Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur, und ganz viel zum Spielen.

Google wollte in Berlin ein altes Umspannwerk zum Start-up-Campus umbauen. Aktivisten waren dagegen. Jetzt ziehen dort Sozialprojekte ein. Und wer hat nun gewonnen?
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Henrik Oerding
Posted: 11.11.2018 10:00
Die EU will den Umsatz von Internetfirmen besteuern. Europäische Unternehmer wehren sich dagegen. Johannes Reck von der Buchungsplattform GetYourGuide erklärt, warum.
Author: ZEIT ONLINE: Wirtschaft - Jens Tönnesmann
Posted: 11.11.2018 07:41
"The Quiet Man" ist ein stilles Videospiel: Weil der Protagonist gehörlos ist, verzichtet das Game auf Geräusche. Ein interessantes Experiment – das leider schiefgeht.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Thomas Lindemann
Posted: 9.11.2018 17:56
Mehr Transparenz und Unterstützung bei Vorwürfen sexueller Belästigung: Nach weltweiten Protesten hat der Google-Chef einen "umfassenden Aktionsplan" angekündigt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet -
Posted: 8.11.2018 19:48
Der Prototyp soll sich von einem Smartphone zu einem Tablet ausklappen lassen – dank eines faltbaren Displays. Die Produktion soll in den nächsten Monaten beginnen.
Author: ZEIT ONLINE: Mobil -
Posted: 8.11.2018 10:55
Googles Mitarbeiter protestieren gegen sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz – unterstützt von der Firmenleitung. Doch die Beschäftigten fordern mehr als Beifall.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Christoph Drösser
Posted: 7.11.2018 19:27
Ausländische Akteure wollen in den USA "Zwietracht säen", warnen Geheimdienste, FBI und Regierung. Wer Verdächtiges bei den Kongresswahlen beobachte, solle dies melden.
Author: ZEIT ONLINE: Ausland -
Posted: 6.11.2018 10:23
"Through the Darkest of Times" ist das erste deutsche Computerspiel, in dem Hakenkreuze und Hitlergruß gezeigt werden dürfen. Warum solche Spiele diese Symbole brauchen.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Henrik Oerding
Posted: 3.11.2018 10:27
Der Kurznachrichtendienst hat Tausende Profile gelöscht. Wahlhelfer der US-Demokraten meldeten Nutzerkonten, die zum Boykott der Kongresswahl aufgerufen hatten.
Author: ZEIT ONLINE: Digital -
Posted: 3.11.2018 01:13
Der von einem Datendiebstahl betroffene französische Baukonzern Ingérop baut unter anderem Atomanlagen und Gefängnisse. Eine Spur führt nach Deutschland.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz -
Posted: 1.11.2018 19:40
Beim Google-Mutterkonzern haben Mitarbeiter mit einer Arbeitsniederlegung gegen Sexismus und Rassismus protestiert. Ein leitender Mitarbeiter musste nach Vorwürfen gehen.
Author: ZEIT ONLINE: Internet -
Posted: 1.11.2018 12:21
Zeitgleich online sein, das ist fast wie nebeneinander auf dem Sofa sitzen. Aber wie kuschelig kann es eigentlich werden mit der ständigen Statuskontrolle am Smartphone?
Author: ZEIT ONLINE: leben - Nikita Hansen
Posted: 31.10.2018 19:20
Yvonne Scheer ist erfolgreiche Gamerin – und seit Kurzem Genderbeauftragte des österreichischen eSport Verbandes. Sie tritt stets auch gegen Geschlechterklischees an.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Christian Bartlau
Posted: 30.10.2018 13:58
"Red Dead Redemption 2" ist das Videospiel der Stunde. Erschaffen haben es Produzent Rob Nelson und Komponist Woody Jackson – und 2.000 schuftende Studiomitarbeiter.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Matthias Kreienbrink
Posted: 30.10.2018 12:06
Über Vivy können 13,5 Millionen Versicherte ihre Gesundheitsakte verwalten. Eine IT-Firma fand Schwachstellen. Die seien geschlossen, sagt der App-Betreiber.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Dirk Peitz
Posted: 30.10.2018 09:01

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

SPIEGEL ONLINE - Netzwelt

Nachrichten zu Internet und Technik, Handys und Computern. Aktuelle Reportagen, Analysen, Service.

