Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur und ganz viel zum Spielen.

Zu viel Gepöbel, zu wenig Flausch: Die Social-Media-Plattformen haben ihre Nutzer vergessen. Es ist an der Zeit, unser digitales Zusammensein zu überdenken.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 26.11.2022 14:03
Zu viel Gepöbel, zu wenig Flausch: Die Social-Media-Plattformen haben ihre Nutzer vergessen. Es ist an der Zeit, unser digitales Zusammensein zu überdenken.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 26.11.2022 14:03
Krypto und Betrug – nicht nur bei der Handelsbörse FTX scheint das zusammenzugehören. Aus Bitcoin kann aber auch Gutes entstehen, sagt der Entwickler René Pickhardt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eva Wolfangel, Jakob von Lindern
Posted: 25.11.2022 15:01
Krypto und Betrug – nicht nur bei der Handelsbörse FTX scheint das zusammenzugehören. Aus Bitcoin kann aber auch Gutes entstehen, sagt der Entwickler René Pickhardt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eva Wolfangel, Jakob von Lindern
Posted: 25.11.2022 15:01
Krypto und Betrug – nicht nur bei der Handelsbörse FTX scheint das zusammenzugehören. Aus Bitcoin kann aber auch Gutes entstehen, sagt der Entwickler René Pickhardt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eva Wolfangel, Jakob von Lindern
Posted: 25.11.2022 15:01
Krypto und Betrug – nicht nur bei der Handelsbörse FTX scheint das zusammenzugehören. Aus Bitcoin kann aber auch Gutes entstehen, sagt der Entwickler René Pickhardt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eva Wolfangel, Jakob von Lindern
Posted: 25.11.2022 15:01
Goldener, grauer, blauer Haken: Elon Musk startet einen neuen Anlauf für ein Abomodell bei Twitter. Die überarbeitete Version solle in der kommenden Woche starten.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Alena Kammer
Posted: 25.11.2022 13:46
Kanye West und Donald Trump sind zurück auf Twitter. Kurz nach Elon Musks Übernahme zeichnet sich für das wichtigste Debattenportal damit ein pessimistisches Szenario ab.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Götz Hamann
Posted: 25.11.2022 11:58
Kanye West und Donald Trump sind zurück auf Twitter. Kurz nach Elon Musks Übernahme zeichnet sich für das wichtigste Debattenportal damit ein pessimistisches Szenario ab.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Götz Hamann
Posted: 25.11.2022 11:58
Kanye West und Donald Trump sind zurück auf Twitter. Kurz nach Elon Musks Übernahme zeichnet sich für das wichtigste Debattenportal damit ein pessimistisches Szenario ab.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Götz Hamann
Posted: 25.11.2022 11:58
Kanye West und Donald Trump sind zurück auf Twitter. Kurz nach Elon Musks Übernahme zeichnet sich für das wichtigste Debattenportal damit ein pessimistisches Szenario ab.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Götz Hamann
Posted: 25.11.2022 11:58
Kanye West und Donald Trump sind zurück auf Twitter. Kurz nach Elon Musks Übernahme zeichnet sich für das wichtigste Debattenportal damit ein pessimistisches Szenario ab.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Götz Hamann
Posted: 25.11.2022 11:58
Kanye West und Donald Trump sind zurück auf Twitter. Kurz nach Elon Musks Übernahme zeichnet sich für das wichtigste Debattenportal damit ein pessimistisches Szenario ab.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Götz Hamann
Posted: 25.11.2022 11:58
Wenn Aufnahmen bestimmter Menschen mit pornografischen Szenen kombiniert werden, ist das Deepfake-Pornografie. In Großbritannien häuft sich damit verbundene Kriminalität.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Konstantin Zimmermann
Posted: 25.11.2022 09:10
Nach einer Umfrage unter Userinnen und Usern hat Elon Musk eine "Amnestie" für gesperrte Twitter-Accounts angekündigt. Sie sollen kommende Woche freigeschaltet werden.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Lea-Katharina Krause, Christina Felschen
Posted: 25.11.2022 01:57

