Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur und ganz viel zum Spielen.

Schon wieder Streit um die Bildschirmzeit! Wie bringt man Kindern einen umsichtigen Umgang mit Smartphone, Fernseher, Konsole bei? 40 Eltern erzählen, wie sie es machen.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Janis Dietz, Lisa Hegemann, Jakob von Lindern
Posted: 16.10.2021 08:36
Mehr als eine halbe Milliarde Euro haben US-Firmen allein im ersten Halbjahr 2021 nach Angriffen mit Erpressungstrojanern gezahlt. Die Attacken werden immer häufiger.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Fabian Albrecht
Posted: 15.10.2021 17:51
In den USA und in Europa steigt der Druck auf Facebook. Das gemeinsame Ziel: mit einer Aufsicht über die Algorithmen Hass und Hetze stärker eindämmen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Heike Buchter, Götz Hamann, Jens Tönnesmann
Posted: 14.10.2021 13:49
Um den Marktanteil in Indien zu erhöhen, soll der Versandhändler dort Eigenmarken bevorzugt haben. Das berichtet Reuters auf Basis interner Dokumente. Amazon dementiert.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Max Skowronek , Anna-Lena Schlitt
Posted: 14.10.2021 12:55
Um den Marktanteil in Indien zu erhöhen, soll der Versandhändler dort Eigenmarken bevorzugt haben. Das berichtet Reuters auf Basis interner Dokumente. Amazon dementiert.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Max Skowronek , Anna-Lena Schlitt
Posted: 14.10.2021 12:55
Um den Marktanteil in Indien zu erhöhen, soll der Versandhändler dort Eigenmarken bevorzugt haben. Das berichtet Reuters auf Basis interner Dokumente. Amazon dementiert.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Max Skowronek , Anna-Lena Schlitt
Posted: 14.10.2021 12:55
Der Online-Konzern Facebook will einige seiner Nutzer vor "Massenmobbing und Einschüchterung" schützen. So solle etwa Prominenten und Aktivisten geholfen werden.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Max Skowronek
Posted: 14.10.2021 05:09
Manche Dinge, die Jugendliche ins Netz posten, können ihnen später sehr schaden. Die Medienpädagogin Jessica Wawrzyniak erklärt, wie Eltern ihre Kinder sensibilisieren.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Inga Pöting
Posted: 13.10.2021 16:13
Manche Dinge, die Jugendliche ins Netz posten, können ihnen später sehr schaden. Die Medienpädagogin Jessica Wawrzyniak erklärt, wie Eltern ihre Kinder sensibilisieren.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Inga Pöting
Posted: 13.10.2021 16:13
Manche Dinge, die Jugendliche ins Netz posten, können ihnen später sehr schaden. Die Medienpädagogin Jessica Wawrzyniak erklärt, wie Eltern ihre Kinder sensibilisieren.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Inga Pöting
Posted: 13.10.2021 16:13
Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel in El Salvador. Ein riskantes Experiment, sagt Lateinamerika-Experte Christian Ambrosius.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Antonia Schaefer
Posted: 11.10.2021 13:40
Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel in El Salvador. Ein riskantes Experiment, sagt Lateinamerika-Experte Christian Ambrosius.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Antonia Schaefer
Posted: 11.10.2021 13:40
Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel in El Salvador. Ein riskantes Experiment, sagt Lateinamerika-Experte Christian Ambrosius.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Antonia Schaefer
Posted: 11.10.2021 13:40
Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel in El Salvador. Ein riskantes Experiment, sagt Lateinamerika-Experte Christian Ambrosius.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Antonia Schaefer
Posted: 11.10.2021 13:40
Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel in El Salvador. Ein riskantes Experiment, sagt Lateinamerika-Experte Christian Ambrosius.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Antonia Schaefer
Posted: 11.10.2021 13:40

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

DER SPIEGEL - Netzwelt

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

Bitcoin: USA sind neue Nummer eins beim Schürfen

Chinas Führung geht hart gegen sogenannte Bitcoin-Miner vor. Viele verdienen ihr Geld mit der Kryptowährung daher lieber in den USA. Sogar in Deutschland lohnt sich das Geschäft derzeit offenbar.
Veröffentlicht: 14.10.2021 15:24