Kindesmissbrauch: Barley will härter gegen Cybergrooming vorgehen

Wer sich im Netz als Kind ausgibt, um aus sexuellen Motiven heraus mit Kindern in Kontakt zu treten, soll schärfer strafrechtlich verfolgt werden. Und zwar auch dann, wenn auf der anderen Seite gar kein Kind sitzt.
Veröffentlicht: 12.11.2018 09:39

Bündnis für IT-Sicherheit: "Armee der Guten" gegen die Hacker

Deutschland hat einen neuen Verein für IT-Sicherheit: In Bonn haben sich Behörden, Unternehmen und Bundeswehr verbündet, um gegen kriminelle Hacker zu bestehen. Was steckt dahinter? Und warum in Bonn?
Veröffentlicht: 11.11.2018 12:13

Nach Protesten: Google ändert seine Firmenpolitik im Umgang mit Belästigungsvorwürfen

"Umfassender Aktionsplan": Google-Chef Sundar Pichai verspricht seinen Mitarbeitern künftig einen anderen Umgang mit Vorwürfen sexueller Belästigung. Er reagiert damit auf Proteste.
Veröffentlicht: 8.11.2018 18:33

EU-Urheberrechtsreform: YouTube im Panikmodus

Mehrere bekannte YouTuber sprechen von einer drohenden "Löschung" ihrer Kanäle oder gleich der ganzen Plattform. Schuld sei die geplante Copyright-Reform. Doch daran glaubt selbst eine der schärfsten Kritikerinnen nicht.
Veröffentlicht: 7.11.2018 16:12

Verschwörerische Weltsichten: Trump wird nie verlieren

Hans-Georg Maaßen erkennt "Linksradikalismus" in der SPD, vielen Amerikanern erscheint ausgerechnet Demokratieverächter Trump als einzig vernünftige Wahl: Verschwörungsideologien machen es möglich.
Veröffentlicht: 7.11.2018 14:38

Überwachungstechnik aus China: Künstliche Intelligenz soll Menschen am Gang erkennen

Gesichtserkennung? Ein alter Hut! So sieht es ein Start-up aus China, das Personen an Körperform und Gang erkennen will. Von seiner Technik sollen auch ältere Menschen profitieren können.
Veröffentlicht: 7.11.2018 14:29

Debatte über Copyright-Reform: EU-Kommission weist YouTubes Kritik zurück

Die YouTube-Chefin äußerte massive Bedenken zur geplanten Copyright-Reform der EU, einige Videomacher zogen nach. Jetzt kontert die EU-Kommission die Kritik.
Veröffentlicht: 6.11.2018 16:39

Vor US-Wahl: Twitter löscht mehr als 10.000 Accounts mit Boykottaufrufen

Im Vorfeld der US-Midterms hat Twitter mehrere Tausend Accounts mit fragwürdigen Inhalten entfernt. Die Accounts gaben fälschlicherweise vor, von US-Demokraten eingerichtet worden zu sein.
Veröffentlicht: 2.11.2018 23:22

Nach Protestaktion: Google-Chef verspricht Maßnahmen gegen sexuelle Übergriffe

Am Donnerstag haben zahlreiche Google-Mitarbeiter in aller Welt gegen sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz protestiert. Ihr Chef reagierte prompt.
Veröffentlicht: 2.11.2018 07:43

Wahlen in Brasilien: Angst vor der Urne

Brasiliens Wahlen sind automatisiert: Elektronische Wahlurnen beschleunigen die Auszählung. Doch die Sorge vor Manipulation ist in diesem Jahr so groß wie nie zuvor.
Veröffentlicht: 28.10.2018 14:54