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

DER SPIEGEL - Netzwelt

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

Chelsea Manning veröffentlicht Autobiografie: »Readme.txt«

Ihre Leaks wurden 2010 unter anderem im SPIEGEL veröffentlicht und brachten die US-Regierung in Bedrängnis. Hier spricht Chelsea Manning über ihre Isolationshaft im Käfig, ihr Leben danach – und über den Lügensturm im Netz.
Veröffentlicht: 24.11.2022 16:32

Twitter löscht Verleumdungen zu spät: Antisemitismus-Beauftragter reicht Klage ein

Ein Prozess in Frankfurt am Main könnte erste Hinweise bringen, wie weit Elon Musk mit seinem Free-Speech-Ansatz hierzulande gehen kann. Der Anwalt des Klägers fürchtet bereits einen Deal zwischen Twitter und Justizministerium.
Veröffentlicht: 24.11.2022 10:55

Twitter-Chef Elon Musk lässt über »Generalamnestie« für gesperrte Konten abstimmen

Donald Trump ist schon freigeschaltet – bald könnten viele andere bisher blockierte Twitter-Konten dazukommen. Twitter-Chef Elon Musk hat ein entsprechendes Voting gestartet.
Veröffentlicht: 23.11.2022 23:41

»Weiße Flecken«: Netzbetreiber kommen beim Schließen der Funklöcher nur langsam voran

Einem internen Dokument der Bundesnetzagentur zufolge werden Telekom, Vodafone und O2 ihre Ausbauauflagen für 2022 nicht erfüllen. Obwohl die Behörde mit Maßnahmen droht, haben die Betreiber wohl nichts zu befürchten.
Veröffentlicht: 23.11.2022 09:34

Twitter: Elon Musk lässt User über Rückkehr von Donald Trump abstimmen

Auf Twitter läuft seit vergangener Nacht eine Umfrage: Darf Ex-Präsident Trump zur Social-Media-Plattform zurückkehren? Der Chef des Unternehmens persönlich ruft zum Abstimmen auf.
Veröffentlicht: 19.11.2022 06:39

Twitter-Häkchen bleiben laut Elon Musk bis Ende November ausgeknipst

Das neue Abo-Modell mit blauem Haken geriet für Twitter zum Debakel – nach Ärger um gefälschte Profile wurde es kurzerhand ausgesetzt. Und der nächste Anlauf dauert länger als geplant.
Veröffentlicht: 16.11.2022 04:58

Google: Tech-Konzern zahlt mehr als 390 Millionen Dollar an 40 US-Bundesstaaten

Google sammelte in den USA Standortdaten von Smartphone-Inhabern, selbst wenn die Nutzer dies ablehnten. Dafür zahlt der Internetriese nun eine Rekordsumme – und verpflichtet sich zu mehr Transparenz.
Veröffentlicht: 14.11.2022 21:04

BSI: Nancy Faeser könnte Arne Schönbohm zum Beamtenausbilder machen

In der Affäre um den zwangsbeurlaubten BSI-Präsidenten agiert Bundesinnenministerin Nancy Faeser bisher unglücklich. Nach SPIEGEL-Informationen könnte sie Arne Schönbohm nun zum Chef einer Beamtenakademie machen.
Veröffentlicht: 14.11.2022 12:12

Twitter pausiert neue Blue-Bestellungen nach Authentifizierungs-Chaos

Viele Fake-Accounts wurden durch das neue Twitter-Blue-Abo verifiziert – nun setzt das soziale Netzwerk neue Bestellungen aus. Seit Elon Musks Übernahme beobachtet auch die Bundesregierung das Twitter-Chaos.
Veröffentlicht: 12.11.2022 09:58

Medibank: Australien macht russische Hacker für Angriff auf Krankenversicherung verantwortlich

