchten - Bürgerrechtler sind alarmiert

WhatsApp, Telegram und andere Messenger sollen verpflichtet werden, Chats nach Missbrauchsbildern zu durchsuchen. Bürgerrechtler und Experten sind alarmiert – und selbst Ermittler nicht unbedingt glücklich.
Veröffentlicht: 11.5.2022 16:52

Russland-Ukraine-Krieg: Kiew soll laut Volker Wissing Hardware bekommen

»Dies ist auch ein Krieg im Internet«: Bundesdigitalminister Wissing und seine G7-Amtskollegen wollen der Ukraine bei der Abwehr von Cyberattacken helfen. Der Bedarf dürfte erheblich sein.
Veröffentlicht: 10.5.2022 23:33

netzpolitik.org

Wir thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigen Wege auf, wie man sich auch selbst mit Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann. Mit netzpolitik.org beschreiben wir, wie die Politik das Internet durch Regulierung verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert.

Die Zeitungsleser von Josef Danhauser
Josef Danhauser, „Die Zeitungsleser“ CC-BY-SA 4.0 Österreichische Galerie Belvedere
Ein über ein Jahrzehnt andauerndes Gefecht zwischen dem Technologiekonzern Google und den Presseverlagen ist vorbei. Ist sein größtes Opfer der Journalismus? Ein Essay.
Author: Alexander Fanta
Posted: 2.7.2022 06:00
Eine Büste eines Roboters mit einem menschenähnlichen Gesicht vor einer Schultafel. Vor ihm liegt ein Mikrofon.
Will mit dir ein Spiel spielen. Maike Pätzel-Prüsmanns Roboter „Furhat“ CC-BY-NC-SA 4.0 Serafin Dinges
Sci-Fi-Filme sind voll von menschenähnlichen Robotern, die mit ihrer überlegenen Intelligenz ihre Besitzer:innen manipulieren. Wie realistisch ist das? Geht es nach Dr. Maike Paetzel-Prüsmann, sind wir davon gar nicht mehr so weit entfernt. Die Informatikerin forscht zur Beziehung zwischen Mensch und Maschine und ist bei uns im Podcast zu Gast.
Author: Serafin Dinges
Posted: 2.7.2022 06:00
Das Bild zeigt eine Hand, die einen Handschuh trägt und eine Spraydose für Farbe hält.
Die Jane’s Revenge-Bewegung fordert mit Vandalismus-Aktionen das Recht auf Abtreibung. (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Angela Intriago
In den Vereinigten Staaten fordert die Pro-Choice-Gruppe Jane's Revenge mit militanten Aktionen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Meta hat die Gruppe nun in seine geheime Liste von gefährlichen Personen und Organisationen aufgenommen. Expert:innen für Meinungsfreiheit kritisieren Metas Vorgehen.
Author: Rahel Lang
Posted: 1.7.2022 16:31
– Fraktal, generiert mit MandelBrowser von Tomasz Śmigielski
Die 26. Kalenderwoche geht zu Ende. Wir haben 16 neue Texte mit insgesamt 148.160 Zeichen veröffentlicht. Willkommen zum netzpolitischen Wochenrückblick.
Author: Esther Menhard
Posted: 1.7.2022 14:49
Daniel Leisegang und Anna Biselli
Daniel Leisegang und Anna Biselli leiten ab August gemeinsam die Redaktion von netzpolitik.org.
Ab August wird Daniel Leisegang gemeinsam mit Anna Biselli die Redaktion von netzpolitik.org leiten. Wir freuen uns sehr, dass das Zweierteam für die Chefredaktion damit vollständig ist. Beide lösen den langjährigen Chefredakteur und netzpolitik.org-Gründer Markus Beckedahl ab.
Author: netzpolitik.org
Posted: 1.7.2022 12:08
Schriftzug "Google" in Leuchtbuchstaben
Europäische Verbraucherorganisationen wollen Datenschutz gegen Google durchsetzen. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Future Image
Europäische Verbraucherorganisationen holen zu einem gemeinsamen Schlag gegen Google aus. In mehreren Ländern wird sich Google für seine Datensammelwut rechtfertigen müssen.
Author: Esther Menhard
Posted: 30.6.2022 15:58
Vier Frauen umarmen sich.
Ungewollt Schwangere finden sich in vielen US-Bundesstaaten in einer prekären Situation wieder. (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Vonecia Carswell
Nach dem Ende des bundesweiten Rechts auf Abtreibung in den USA hat Meta schnell reagiert. Seitdem löschen Instagram und Facebook Hinweise über Schwangerschaftsabbrüche und sperren Beiträge zu Abtreibungspillen. Der Tech-Konzern gesteht Fehler ein.
Author: Rahel Lang
Posted: 30.6.2022 05:00
Protest bei Innenministerin Nancy Faeser am 8. Juni. CC-BY 4.0 Till Rimmele