Anschlag in Pittsburgh: Rechtes Onlineportal geht offenbar offline

Der mutmaßliche Attentäter von Pittsburgh soll auf dem Nachrichtendienst Gab.com antisemitische Botschaften verbreitet haben. Nun muss die Seite ab Montag ihren Betrieb aussetzen.
Veröffentlicht: 28.10.2018 09:40

Hamburgs Datenschützer Caspar: Dieser Mann legt sich mit Google und Facebook an

Datenschützer Johannes Caspar versucht seit Jahren hartnäckig, die Daten der Deutschen vor Facebook und Google zu schützen. Jetzt verkompliziert die neue Datenschutz-Grundverordnung alles. Was treibt ihn an?
Veröffentlicht: 27.10.2018 16:20

Apple-Chef Cook über Datenschutz und Sicherheit: "Sonst wird man gehackt"

Erst Berlin, dann Brüssel: Apple-Chef Tim Cook tourt durch Europa, am Mittwoch tritt er bei EU-Datenschützern auf. Mit dem SPIEGEL spricht er über den Vorsprung Europas bei dem Thema - und über den Kampf gegen kriminelle Hacker.
Veröffentlicht: 22.10.2018 14:15

Korruptionsvorwürfe: China richtet über seinen ehemaligen Internetwächter

Über Jahre bestimmte Lu Wei, welche Websites und Dienste im chinesischen Teil des Internets sichtbar waren. Jetzt hat der einstige Oberzensor gestanden, er habe sich mit Millionen Euro bestechen lassen.
Veröffentlicht: 19.10.2018 14:20

Bundesbeauftragte für Datenschutz: Klingelschilder mit Namen sind erlaubt

Bei gut 220.000 Wienern werden Namensschilder an der Klingel demontiert - angeblich wegen der neuen Datenschutzregeln der EU. Unsinn, sagt Andrea Voßhoff, Deutschlands oberste Datenschützerin.
Veröffentlicht: 18.10.2018 14:45

Vor Europawahl: EU-Regierungen wollen Parteien für Desinformation bestrafen

Lanciert eine Partei falsche Informationen, sollen ihr EU-Gelder entzogen werden. Europas Regierungen wollen entsprechende Strafen einführen. Aber das Vorhaben ist heikel.
Veröffentlicht: 18.10.2018 13:33

Systematisch Topverkäufer abgeworben? Ebay verklagt Amazon

Ebay spricht von einem groß angelegten Komplott: Das Onlineportal wirft dem Konkurrenten Amazon vor, besonders erfolgreiche Händler auf illegale Weise zur eigenen Plattform gelockt zu haben.
Veröffentlicht: 18.10.2018 00:26

Gesichtserkennung am Südkreuz: Sicherheitstechnik oder Sicherheitstheater?

Als Erfolg wertet das Bundesinnenministerium die Tests mit Gesichtserkennungs-Software am Berliner Südkreuz. Die Hacker vom Chaos Computer Club sehen das anders. Außerdem im Newsletter: Sind Sie vom Facebook-Hack betroffen? So finden Sie es heraus.
Veröffentlicht: 15.10.2018 13:23

Überwachung in Deutschland: Umstrittene Gesichtserkennung soll ausgeweitet werden

Am Berliner Bahnhof Südkreuz testeten Behörden, wie gut Software Gesichter in einer Menschenmenge erkennt. Nach dem Ende des Tests wollen Bundespolizei und Innenministerium die Technik nun häufiger einsetzen.
Veröffentlicht: 12.10.2018 16:33