Die größte private Krankenversicherung Australiens ist Opfer eines Datendiebstahls geworden. Das Leck betrifft Millionen Menschen. Die Polizei gibt sich bei ihrer Täterjagd optimistisch.
Veröffentlicht: 11.11.2022 15:50

Twitter und das Account-Chaos: Jetzt hat sogar Jesus ein blaues Häkchen

Auf Twitter können Nutzer ihre Accounts neuerdings gegen Geld interessanter daherkommen lassen. Das macht es schwerer, echte von Fake-Accounts zu unterscheiden – und führt zu kuriosen Beiträgen.
Veröffentlicht: 11.11.2022 12:22

Cell Broadcast Warnsystem: Warum jetzt alle Handynutzer in Deutschland eine SMS bekommen

Im Dezember wird das neue Warnsystem Cell Broadcast getestet. Damit möglichst viele Menschen in Deutschland wissen, was es damit auf sich hat, wollen die Provider sie nun per Kurznachricht erreichen.
Veröffentlicht: 10.11.2022 09:39

Gigi Hadid verabschiedet sich von Twitter - wegen Elon Musk

Das US-amerikanische Model ärgert sich offenbar über Elon Musks harten Kurs bei Twitter. Nach mehr als zwölf Jahren auf der Plattform deaktiviert sie daher ihren Account.
Veröffentlicht: 7.11.2022 15:48

Arne Schönbohm: BSI-Präsident wehrt sich juristisch gegen Arbeitsverbot

Der Streit über die Chefpersonalie bei der wichtigsten Cybersicherheitsbehörde wird jetzt vor Gericht ausgetragen. Der vom Innenministerium abberufene Chef des BSI will sich per Eilantrag zurück in den Dienst klagen.
Veröffentlicht: 4.11.2022 11:05

Twitter-Übernahme durch Elon Musk: Bundesregierung will Kurznachrichtendienst »sehr genau« beobachten

Wohin entwickelt sich Twitter unter Milliardär Elon Musk? Die Bundesregierung betont die Verantwortung der Betreiber – und behält sich vor, die Plattform mit ihren eigenen Konten zu verlassen.
Veröffentlicht: 28.10.2022 13:06

Deutschland: Funkloch-Behörde vergibt nach knapp zwei Jahren ersten Förderbescheid

Die noch von Andreas Scheuer gegründete Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll Lücken in der Netzabdeckung schließen - und musste bereits einige Kritik einstecken. Nun werden erste Arbeitsergebnisse sichtbar.
Veröffentlicht: 26.10.2022 14:35

Marco Buschmann: FDP-Justizminister stellt Nachfolgeregelung zur Vorratsdatenspeicherung vor

Die anlasslose Datenspeicherung durch Telekommunikationsanbieter ist für die FDP durch nichts zu rechtfertigen. In der SPD sehen das nicht alle so. Es zeichnen sich harte Verhandlungen ab.
Veröffentlicht: 25.10.2022 15:37

SpaceX und Twitter: US-Regierung erwägt Prüfung von Elon Musks Deals auf nationale Sicherheit

Der Milliardär liefert sich Twitter-Scharmützel mit Dmitrij Medwedew. Seine Starlink-Technik taucht in Iran auf. Nun prüft die US-Regierung angeblich, ob sie Elon Musks Geschäfte künftig vorab kontrollieren sollte.
Veröffentlicht: 21.10.2022 10:11

Frankreich verdonnert Clearview AI zu 20 Millionen Euro Geldstrafe

Das umstrittene Start-up Clearview AI weigert sich, Fotos französischer Bürger aus ihrer riesigen Gesichtsdatenbank zu entfernen. Nun greift die oberste Datenschutzbehörde durch – mit der dritten Millionenstrafe in der EU.
Veröffentlicht: 20.10.2022 14:20

Arne Schönbohm: Abgeordnete verlangen schnelle Entscheidung für BSI-Nachfolge

Der Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ist mit sofortiger Wirkung freigestellt. Noch ist unklar, welche konkreten Vorwürfe es gegen Arne Schönbohm gibt. Rückendeckung gibt es aber offenbar kaum.
Veröffentlicht: 18.10.2022 16:06

netzpolitik.org

Wir thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigen Wege auf, wie man sich auch selbst mit Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann. Mit netzpolitik.org beschreiben wir, wie die Politik das Internet durch Regulierung verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert.