#allesaufdentisch: YouTube sperrt erneut zwei Videos

YouTube hat bereits eines der #allesaufdentisch-Videos wieder hochgeladen, nachdem es gelöscht wurde. Nun hat die Plattform abermals zwei Videos der umstrittenen Aktion entfernt.
Veröffentlicht: 13.10.2021 20:41

Facebook erhöht Schutz für Aktivisten und Journalisten

Facebook ändert seine Regeln für verbale Angriffe auf seinen Online-Plattformen. Fortan genießen »unfreiwillige« Personen des öffentlichen Lebens einen besonderen Schutzstatus.
Veröffentlicht: 13.10.2021 19:43

Facebook: Enthüllungsplattform veröffentlicht geheime Liste der Plattform

Welche Personen und Gruppen weltweit hält Facebook für gefährlich? Das Portal »The Intercept« hat eine interne Liste mit 4000 Einträgen ins Netz gestellt, die auch Deutschland betreffen.
Veröffentlicht: 13.10.2021 08:44

Maria Ressa: Friedensnobelpreis-Trägerin nennt Facebook Gefahr für Demokratie

Gerade erst wurde Maria Ressa mit dem Friedensnobelpreis geehrt. In einem ihrer ersten Interviews attackiert sie Facebook. Die Algorithmen der Plattform würden eher Lügen und Hass streuen, als Fakten zu verbreiten.
Veröffentlicht: 9.10.2021 13:53

Google und YouTube schließen Klimawandelleugner von Werbeeinnahmen aus

Die Onlinedienste drehen Verbreitern von Falschinformationen den Geldhahn zu: Rund um Inhalte, die den Klimawandel leugnen, sollen keine Anzeigen mehr geschaltet werden.
Veröffentlicht: 8.10.2021 06:42

Dickpics: »Ekelhaft, das in meinen Nachrichten sehen zu müssen«

»Dickpics« sind im Netz für Frauen ein so verbreitetes wie unschönes Problem. Doch immer öfter erstatten betroffene Internetnutzerinnen Anzeige. Allein in diesem Jahr gab es Hunderte Ermittlungen.
Veröffentlicht: 7.10.2021 12:41

Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen über die dunkle Seite des Konzerns (Podcast)

Erst der stundenlange Totalausfall von WhatsApp, Instagram und Facebook, dann eine brisante Aussage vor dem US-Senat. Der Social-Media-Konzern hat eine turbulente Woche hinter sich. Was ist passiert? Und wer ist die Facebook-Insiderin, die schwere Vorwürfe erhebt?
Veröffentlicht: 7.10.2021 04:00

Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen: »Ich glaube, dass die Produkte unsere Demokratie schwächen«

Ihre Aussagen sind vernichtend: Die Whistleblowerin Frances Haugen fordert im US-Senat eine strenge Regulierung von Facebook. Das Unternehmen stelle die eigenen Gewinne über das Wohl der Menschen. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe.
Veröffentlicht: 5.10.2021 15:12

Facebook, WhatsApp, Instagram: Das steckte hinter dem großen Ausfall

Über Stunden waren drei der wichtigsten Kommunikationsdienste weltweit lahmgelegt. Dahinter steckte offenbar ein Konfigurationsfehler. Der Vorfall zeigt, wie viel Macht Facebook hat und wie brüchig sie ist.
Veröffentlicht: 5.10.2021 05:59

Ransomware: 25-jähriger mutmaßlicher Online-Erpresser in Ukraine festgenommen

Angriffe mit Ransomware gefährden Firmen weltweit. In der Ukraine meldet die Polizei nun eine angeblich bedeutende Festnahme: Ein 25-Jähriger soll mehr als hundert Unternehmen erpresst haben, auch in Europa.
Veröffentlicht: 4.10.2021 14:09

Diversität in der Tech-Branche: Vom Algorithmus vergessen

Die IT-Branche ist überwiegend weiß und männlich. Das führt häufig dazu, dass Software Vorurteile reproduziert. Die Politik will das ändern, bietet aber kaum mehr als Floskeln. Eine private Initiative hat bessere Ideen.
Veröffentlicht: 30.9.2021 09:30