Wien: 220.000 Mieter bekommen Klingelschilder ohne Namen

Ein Mieter in der österreichischen Hauptstadt will keinen Namen auf dem Klingelschild und beruft sich auf die Datenschutz-Grundverordnung. Die Stadt gibt ihm Recht, die Hausverwaltung reagiert drastisch.
Veröffentlicht: 12.10.2018 13:41

netzpolitik.org

Plattform für digitale Freiheitsrechte

Die Große Koalition in Sachsen plant eine Verschärfung des Landespolizeigesetzes. Widerspruch dagegen war heute sowohl im als auch vor dem Landtag zu hören. Alle Rechte vorbehalten Sachsens DemokratieSachsen soll ein neues Polizeigesetz bekommen. Maria Scharlau von Amnesty International hat das Vorhaben als Sachverständige im Landtag heute scharf kritisiert. Im Interview mit netzpolitik.org gibt sie einen Überblick über die umstrittenen Pläne der Landesregierung.
Author: Ingo Dachwitz
Posted: 12.11.2018 18:55
CC-BY-NC 2.0 campactDas Bundesamt für Risikobewertung ging in der Affäre um umstrittene Glyphosat-Gutachten mit dem Urheberrecht gegen Berichterstattung des MDR vor. Seine Anwälte entlohnte das Amt dafür fürstlich. Doch jetzt gibt es Gegenwind vom Europäischen Gerichtshof.
Author: Arne Semsrott
Posted: 12.11.2018 08:53
Kaputte StraßeLieber nicht reparieren und unsicher lassen? CC-BY-NC-ND 2.0 Verkehrsministerium Washington StateDas Bundeskriminalamt will verhindern, dass Hard- und Software-Hersteller von Sicherheitslücken ihrer Produkte erfahren und diese schließen. Mit dieser Begründung verweigert die Polizeibehörde Einblick in Dokumente über Staatstrojaner. Politiker kritisieren, dass der Staat damit die IT-Sicherheit schwächt.
Author: Andre Meister
Posted: 12.11.2018 07:10
CC-BY-SA 2.0 Rego KorosiDie Einführung einer Upload-Filterpflicht im Zuge der geplanten EU-Urheberrechtsreform sorgt für Ängste unter YouTubern und deren Fans. Auch wenn kein Ende von YouTube oder prominenten Kanälen droht, so sind negative Folgen für netzkulturelle Vielfalt und Freiheit durchaus zu befürchten.
Author: Leonhard Dobusch
Posted: 11.11.2018 17:06
Router mit leuchtenden LEDsSieht harmlos aus, kann aber als Teil eines Bot-Netzes viel Schaden anrichten: der gemeine Router. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Misha FeshchakDas Internet of Things hat längst seinen Spitznamen weg: "Internet of Shit". Denn wenig ist so schlecht gesichert, wie die Webcams, Router, Vibratoren und all die anderen vermeintlich smarten Geräte, die derzeit in viele Wohnungen einziehen. Im Netzpolitik-Podcast sprechen die IT-Journalistin Barbara Wimmer und der Politikberater Jan-Peter Kleinhans darüber, wie man das ändern könnte.
Author: Chris Köver
Posted: 11.11.2018 12:52
Süßer wird es heute nicht mehr. CC public domain Einiges ist passiert in 2018. Wir haben in diesem Jahr insgesamt sechs neue Leute eingestellt. Nun endlich sollen sie auch ganz offiziell vorgestellt werden. Nehmt euch ein Glas Wein und lest hier, was sie in unseren Augen ausmacht.
Author: Stefanie
Posted: 10.11.2018 12:22
Gesenkter Blick eines Gesichts mit fluoreszierenden Farbspritzern.Unser Daten-Ich verrät eine ganze Menge über uns - aber nicht alles ist richtig. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com h heyerleinMenschen erkennen Gesichter sogar in Toastbrot, doch die automatische Erkennungssoftware tut sich damit noch schwer. Grund sind rassistische Vorurteile, die in die Systeme integriert werden und mangelnde Vielfalt in den Trainingsdaten. In ihrem Buch sensibilisieren Frederike Kaltheuner und Nele Obermüller die LeserInnen für Daten-Ungerechtigkeiten.
Author: Gastbeitrag
Posted: 10.11.2018 08:00
Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Sam CarterDie AfD hat es jetzt Schwarz auf Weiß: Ihre "Systemkritik" ist von Rechtsextremismus oft kaum zu unterscheiden. Auch sonst bleibt alles beim Alten. Politiker halten nicht, was sie versprechen, in den USA wird viel Wirbel um eine Wahl veranstaltet und Künstliche Intelligenz geht uns alle an.
Author: Marie-Charlotte Matthes
Posted: 9.11.2018 15:19
Im Dunkeln: Das BKA will keine Auskunft geben zu einer Datenbank. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Sergiu NistaDas BKA betreibt eine Datenbank mit Informationen aus Funkzellenabfragen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert das als unrechtmäßige Rasterfahndung. Wir wollten etwas Licht ins Dunkel bringen, aber die Behörde lehnte unseren Antrag mit einer überraschenden Begründung ab.