Ein weißes Gehirn, das farbig angeleuchtet wird vor einer weißen Wand
Die Schule formt unser Denken. Und deshalb brauchen wir auch digitale Grundbildung. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Milad Fakurian
Digitale Bildung für Kinder und Jugendliche ist aktive Kriminalprävention, sagt ein Cyberkriminologe. Informatikunterricht mindert soziale Ungleichheiten, zeigt eine Studie. Dennoch gibt es hierzulande noch immer kein einheitliches Lehrangebot. Dabei könnten wir von unserem Nachbarland Österreich lernen.
Author: Carla Siepmann
Posted: 26.11.2022 06:54
– Fraktal, generiert mit MandelBrowser von Tomasz Śmigielski
Die 47. Kalenderwoche geht zu Ende. Wir haben 14 neue Texte mit insgesamt 140.420 Zeichen veröffentlicht. Willkommen zum netzpolitischen Wochenrückblick.
Author: Markus Reuter
Posted: 25.11.2022 17:49
Software erkennt biometrische Merkmale von Gesichtern, HateAid warnt vor Deepfake-Pornos
Software erkennt die Merkmale von Gesichtern, um daraus realistische Deepfakes zu erstellen (Symbolbild) – Screenshot: HateAid; Gesichter: thispersondoesnotexist.com; Montage: netzpolitik.org
Mit wenigen Klicks lassen sich beliebige Gesichter in Pornos montieren. Im September zeigte eine Recherche von netzpolitik.org und dem SPIEGEL: Auch populäre Smartphone-Apps machen solche Deepfake-Pornos möglich. Jetzt gibt es eine Petition zum Schutz von Betroffenen.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 25.11.2022 17:17
Musk erweckt blaue und braune Twitter-Vögel von den Toten
Twitter-Chef Musk ruft alte Geister (Symbolbild) – Musk: IMAGO / Zuma Wire; Vögel: twitter; Landschaft: Pixabay; Montage: netzpolitik.org
Twitter-Chef Elon Musk will gesperrte Twitter-Accounts wieder aktivieren. Fachleute warnen vor „einem Tor zur Hölle“. Was Betroffene von Hass und Hetze jetzt tun können.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 25.11.2022 15:04
Links ist Ursula von der Leyen abgebildet, rechts ein Ausschnitt aus der Erklärung der digitalen Rechte
Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen rief im Vorfeld die Digitale Dekade aus. (Symbolbild) – Von der Leyen: IMAGO / Xinhua, Montage: netzpolitik.org
Die Verhandlungen über die europäische Erklärung digitaler Grundrechte sind nahezu abgeschlossen. Kommission, Ratspräsidentschaft und Parlament haben sich jetzt auf einen Text geeinigt, der im Dezember unterzeichnet werden soll. Wir veröffentlichen das Dokument im Volltext und ordnen die Erklärung netzpolitisch ein.
Author: Julien Schat
Posted: 25.11.2022 15:03
Das Bild zeigt einige Männer in WInterjacken, die um einen Mehrfachstecker mit Ladegeräten und damit verbundenen Handys sitzen.
Menschen auf der Flucht benötigen ihr Handy zur Kommunikation mit Angehörigen oder für ihr Asylverfahren. Behörden wollen dort gespeicherte Nummern, Nachrichten, Bilddateien und GPS-Koordinaten. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / ZUMA Wire
Das britische Innenministerium hat illegal die Handys von Geflüchteten beschlagnahmt und durchsucht. Ein Verstoß gegen die Menschenrechte, urteilte ein hohes Gericht. Den Betroffenen steht womöglich eine Entschädigung zu.
Author: Chris Köver
Posted: 23.11.2022 14:01
Zwei Frauen stehen auf einer Bühne auf einem Platz, man sieht sie von hinten.
Wieviel Protest ist in Augsburg erlaubt? (Symbolbild) CC-BY-NC 2.0 Anna Fabian / Bearbeitung: netzpolitik.org