Bei der geplanten Chatkontrolle werden Ermittler:innen irrtümliche Treffer sichten müssen, denn selbst die EU-Kommission rechnet mit falschen Alarmen. Hinter verschlossenen Türen hat sie auf Fragen der Mitgliedstaaten reagiert. Wir veröffentlichen das Dokument im Volltext.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 29.6.2022 17:18
Auseinandergenommenes Smartphone von hinten
Ein Reparaturversuch wird schnell kompliziert (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Clint Bustrillos
Eine Initiative der EU-Kommission für nachhaltige Produkte möchte für mehr reparierbare und wiederverwendbare Geräte sorgen. Ein Produktpass soll die Anreize schaffen. Doch das reicht nicht, kommentiert Maximilian Voigt. Für konsequente Nachhaltigkeit braucht es mehr Offenheit in der Technologieentwicklung und eine Debatte zu geistigem Eigentum.
Author: Gastbeitrag
Posted: 29.6.2022 14:15
Gesichter von Passanten werden in der Menschenmenge erfasst
Zwar geben große Tech-Konzerne wie Microsoft, IBM und Amazon an, die Gesichtserkennungstechnologie ethisch zu problematisieren. Für ausgewählte Kund:innen besteht das Angebot jedoch weiterhin. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Jochen Tack
Microsoft will künftig keine Gesichtserkennungstools mehr anbieten, die Alter, Geschlecht und emotionalen Ausdruck bestimmen sollen. Bei der Entscheidung dürfte auch die hohe Fehleranfälligkeit der Technologie eine Rolle gespielt haben.
Author: Esther Menhard
Posted: 29.6.2022 11:21
Ursula von der Leyen und ihre Chats
Simst im offiziellen Auftrag: Ursula von der Leyen – Alle Rechte vorbehalten European Union / Bearbeitung: netzpolitik.org
Was die Mächtigen in Europa per Handy verhandeln, ist historisch. Aber immer noch verbergen Politiker:innen wie Ursula von der Leyen ihre offiziellen Chats und SMS vor der Öffentlichkeit. Dieser Verstoß gegen die Grundrechtecharta der EU muss enden. Ein Kommentar.
Author: Alexander Fanta
Posted: 29.6.2022 08:03
Covid-19-Impfstoff
Die EU kaufte 1,8 Milliarden Dosen Pfizer-Impfstoff – nach direkten Verhandlungen zwischen Von der Leyen und Pfizer-Chef Bourla (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Daniel Schludi
Hat Pfizer die EU beim Milliardendeal für Covid-Impfstoffe über den Tisch gezogen? Die Antwort könnten Chats von Kommissionspräsidentin Von der Leyen liefern. Aber die EU will sie nicht herausgeben. Kritiker:innen sehen das Recht auf Zugang zu Informationen in Gefahr.
Author: Alexander Fanta
Posted: 29.6.2022 08:03
Die Europol-Chefin Catherine De Bolle muss sich der Kritik des EU-Datenschutzbeauftragten Wojciech Wiewiórowski stellen. (Archivbild) – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Belga
Die überarbeitete Europol-Verordnung gibt der EU-Polizeiagentur viele neue Mittel in die Hand. Doch die Aufsicht darüber ist mangelhaft, kritisiert der EU-Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski.
Author: Tomas Rudl
Posted: 28.6.2022 14:54
Eine Hand drückt einen Button mit der Aufschrift "on"
Warum lässt sich nicht alles per Knopfdruck lösen? (Symbolbild) – Hand: Pixabay; Button: Unsplash / Elnaz Asadi; Montage: netzpolitik.org
Erstmals sollen auch Anbieter von Betriebssystemen den Jugendschutz im Netz durchsetzen. Das planen die Länder im neuen Staatsvertrag für Jugendmedienschutz. Branchenverbände halten das für Unfug.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 28.6.2022 11:28
Zusätzliche Drohnen zur Aufklärung im Ortsbereich
Der modernisierte Quadrokopter AR100 wiegt trotz geringer Nutzlast drei Kilogramm und bleibt nur 25 Minuten in der Luft. Bundeswehr
Nach über einem Jahrzehnt ersetzt die Bundeswehr ihre 145 Quadrokopter durch ein überarbeitetes Modell. Es stammt von der gleichen Firma, ist faltbar und kann Ziele markieren. Das Gesamtsystem im Rucksack wiegt 15 Kilogramm.
Author: Matthias Monroy
Posted: 28.6.2022 10:22
Mark Bernstein
Mark Bernstein, hier bei einer Wikipedia-Konferenz in Moskau 2014, ist in Belarus unter Hausarrest CC-BY-SA 4.0 DonSimon
Ein belarussisches Gericht hat den Wikipedianer Mark Bernstein zu drei Jahren Hausarrest verurteilt. Er hatte am russischen Wikipedia-Artikel zur Invasion der Ukraine mitgearbeitet.
Author: Maximilian Henning
Posted: 28.6.2022 09:03
Überwachungskameras
Nur ein Pfeiler der chinesischen Überwachungsmaschine: Kameras. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Ikon Images