Steuerhinterziehung: Warum die Bonpflicht gegen Betrug nicht hilft

Die Aufregung war groß – trotzdem setzte Finanzminister Scholz die Bonpflicht durch. Nun zeigen SPIEGEL-Recherchen: Die Finanzämter setzen die Regeln bisher kaum durch.
Veröffentlicht: 29.9.2021 10:06

Russland droht nach Löschung von RT Deutsch-Kanal mit Sperrung von YouTube

Nach der Sperrung von RT Deutsch durch YouTube spricht Russland von »Medienaggression« und droht mit Vergeltung. Nun meldet sich die Bundesregierung zu Wort und weist die Vorwürfe als »Verschwörungstheorie« zurück.
Veröffentlicht: 29.9.2021 08:34

Markus Beckedahl über Digital-Bilanz von Angela Merkel: »Richtig Ahnung hat nur die dritte Reihe«

Markus Beckedahl gehört zu den profiliertesten Digitalexperten des Landes. Seine Bilanz der Merkel-Jahre fällt hart aus: verpasste Chancen, falsche Prioritäten. Was erwartet er von der neuen Regierung?
Veröffentlicht: 27.9.2021 11:00

Gab.com: Justizministerium geht gegen rechte Social-Media-Seite vor

Auf der Plattform Gab.com wird der Holocaust geleugnet und gegen Juden gehetzt. Nun hat das Bundesjustizministerium nach SPIEGEL-Informationen ein Bußgeldverfahren eröffnet.
Veröffentlicht: 26.9.2021 07:01

Pegasus: Spähsoftware der NSO Group auf Handys von französischen Spitzenpolitikern entdeckt

Das berüchtigte Spionageprogramm Pegasus wurde Medienberichten zufolge auf mehreren Telefonen französischer Kabinettsmitglieder gefunden. Die Geräte sollen 2019 und 2020 infiziert worden sein.
Veröffentlicht: 24.9.2021 13:03

EU wirft Russland vor Bundestagswahl gezielte Cyberangriffe vor

Zwei Tage vor der Bundestagswahl macht die EU Russland schwere Vorwürfe. Das Land sei für Cyberattacken auf Politiker und Vertreter der Presse sowie der Zivilgesellschaft verantwortlich.
Veröffentlicht: 24.9.2021 10:57

Bundeswahlleiter sieht keine Gefahr durch Hackerangriff - Angriff auf Statistisches Bundesamt

Eine Cyberattacke auf Server des Statistischen Bundesamts hat Befürchtungen ausgelöst. Nach SPIEGEL-Informationen sehen die Behörden nach vorläufigen Analysen jedoch kein Risiko für die Wahl.
Veröffentlicht: 24.9.2021 10:38

Facebook-Aufsichtsgremium untersucht Sonderrechte für Prominente

Nach einer Recherche des »Wall Street Journal« standen 5,8 Millionen Accounts auf einer internen Facebook-Liste, für die besondere Regeln galten. Nun schaltet sich die konzerneigene Prüfstelle ein.
Veröffentlicht: 22.9.2021 08:59

netzpolitik.org

Wir thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigen Wege auf, wie man sich auch selbst mit Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann. Mit netzpolitik.org beschreiben wir, wie die Politik das Internet durch Regulierung verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert.