Was ist bloß in Augsburg los? Die Stadt beschränkt bei einer Frauenrechtsdemo per Auflage Musik und sogar die Lautstärke gerufener Parolen. Die Anmelderin der Demo fängt sich deswegen eine saftige Geldstrafe ein. Versammlungsrechtsexperten halten den Fall für einen Skandal, doch ein überhartes Vorgehen gegen demokratischen Protest hat in Augsburg Tradition.
Author: Markus Reuter
Posted: 23.11.2022 12:13
Foto von Ingo Dachwitz und Schrift: Ingo Dachwitz vs Überwachungskapitalismus
Kommt mit uns in den Maschinenraum von netzpolitik.org: In sechs Videos und persönlichen Einblicken zeigen wir euch, mit welchen Prinzipien und mit welchen Mitteln unsere Redaktion arbeitet. CC-BY-NC-SA 4.0 – Foto: Darja Preuss, Bearbeitung: netzpolitik.org – owieole
Cookie-Banner hier, Datenschutzeinwilligung dort. Das Internet von früher gibt es nicht mehr. Resigniert klicken die meisten auf "Akzeptieren und weiter" und zahlen mit ihren Daten für die digitale Teilhabe. Ingo Dachwitz, Redakteur bei netzpolitik.org, will nicht, dass wir in diese neue Realität einwilligen. Er kämpft sich durch Gesetze, Urteile und die AGB dieser Welt. Und er empört sich.
Author: Ingo Dachwitz
Posted: 23.11.2022 06:50
Schloss Neuschwanstein
In der Auseinandersetzung geht es um das Logo des Bundesministerium, nicht um dieses bekannte Schloss. – Alle Rechte vorbehalten Imago / Action Pictures
Das Bundesinnenministerium lässt ein satirisches Video bei YouTube sperren. Dagegen wehrt sich der Mutterkonzern Google heute vor dem Berliner Landgericht. Die Künstlergruppe Peng freut sich - und kritisiert beide Seiten.
Author: Markus Reuter
Posted: 22.11.2022 05:01
Elon Musk auf einem Handy-Bildschirm
Der neue Twitter-Chef sorgt für Chaos und Spektakel. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / NurPhoto – Montage: netzpolitik.org
Elon Musk lässt seine Followerschaft darüber abstimmen, ob Donald Trump zurückkommen darf. Kaum Beachtung fand allerdings die Ankündigung einer neuen Twitter-Policy, nach der "negative Tweets" jetzt anders behandelt werden sollen. Aber was bedeutet das überhaupt und wer bestimmt das?
Author: Markus Beckedahl
Posted: 21.11.2022 17:47
Olaf Scholz mit VR-Brille
Die digitale Zivilgesellschaft offenbar nicht richtig im Blick. (Symbolbild / Archiv) – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Lars Berg
Bei der wichtigsten netzpolitischen Veranstaltung der Bundesregierung dominiert weiterhin die Wirtschaft, im Programm ist die digitale Zivilgesellschaft Mangelware. Wir haben bei netzpolitischen Vereinen und Projekten nachgefragt, was sie davon halten.
Author: Markus Reuter
Posted: 21.11.2022 16:42
Wie sich eine AI die Vorratsdatenspeicherung vorstellt. – Diffusion Bee
Der Europäische Gerichtshof hat das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in Bulgarien für rechtswidrig erklärt. Damit ist der Versuch, eine Massenüberwachung von Telekommunikationsdaten gesetzlich vorzuschreiben, in Bulgarien ein zweites Mal gescheitert.
Author: Constanze
Posted: 21.11.2022 15:10
Der einsame Teddy sitzt vor der Treppe
Eine Nacktbildersammlung soll Kindern helfen (Symbolbild) – Motiv: IMAGO / Christian Ohde; Montage: netzpolitik.org
Die geplante Chatkontrolle ist eine Mogelpackung. Verkauft wird sie als Bekämpfung von Kindesmissbrauch – drin steckt eine systematische Nacktbildersammlung. Das birgt böse Überraschungen. Ein Essay.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 21.11.2022 09:32