China baut an einem Überwachungsystem, das jedes Individuum rund um die Uhr überwacht. Algorithmen sollen präventiv erkennen, wenn Menschen etwas tun wollen, was dem Staat nicht passt. Kritiker sprechen von Techno-Totalitarismus.
Author: Markus Reuter
Posted: 27.6.2022 16:43
Im Hintergrund sind Karteikarten der NS-Bürokratie, im Vordergrund ein Handy, das ein solches digitalisiertes Dokument zeigt.
Um sich an das NS-Unrecht zu erinnern, gibt es Archive von digitalisierten NS-Dokumenten. (Symbolbild) – Alle Rechte vorbehalten Arolsen Archives, Bearbeitung: netzpolitik.org
Mit der Unterstützung von tausenden Freiwilligen und moderner Texterkennungssoftware entstehen digitale Archive über die Opfer und Überlebenden des Nationalsozialismus. Trotz technischen Herausforderungen lassen sich so bereits Millionen Namen online recherchieren.
Author: Rahel Lang
Posted: 27.6.2022 16:27
Eine Grafik mit drei Würfelsatelliten, im Hintergrund die Erde.
Mehrere Satellitenwürfel können die gesamte Erde auf elektromagnetische Abstrahlung abtasten. HawkEye 360
Die elektronische Aufklärung aus dem All war lange Geheimdiensten und Militär vorbehalten. Mini-Satelliten und das Musk-Unternehmen SpaceX machen dies nun für Grenzbehörden interessant. Neben Telefonen werden Radare von Schiffen überwacht.
Author: Matthias Monroy
Posted: 27.6.2022 08:50
Demonstration für reproduktive Rechte.
Die reproduktiven Rechte von über 26 Millionen Frauen sind nun eingeschränkt. (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Gayatri Malhotra
Nach einem historischen Urteil des Supreme Court werden die USA in zwei Hälften gespalten: Staaten, in denen ein Recht auf Abtreibung besteht und andere, in denen dies nicht mehr gilt. Aktivist:innen warnen vor verräterischen Datenspuren und geben Tipps, wie sich Betroffene im Netz sicher bewegen können.
Author: Rahel Lang
Posted: 25.6.2022 15:21
– Fraktal, generiert mit MandelBrowser von Tomasz Śmigielski
Die 25. Kalenderwoche geht zu Ende. Wir haben 22 neue Texte mit insgesamt 118.256 Zeichen veröffentlicht. Willkommen zum netzpolitischen Wochenrückblick.
Author: Esther Menhard
Posted: 24.6.2022 15:24
Hubschrauber über Schloss Elmau
Der Staat fährt zum G7 alles auf: Von der Bundespolizeifliegerstaffel Oberschleißheim bis zur Server-Beschlagnahme bei der Piratenpartei. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Smith
Wegen der Veröffentlichung von geheimen Polizeidokumenten hat die Staatsanwaltschaft München Server der Piratenpartei beschlagnahmt. Unter den Daten sind nach Auskunft der Partei auch sensible Mitgliederdaten. Die Partei bezeichnete das Vorgehen als "unverständlich" und "nicht zielführend".
Author: Markus Reuter
Posted: 24.6.2022 13:01
Bundestagskuppel, Handy und Polizist
Im Bundestag wurde über sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Netz debattiert (Symbolbild) – Handy: IMAGO / Kirchner-Media; Bundestag: IMAGO/ Panthermedia; Polizist: IMAGO / YAY Images; Montage: netzpolitik.org
Massenüberwachung um Kinder vor sexualisierter Gewalt zu schützen? Das haben Abgeordnete von Ampel und Linke heute im Bundestag klar abgelehnt. Vorrangig ging es um einen Vorstoß der Union zur Vorratsdatenspeicherung. Auch Chatkontrolle kam zur Sprache.
Author: Markus Reuter
Posted: 24.6.2022 11:18
Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf Bühne
Spricht auf Internet-Konferenz, aber verweigert Auskunft: Bundesinnenministerin Nancy Faeser. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / foto2press
Die Ampel-Regierung will nicht sagen, ob Polizei und Geheimdienste den Staatstrojaner Pegasus einsetzen. Das Bundesinnenministerium weigert sich, dem Bundestag zu antworten. FDP und Grüne hatten genau diese Auskunft vehement eingefordert - als sie noch in der Opposition waren.
Author: Andre Meister
Posted: 24.6.2022 10:45
Sieht geschlossen aus, wird wohl bald geschlossen sein: Eins der Gorillas-Warenhäuser in Madrid. CC-BY 4.0 Maximillian Henning
Plattformunternehmen stehen momentan nicht gut da. Auch der deutsche Lieferdienst Gorillas zieht sich aus Ländern zurück, in die er gerade erst expandiert hat. In Spanien und Belgien würden über 500 Arbeiter*innen ihren Job verlieren. Weitere Märkte könnten folgen.
Author: Maximilian Henning
Posted: 24.6.2022 08:55