Author: Simon Rebiger
Posted: 9.11.2018 07:40
Mit mehr als 10 Jahren ohne Überarbeitung ist unser altes Logo nun wirklich schon etwas in die Jahre gekommen und gehört zu den Urgesteinen des Web 2.0 Logodesignzeitalters. An „mobile first“ war zu seiner Entstehung noch lange nicht zu denken. Ich habe mich des Re-Designs angenommen und nicht nur den „Logoball“ einer Verjüngungskur unterzogen.
Author: Ole
Posted: 8.11.2018 23:09
Auf einer dunklen straße stehen mehrere Polizisten vor Streifenwagen.Das Thema Polizeigewalt ist bisher nahezu unerforscht (Symbolbild). Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com AJ ColoresBei Demonstrationen, Sportevents oder auf offener Straße – immer wieder werden Personen zu Opfern rechtswidriger polizeilicher Gewalt. Die Nachrichten gehen kurz durch die Medien, aber „Strafanzeigen gegen Polizisten führen auffällig selten zu einem Verfahren und fast nie zur Verurteilung der Beschuldigten“, wie der Deutschlandfunk schreibt. Dadurch entsteht ein bislang unerforschtes Dunkelfeld: Wie vielen Menschen ist […]
Author: Marie-Charlotte Matthes
Posted: 8.11.2018 17:40
Der Handel mit persönlichen Daten, Profilen und Analysen von Individuen ist inzwischen ein Milliardenmarkt. Privacy International will diese Branche zur Verantwortung ziehen. Alle Rechte vorbehalten Privacy InternationalDie Datenschutzgrundverordnung soll die Rechte von Individuen stärken und dem Missbrauch persönlicher Informationen Einhalt gebieten. Von alleine werden die Behörden aber selten tätig. Gerade große Datenhändler mit Profilen über Milliarden Menschen agieren bislang unbehelligt. Eine Digital-NGO strengt deshalb nun Aufsichtsverfahren gegen einige der größten Datensünder an.
Author: Ingo Dachwitz
Posted: 8.11.2018 16:15
Tonstudio BrüsselIm Tonstudio: Die Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern wird oft zu wenig entlohnt. Die Reform des Urheberrechts sollte daran etwas ändern. Eigentlich. Alle Rechte vorbehalten European UnionDie große Urheberrechtsreform der EU sollte Kunstschaffende vor unfairen Verträgen und Ausbeutung schützen. Doch bei Geheimgesprächen strichen die Verhandler die Schutz-Artikel einfach wieder raus. Das macht einen SPD-Abgeordneten in Brüssel wütend. So war das nicht ausgemacht!
Author: Alexander Fanta
Posted: 7.11.2018 17:15
Jesus Obama Trump PuppenPolitik ist in den USA ein Produkt. Selbst Politiker wie Trump sind für Facebook und Google am Ende des Tages schlicht Kunden. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Stephen MayesDie US-Wahlen zur Halbzeit der Amtsperiode von Donald Trump sind vorbei. Neben Zugewinnen für die Demokraten im Repräsentantenhaus und der Republikaner im Senat, gibt es auch andere Gewinner: Die Online-Werbebranche und ihre Quasi-Oligopolisten Google und Facebook. Beide Firmen verdienten im Vorlauf der Wahl in den USA gemeinsam mehr als 430 Millionen US-Dollar mit politischer Werbung, […]
Author: Alexander Fanta
Posted: 7.11.2018 17:07
Banner in Blautönen mit dem Aufruf zur Demo gegen das neue PolizeigesetzAufruf zur Demo vom "Bündnis gegen das neue Brandenburger Polizeigesetz" (#noPolGBbg). Alle Rechte vorbehalten Bündnis gegen das neue Brandenburger PolizeigesetzVielerorts sind Änderungen der Polizeigesetze geplant. Gegen die Verschärfungen, die in vielen Punkten eine Gefahr für Grund- und Freiheitsrechte bedeuten, kann man ein Zeichen setzen. So auch am Samstag, den 10. November in Potsdam. Das „Bündnis gegen das neue Brandenburger Polizeigesetz“ (#noPolGBbg) ruft zur Demo auf. Auf der Website der Veranstalter erhält man Informationen rund […]
Author: Marie-Charlotte Matthes
Posted: 7.11.2018 15:32
Finanzminister Olaf ScholzSteuergegner Olaf Scholz Alle Rechte vorbehalten European UnionBundesfinanzminister Olaf Scholz torpediert in Brüssel die Pläne für eine faire Besteuerung der Internetkonzerne. Sein Argument: Das könnte der Wirtschaft schaden. Der Sozialdemokrat könnte der Digitalsteuer damit den Todesstoß versetzt haben.
Author: Alexander Fanta
Posted: 6.11.2018 14:41