Bildmontage von Chris Köver und Schriftzug: We fight for your digital rights
Kommt mit uns in den Maschinenraum von netzpolitik.org: In sechs Videos und persönlichen Einblicken zeigen wir euch, mit welchen Prinzipien und mit welchen Mitteln unsere Redaktion arbeitet. CC-BY-NC-SA 4.0 – Foto: Darja Preuss, Bearbeitung: netzpolitik.org – owieole
Wenn Menschen zu Ausländer:innen werden, werden Grundrechte unscharf. Chris Köver, Redakteurin bei netzpolitik.org, gehört zu den investigativen Journalist:innen hierzulande, die in diesen Fällen genauer hinsehen. Sie fand heraus, wie Ausländerbehörden ohne richterliche Genehmigung die Handys von Menschen ohne Papiere durchsuchen. Ihre Recherche begann mit einer arglosen E-Mail.
Author: Chris Köver
Posted: 20.11.2022 07:17
Symbolbild - diverse runde Lichtpunkte
Symbolbild – all dots are beautifull CC-BY-NC-SA 4.0 owieole
Schlechte Nachrichten gibt es genug, zum Beispiel von Twitter. Unser Kolumnist will deswegen einfach mal was Schönes schreiben. Vor 33 Jahren wurde die Kinderrechtskonvention verabschiedet. Und heute ist der Trans Day of Remembrance.
Author: Jascha Urbach
Posted: 20.11.2022 07:00
EU-Abgeordnete Eva Kaili
Die EU-Abgeordnete Eva Kaili dankt dem Hollywood-Schauspieler Ashton Kutcher. – EU Parlament / Stream
Befürworter der Chatkontrolle haben die Anhänger:innen des umstrittenen Gesetzes zu einem PR-Event zusammengetrommelt. Auf diesem werden Probleme für die Privatsphäre negiert, Kritik in die Nähe der Täter gerückt und Überwachung durchgehend geleugnet. Ein Kommentar zu einer merkwürdigen Veranstaltung.
Author: Markus Reuter
Posted: 19.11.2022 15:45
– Fraktal, generiert mit MandelBrowser von Tomasz Śmigielski
Die 46. Kalenderwoche geht zu Ende. Wir haben 17 neue Texte mit insgesamt 205.940 Zeichen veröffentlicht. Willkommen zum netzpolitischen Wochenrückblick.
Author: Daniel Leisegang
Posted: 18.11.2022 18:18
Twitter stürzt ab, ein Mastodon schaut zu
Der Untergang von Twitter weckt bei vielen Wanderlust (Symbolbild) Vereinfachte Pixabay Lizenz Himmel: Pixabay/DerTobiSturmjagd; Gras: Pixabay/Bessi; Vogel: Twitter; Mammut: Mastodon.social; Montage: netzpolitik.org
Ministerien, Hilfsorganisationen, Unis, Medienhäuser – das dezentrale Netzwerk Mastodon bekommt Zulauf aus Politik und Zivilgesellschaft, während Twitter unter Elon Musk zugrunde geht. Wer schon bei Mastodon zu finden ist und wie man Fake-Accounts aus dem Weg geht.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 18.11.2022 13:52
EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola wird entscheiden: soll das EU-Parlament darüber abstimmen, ob der EuGH den geplanten Zusatzartikel prüft – oder nicht? – IMAGO / NurPhoto
Zwischen der EU-Kommission und dem Innen- und Justizausschuss des Europäischen Parlaments gibt es Streit über eine Ausweitung der Cybercrime Convention. Datenschutz versus Kriminalitätsbekämpfung - was innerhalb der Union Vorrang hat, muss nun das EU-Parlament entscheiden. Der Ausgang ist derzeit offen.
Author: Emilia Ferrarese
Posted: 18.11.2022 05:30
Eine Person durchschreitet ein automatisiertes Kontrollgate.
Auch das teilautomatisierte EasyPASS-System wird in das EES integriert. Bundespolizei