Das Who-is-Who führender IT-Sicherheitsforscher:innen und Kryptologen stellt sich in einer gemeinsamen Studie gegen Technologien, welche die Geräte von Nutzer:innen nach bestimmten Dateien durchsuchen. Solche Pläne wie von Apple und der EU seien gefährlich für IT-Sicherheit und Demokratie.
Author: Markus Reuter
Posted: 16.10.2021 07:00
Katze im FensterDiese Woche nehmen wir die Pornoplattform xHamster unter die Lupe. Und wir sind entsetzt über das völkerrechtswidrige Vorgehen von Frontex im Mittelmeer. Außerdem gucken wir uns die Pläne bei der Netzpolitik der möglichen neuen Bundesregierung an. Die neuesten Entwicklungen um Facebook haben wir natürlich auch parat.
Author: Franziska Rau
Posted: 15.10.2021 16:15
Pressekonferenz Habeck, Baerbock, Scholz und LindnerSPD, Grüne und FDP haben heute das Ende ihrer Sondierungsgespräche verkündet und streben mit einem zwölfseitigen Papier Koalitionsgespräche für eine Ampel-Regierung an. Wir haben die netzpolitischen Fragestellungen angeschaut und überraschenderweise keine neuen Überwachungsgesetze gefunden. Hoffentlich bleibt es dabei. Ein Kommentar.
Author: Markus Beckedahl
Posted: 15.10.2021 14:50
Ein xHamster-Logo vor einer Luftaufnahme von Limassol. Das Logo wird teilweise verdeckt durch ein Dokument, auf dem steht: Hammy Media.Die Bosse von xHamster haben sich jahrelang im Verborgenen gehalten. Jetzt enthüllen Recherchen erstmals zwei führende Köpfe hinter Deutschlands meistbesuchter Pornoseite.
Author: Sebastian Meineck
Posted: 15.10.2021 11:07
Eine Querdenken-Demonstration in NürnbergAntisemitische Inhalte finden sich weiterhin auf allen sozialen Netzwerken, bestätigt eine aktuelle Studie. Oft vermischen sie sich dabei mit neueren Verschwörungserzählungen, etwa rund um die Coronapandemie.
Author: Tomas Rudl
Posted: 14.10.2021 16:34
Der Protagonist von Squid Game blickt erwartungsvoll in die Kamera.Die tödlichen Spiele der Netflix-Serie Squid Game ziehen ein Millionenpublikum in den Bann. Während Fans die Serie feiern, reicht ein südkoreanischer Breitbandanbieter Klage gegen den Streamingdienst ein.
Author: Rahel Lang
Posted: 14.10.2021 14:57
Personalisierte Werbung ist im Internet überall anzutreffen. Damit werden jedoch die Privatsphäre, die freie Presse und die Demokratie untergraben, warnt eine aktuelle Studie. Sie zeigt nun Wege aus der Komplettüberwachung auf.
Author: Tomas Rudl
Posted: 14.10.2021 11:15
Mark ZuckerbergVor drei Jahren änderte Facebook über Nacht seine Vertragsbestimmungen, um die DSGVO zu umgehen. Die zuständige Behörde in Irland verteilt deswegen eine Millionenstrafe, aber lässt den Konzern dennoch gewähren. Nun geht der Fall nach Brüssel.
Author: Alexander Fanta
Posted: 13.10.2021 16:27
Bundeskanzleramt DetailaufnahmeDie FDP will eins, die CDU auch. Die Grünen wollen die Digitalisierung weiter vom Kanzleramt aus koordinieren und die SPD weiß nicht recht. Braucht Deutschland wirklich ein Digitalministerium?
Author: Chris Köver
Posted: 13.10.2021 10:47
Demo von Lieferando-Fahrer:innen. Auf dem Demoschild steht: "Ausrüstung ist keine Privatsache"Lieferando hat einen Fahrer abgemahnt, nachdem er das Unternehmen auf Twitter kritisiert hatte. Der Fahrer bemängelte Bugs bei der internen Scoober-App. Mitglieder des Betriebsrats protestieren.
Author: Maximilian Henning
Posted: 13.10.2021 10:00
Taliban auf einem Pick-Up-TruckFacebook führt eine Liste mit Organisationen und Personen, die das Soziale Netzwerk als gefährlich ansieht. The Intercept hat die Liste erstmals veröffentlicht. Auf ihr stehen neben islamistischen Gruppen und US-Milizen auch zahlreiche deutsche rechtsradikale Organisationen und Bands.
Author: Markus Reuter
Posted: 13.10.2021 02:26
Das Bild zeigt ein halbkugelförmiges graues Gerät, an dessen Vorderseite sich fünf Öffnungen für Kameras und andere Sensoren befinden.Die meistverkaufte türkische Kampfdrohne ist mit Kameras der deutschen Firma Hensoldt ausgestattet, bestätigt ein Firmensprecher. Das Gerät könnte mit deutscher Hilfe entwickelte Raketen ins Ziel leiten. An dem Rüstungskonzern ist auch die Bundesregierung beteiligt. Die Türkei nutzt die Drohnen für völkerrechtswidrige Angriffe.