In den USA finden heute die Kongresswahlen, die sog. Midterm Elections, statt. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Mirah CurzerWenn die Medien über die Verbreitung politischer Falschmeldungen berichten, ist es häufig schon zu spät. Noch bevor die Kongresswahlen in den USA begannen, fasste die New York Times daher zusammen, wie WählerInnen Manipulationsversuche über soziale Netzwerke erkennen und sich davor schützen können.
Author: Marie-Charlotte Matthes
Posted: 6.11.2018 13:25
Menschen in der Hängematte in der SonneDie Maschinen arbeiten und wir hängen ab? So sieht es im Bestfall aus, wenn wir Arbeit besser verteilt bekommen, sagt Toby Walsh. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Esther TuttleKeine Panik, Künstliche Intelligenz wird uns nicht umbringen, sondern unser Leben besser machen. Das sagt Toby Walsh, einer der führenden Experten aus der KI-Forschung. Allerdings müssen wir uns dazu klar werden, was ein gutes Leben ausmacht. Ein Gespräch darüber, was wir an Maschinen delegieren sollten, welche Jobs für uns übrig bleiben und warum alte Werte auch für neue Technologien gelten.
Author: Chris Köver
Posted: 6.11.2018 12:02
Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz Katarina Barley steht am Pult bei der Übergabe des GutachtensBundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Katarina Barley Alle Rechte vorbehalten BMJV/Reiner HabigWie kommt eigentlich der SCHUFA-Score zustande und was sagt er über uns aus? Auf Basis intransparenter Verbraucher-Scores werden wir in immer mehr Lebensbereichen bemessen und beurteilt - mit und ohne unser Wissen. Das muss sich ändern, fordert ein Beratungsgremium für Verbraucherfragen in seinem Gutachten für das Justizministerium.
Author: Marie-Charlotte Matthes
Posted: 5.11.2018 16:14
Silbermöwe defäkiert im FlugDie Blauen und der Vogelschiss. (Symbolbild) CC-BY-SA 3.0 Nicolas SanchezMuss der Verfassungsschutz die AfD beobachten, weil die Partei verfassungsfeindlich ist? Ein Gutachten gibt der AfD Tipps, wie sie das vermeiden könnte. Vergleicht man die Empfehlungen mit der Realität, fällt auf: Viel würde von der Partei nicht übrig bleiben. Wir veröffentlichen das Dokument im Volltext.
Author: Andre Meister
Posted: 5.11.2018 06:00
Wir können es reparieren! CC-BY 2.0 club125.greenbeltSie wollen die Konsumgesellschaft verändern: Das ist eines der Ziele der Aktiven in Repair Cafés. Sigrid Kannengießer zeigt an drei Fallbeispielen, warum Hilfesuchende ihre Alltagsgegenstände in die Repair Cafés bringen und wie dort geholfen wird. Aber kann man schon von einer „Reparaturbewegung“ sprechen?
Author: Gastbeitrag
Posted: 3.11.2018 10:39
Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Jamez PicardWir haben diese Woche enthüllt, wie Deutschland bei der Regulierung von Überwachungsexporten Industrieinteressen bevorzugt. Außerdem veröffentlichten wir einen Gesetzentwurf des Innenministeriums, das Fingerabdrücke 6-jähriger Geflüchteter sammeln will und berichteten unter anderem über die Unsicherheit der Krankenkassen-App Vivy.
Author: Marie-Charlotte Matthes
Posted: 2.11.2018 16:30
Die US-Organisation Freedom House bewertet jährlich die Netzfreiheit Alle Rechte vorbehalten Freedom HouseDie Regierung in Peking baut ihre Überwachungsmaschinerie weiter aus. China exportiert Know-how und Technologie zur Unterdrückung rund um die Welt. Ein neuer Bericht von Freedom House beobachtet sinkende Netzfreiheit rund um den Globus. Aber: Es gibt Lichtblicke.
Author: Alexander Fanta
Posted: 2.11.2018 11:05
Flyer zur Konferenz "40 Jahre CILIP"Es sind vertraute Worte, die da in dem Artikel stehen: Künftig soll die Polizei die Möglichkeit bekommen, in die Grundrechte des einzelnen Bürgers eingreifen zu können, ohne dass der Verdacht einer konkreten Straftat besteht. Was nach der aktuellen Welle an Polizeigesetzen klingt, stammt von 1978. Geschrieben steht es in der allerersten Ausgabe der Zeitschrift „Bürgerrechte […]
Author: Simon Rebiger
Posted: 2.11.2018 08:15
Julia Reda bei einer Debatte zum Urheberrecht im EU-ParlamentJulia Reda bei einer Debatte zum Urheberrecht im EU-Parlament Alle Rechte vorbehalten European UnionNiemand hat so hart für ein modernes Urheberrecht gestritten wie die EU-Abgeordnete Julia Reda. Trotz ihrer Bemühungen drohen die Einführung von Uploadfiltern und einem europaweiten Leistungsschutzrecht. Am Rande unserer Konferenz erzählte die Piratin aus vier Jahren im EU-Parlament und sagt, warum es sich weiter zu kämpfen lohnt.
Author: Alexander Fanta
Posted: 2.11.2018 08:00