In einem halben Jahr müssen Reisende aus Drittstaaten Reisepass, Fingerabdrücke und Gesichtsbilder automatisch auslesen lassen. Wegen der zeitaufwändigen Prozedur hofft die Bundespolizei auf die rechtzeitige Lieferung von Automaten zur Selbstbedienung und erwägt einen Hilferuf an Frontex.
Author: Matthias Monroy
Posted: 17.11.2022 15:42
Bildmontage von Andre Meister und Schrift: We fight for your digital rights
Kommt mit uns in den Maschinenraum von netzpolitik.org: In sechs Videos und persönlichen Einblicken zeigen wir euch, mit welchen Prinzipien und mit welchen Mitteln unsere Redaktion arbeitet. CC-BY-NC-SA 4.0 – Foto: Darja Preuss, Bearbeitung: netzpolitik.org – owieole
"Alles, was Sie je gesagt haben, kann und wird in der Zukunft gegen sie verwendet werden." Was klingt wie Dystopie, ist längst real. Andre Meister, Redakteur bei netzpolitik.org, geht seit mehr als zehn Jahren den Spuren nach, denen niemand folgen soll – zu Messen, technischen Artefakten und geheimen Verträgen. Währenddessen spielt irgendwo auf der Welt Alexa den größten Hit von "The Police".
Author: Andre Meister
Posted: 17.11.2022 07:03
Andre Meister und Jeroen Lenaers
Andre Meister und der Ausschuss-Vorsitzende. – Alle Rechte vorbehalten Pegasus-Untersuchungsausschuss
Staatliches Hacken schafft keine Sicherheit, sondern Unsicherheit. Die Europäische Union muss handeln und den Verkauf und Einsatz von Staatstrojanern verbieten. Das habe ich dem Pegasus-Untersuchungsausschuss im Europaparlament gesagt. Wir veröffentlichen das Video und mein Eingangsstatement. Update: Und ein Transkript.
Author: Andre Meister
Posted: 16.11.2022 11:27
Frau mit langen brauen Haaren sitzt in einem Konferenzsaal
Abgeordnete Katarina Barley nutzte ihre Redezeit vor allem, um die Ampel-Regierung gegen Kritik zu verteidigen. – Alle Rechte vorbehalten Screenshot: Europäisches Parlament
Auch deutsche Behörden setzen den umstrittenen Staatstrojaner Pegasus ein, um Smartphones auszuspähen. Vor einem Ausschuss im EU-Parlament hätte die Regierung dazu viele offene Fragen beantworten können. Doch die Verantwortlichen bleiben fern – und stellen sich damit in eine Reihe mit Staaten wie Polen.
Author: Chris Köver
Posted: 15.11.2022 16:46
Ein Journalist macht ein Selfie mit Bundestrainer Hansi Flick
Wer nach Katar einreist, muss zwei potenziell gefährliche Apps installieren. Auf dem Bild: Ein Journalist mit Bundestrainer Hansi Flick (rechts im Bild). – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Ulmer/Teamfoto
Wer zur Weltmeisterschaft nach Katar reist, muss sich zwei Zwangs-Apps auf das Smartphone installieren. Vor diesen warnt nun auch der Bundesdatenschutzbeauftragte eindringlich.
Author: Markus Reuter
Posted: 15.11.2022 16:29
Bei der Weltklimakonferenz sollen sich die Teilnehmenden eigentlich auf die Bekämpfung des Klimawandels konzentrieren können. Dieses Jahr ist der Austausch aber nur eingeschränkt möglich. – Hintergrund: IMAGO / NurPhoto, Kamera: IMAGO / Dean Pictures, Montage: netzpolitik.org
Das ägyptische Regime überwacht die Weltklimakonferenz und seine Teilnehmenden engmaschig. Ägyptische Sicherheitskräfte sollen regelmäßig ihre Befugnisse überschreiten und Gespräche, Panels und Protestaktionen filmen. Das Konferenzzentrum befindet sich dazu ausgerechnet in der Hand des ägyptischen Auslandsgeheimdienstes.
Author: Emilia Ferrarese
Posted: 15.11.2022 15:45