Author: Matthias Monroy
Posted: 12.10.2021 15:03
Drei bunte Mülltonnen stehen nebeneinander.Nach den aktuellen Facebook-Skandalen weist der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber erneut auf seine Bedenken hin. Er fordert Bundesbehörden dazu auf, ihre Facebook-Fanpages endgültig zu löschen. Damit würde die Bundesregierung digitale Reichweite einbüßen.
Author: Rahel Lang
Posted: 12.10.2021 14:44
Facebook hat die Accounts eines Entwicklers gesperrt, der gegen seine Facebook-Sucht vorgehen wollte. Seine Browser-Erweiterung "Unfollow Everything", die den News Feed leert, musste er einstellen.
Author: Tomas Rudl
Posted: 12.10.2021 11:23
Das Bild zeigt Geflüchtete im Wasser vor einem libyschen Küstenwachschiff, im Hintergrund ein Schiff von Sea-Watch.Die EU darf Geflüchtete nicht in Länder bringen, wo ihnen Verfolgung droht. 2017 hat die Kommission deshalb eine Hintertür für Zurückweisungen nach Nordafrika eingerichtet. Erstmals veröffentlichte Textnachrichten belegen, wie die Grenzagentur die Luftaufklärung für die libysche Küstenwache übernimmt.
Author: Matthias Monroy
Posted: 12.10.2021 08:14
Motor Kurz nach dem Facebook-Ausfall schilderte eine Whistleblowerin die Macht des Konzerns. Wie sieht eine angemessene Reaktion auf die Skandale aus?
Author: Julia Reda
Posted: 12.10.2021 06:26
Jugendliches Mädchen liegt auf dem Sofa und guckt ernst auf ihr SmartphoneIn den letzten Wochen stand Facebook wegen nachlässigem Umgang mit schädlichen Inhalten in der Kritik. Jetzt will das Unternehmen Jugendliche besser schützen, doch Kritiker*innen sind nicht überzeugt.
Author: Franziska Rau
Posted: 11.10.2021 16:37
Sarah Lee HeinrichSeit ihrer Wahl zur Bundessprecherin der Grünen Jugend wird Sarah-Lee Heinrich im Netz massiv für Aussagen angegriffen, die sie mit 14 Jahren auf Twitter gemacht hat. Doch nicht die junge Politikerin wird damit entlarvt, sondern die Netzwerke, die den Shitstorm führen. Ein Kommentar.
Author: Markus Reuter
Posted: 11.10.2021 14:11
Eine Hand reicht zwei Tabletten aus einem Laptop heraus.Wer in Deutschland abtreiben möchte, muss sich teils auf eine prekäre Versorgungslage einstellen. Ein Pilotprojekt in Berlin schafft nun ein sicheres Angebot, das den Abbruch zu Hause mit medizinischer Begleitung ermöglicht. Über einen bislang einmaligen Versuch.
Author: Rahel Lang
Posted: 11.10.2021 13:51
Schreiende MöweDiese Woche ging es hoch her: Facebook down, ein nicht ganz so normales Datenleck bei Twitch – und ein Ausflug von FragDenStaat nach Brüssel. Mit Bargeldkoffer. Wem das noch nicht genug war: Mehr gibt es wie immer hier in unserem Wochenrückblick.
Author: Holly Hildebrand
Posted: 8.10.2021 16:15
NoEine Familie aus Afghanistan kommt in die EU - aber nicht als Geflüchtete. Mit Geld aus dem Verkauf von Krypto-Tokens soll sie in Immobilien investieren und ein "Goldenes Visum" bekommen. Das Peng-Kollektiv will den NFT-Hype nutzen, um Kapitalismus gegen Grenzzäune auszuspielen. Wir haben nachgefragt, was das soll.
Author: Anna Biselli
Posted: 8.10.2021 16:13
Illustration PreisträgerDer diesjährige Friedensnobelpreis geht an die Presse- und Meinungsfreiheit. Stellvertretend für viele andere zeichnete das Komitee zwei unerschrockene Journalist:innen aus.
Author: Markus Reuter
Posted: 8.10.2021 12:26
Pegasusfigur auf SmartphoneIn Deutschland nutzt neben dem Bundeskriminalamt auch der Auslandsgeheimdienst die umstrittene Spionagewaffe "Pegasus". Das Kanzleramt wusste laut Medienberichten Bescheid.
Author: Markus Reuter
Posted: 8.10.2021 12:18
Frauen in AfghanistanNGOs und UN-Organisationen sammeln millionenfach sensible persönliche Daten von Menschen im globalen Süden. Dabei ist Vorsicht geboten.
Author: Gastbeitrag
Posted: 8.10.2021 06:00
Die jüngsten Facebook-Enthüllungen lassen aufs Neue an der Glaubwürdigkeit des Datenkonzern zweifeln. EU-Abgeordnete wollen die Whistleblowerin Frances Haugen ins Parlament laden, zudem pochen sie auf einen stärkeren Digital Services Act.
Author: Tomas Rudl
Posted: 7.10.2021 15:43