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Googles Project-Zero-Sicherheitsteam hat das erste halbe Jahr 2022 analysiert: 18 Zero-Day-Lücken haben Cyberkriminelle in freier Wildbahn missbraucht.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 13:20
Software-Entwickler aufgepasst: Lücken in Plug-ins für den Automation-Server Jenkins geschlossen. Etliche Patches lassen aber noch auf sich warten.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 11:31
Falsche Konfigurationen erkennen und verdächtigen Traffic durch Bots identifizieren: Mit zwei neuen Funktionen will die Google Cloud die API-Sicherheit erhöhen.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 10:39
Es gibt wichtige Sicherheitsupdates für IBM Spectrum Protect und Db2.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 10:28
Das FBI beobachtet eine Zunahme an Beschwerden über Bewerbungen mittels Deepfakes und gestohlenen persönlichen Daten. Meist gehe es um Remote-Arbeitsplätze.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 09:57
Ein Sicherheitsteam von Microsoft hat beobachtet, dass die Malware-Gruppe "8220 Gang" ihre Kampagne signifikant aktualisiert hat. Im Visier: Linux-Systeme.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 06:59
Ein neues Online-Spiel hilft dabei, Cybersicherheitsmaßnahmen kennenzulernen und in simulierten Stresssituationen anzuwenden.
Author: heise online
Posted: 1.7.2022 06:00
Der Baustoffhersteller Knauf meldet einen Cyberangriff auf seine IT-Systeme. Da diese teils heruntergefahren wurden, hakt es bei Bestellungen und Lieferungen.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 15:23
Am Mittwoch wurden sowohl staatliche als auch private norwegische Webseiten Opfer von Cyberangriffen. Sie gingen offenbar von pro-russischen Cybergangs aus.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 13:44
strongSwan, eine Software, die das IKE-Protokoll für den Aufbau von VPNs per IPsec umsetzt, geht an einen neuen Rechteinhaber.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 11:28
Das CWE-Projekt hat eine Liste der 25 gefährlichsten Sicherheitslücken für das Jahr 2022 zusammengestellt. Sie soll helfen, Risiken zu minimieren.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 10:31
In ihrer überarbeiteten Strategie schreibt die Nato, der Cyberspace sei zu jeder Zeit umkämpft. Dabei richtet sie den Blick insbesondere auf Russland und China.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 08:41
Vor einer Sicherheitslücke mit hohem Risiko in Jira warnt Hersteller Atlassian. Updates stehen bereit. Auch ein Workaround bietet das Unternehmen an.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 07:08
"Wissen schützt!" und dazu vermittelt heise Security bei der Eintages-Konferenz den Überblick und praxisrelevante Informationen zu Sicherheit und Datenschutz.
Author: heise online
Posted: 30.6.2022 06:00
Der E-Mail-Client Thunderbird ist in Version 102 erschienen. Das Update behebt Sicherheitsprobleme und macht den Client kompatibel mit dem Chatprotokoll Matrix.
Author: heise online
Posted: 29.6.2022 16:03

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".