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Berichten zufolge stehen in einem Hacker-Forum unzählige Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern zum Verkauf. Darunter auch Nummern aus Deutschland.
Author: heise online
Posted: 25.11.2022 09:55
In einer konzertierten Aktion haben internationale Ermittler einen Marktplatz für Spoofing-Dienstleistungen dichtgemacht. Auch deutsche Behörden waren beteiligt
Author: heise online
Posted: 25.11.2022 08:57
Google warnt vor Exploit-Code, der auf eine Lücke im Webbrowser Chrome zugeschnittenen ist. Eine dagegen abgesicherte Version ist verfügbar.
Author: heise online
Posted: 25.11.2022 08:39
In einem BIOS-Update fanden Experten mehrere OpenSSL-Versionen, teils mit uralten Sicherheitslücken. Das wirft ein Schlaglicht auf Risiken von PC-Firmware.
Author: heise online
Posted: 25.11.2022 05:30
Weil der seit 17 Jahren nicht mehr supportete Boa Web-Server noch immer zum Einsatz kommt, kam es zu Attacken auf ein indisches Energieversorgungsunternehmen.
Author: heise online
Posted: 24.11.2022 16:12
Immer wieder versuchen Kriminelle Opfern Schadcode unter dem Deckmantel von legitimen Tools, wie aktuell dem GPU-Tool MSI Afterburner, unterzuschieben.
Author: heise online
Posted: 24.11.2022 11:09
Immer wieder nutzen Angreifer das Active Directory, um Firmennetze zu kapern. Erfahren Sie, wie das funktioniert und vor allem: Wie Sie Ihres davor schützen.
Author: heise online
Posted: 24.11.2022 07:00
Per Kubernetes verwaltete Container-Cluster sind nicht von Haus aus sicher. Dafür ist die richtige Konfiguration wichtig, erklärt iX-Titelautor Christoph Puppe.
Author: heise online
Posted: 24.11.2022 06:30
Nach Verurteilung Russlands hat ein DDoS-Angriff die Website des EU-Parlaments zeitweise gestört. Dessen Präsidentin Metsola zeigt mit dem Finger auf den Kreml.
Author: heise online
Posted: 24.11.2022 02:33
Relativ rasch hat Conti die virtuellen Einbrecher entdeckt. Das spart der Hannoveraner Firma Millionen.​
Author: heise online
Posted: 24.11.2022 01:22
Das Common Security Advisory Framework soll Administratoren die Arbeit erleichtern und aktuelle Sicherheitsinformationen leichter auffindbar machen.
Author: heise online
Posted: 23.11.2022 14:33
Nach einer Attacke auf die Fluggesellschaft AirAsia trauen die Angreifer ihren Augen nicht und wenden sich irritiert ab.
Author: heise online
Posted: 23.11.2022 13:16
Angreifer könnten Switches von Hewlett Packard Enterprise attackieren. Sicherheitsupdates stehen zum Download bereit.
Author: heise online
Posted: 23.11.2022 12:32
Damit Admins Netzwerk-Attacken durch Cobalt-Strike-Missbrauch besser erkennen können, hat Google unter anderem Erkennungsregeln auf Yara-Basis veröffentlicht.
Author: heise online
Posted: 23.11.2022 09:21
Die redaktionell ausgewählten Referenten der Kongressmesse secIT 2023 zeigen, was IT-Systeme wirklich sicherer macht und wie man im Ernstfall richtig reagiert.
Author: heise online
Posted: 23.11.2022 07:00

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".