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Regierungen fordern mehr Zugriff und Apple will auf Smartphones nach Fotos von Kindesmissbrauch suchen. Jetzt schlagen renommierte Security-Experten Alarm.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 17:27
In der Nacht wurde auf Systemen des kommunalen IT-Dienstleisters eine Ransomware entdeckt und daraufhin alles heruntergefahren. Bürgerämter sind geschlossen.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 14:43
Forscher haben Smartphones von Firmen wie Samsung, Xiaomi und Huawei untersucht. Sie übermitteln umfangreiche Telemetriedaten, was sich nicht abstellen lässt.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 14:19
Es gibt wichtige Sicherheitsupdates für Junipers Netzwerk-Betriebssystem Junos OS.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 09:48
Bereits seit einem Jahr soll eine Backupdatei mit Userdaten der Plattform Thingiverse in einem beliebten Hacker-Forum verfügbar sein.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 08:39
Im dreitägigen Onlinekurs erarbeiten Sie schrittweise und interaktiv ihren Leitfaden für eine professionelle IT-Notfallplanung. Bis 1. November Rabatt sichern.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 08:00
WhatsApp-Nutzer können Facebook zufolge ihre Backups nun vor neugierigen Blicken geschützt verschlüsselt in Google Drive und iCloud ablegen.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 07:42
Die diesjährige Auflage der Konferenz behandelt am 11. November das Zusammenspiel von KI und Cybersicherheit. Noch bis 21. Oktober kann man 50 Euro sparen.
Author: heise online
Posted: 15.10.2021 06:11
Es gibt wichtige Sicherheitsupdates für vRealize und vRealize Orchestrator. Keine Sicherheitslücke gilt als kritisch.
Author: heise online
Posted: 14.10.2021 12:37
Mehrere Versionen von Foxits PDF Reader und Editor waren über Sicherheitslücken angreifbar. Der Hersteller hat Updates veröffentlicht.
Author: heise online
Posted: 13.10.2021 15:14
Die von Intel zum Patchday im Oktober veröffentlichten Sicherheitsupdates sind vor allem für Entwickler interessant. Sie schließen "High"- & "Medium"-Lücken.
Author: heise online
Posted: 13.10.2021 11:53
In dieser Woche hat Apple erneut eine bereits ausgenutzte iPhone-Lücke gepatcht. Seit Februar gab es mehr als ein Dutzend in den Systemen des Konzerns.
Author: heise online
Posted: 13.10.2021 10:09
Party ohne Pause: Was für viele wie ein Traum klingt, wurde für Sicherheitsforscher Realität - zumindest rein theoretisch.
Author: heise online
Posted: 13.10.2021 10:00
Es gibt wichtige Sicherheitsupdates für Exchange, SharePoint, Windows & Co. Darunter sind auch erste Patches für Windows 11. Eine Lücke hat die NSA gemeldet.
Author: heise online
Posted: 13.10.2021 08:18
Angreifer könnten unter anderem Adobe Reader und Commerce attackieren. Sicherheitsupdates schaffen Abhilfe.
Author: heise online
Posted: 13.10.2021 08:11

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".