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Vetrauenswürdiger Absender, glaubhafter Text in gutem Deutsch – und trotzdem handelt es sich bei der angehängten Rechnung um einen Trojaner.
Author: heise online
Posted: 12.11.2018 14:21
Man kann schnellere Webseiten erwarten und Cloudflare verspricht eine besser geschützte Privatsphäre. Der Einsatz der App sollte aber gut überlegt sein.
Author: heise online
Posted: 12.11.2018 12:23
VMware ESXi, Fusion und Workstation sind über eine kritische Lücke attackierbar.
Author: heise online
Posted: 12.11.2018 10:18
Die WordPress-Erweiterung "WP GDPR Compliance" mag zwar Abmahnungen abwehren, nicht jedoch Online-Angreifer.
Author: heise online
Posted: 9.11.2018 13:50
Die HeadSetup-Software von Sennheiser hinterlegt in Windows Root-Zertifikate mitsamt einem privaten Schlüssel. Das könnten Angreifer missbrauchen.
Author: heise online
Posted: 9.11.2018 11:02
Aufgrund einer Schwachstelle im Online-Shop-Plug-in WooCommerce könnten Angreifer WordPress-Seiten attackieren. Ein Sicherheitsupdate ist verfügbar.
Author: heise online
Posted: 8.11.2018 14:31
Es gibt wichtige Patches zu Absicherung von Hard- und Software von Cisco.
Author: heise online
Posted: 8.11.2018 12:34
Aufgrund einer gefährlichen Schwachstelle im Uploadmechanismus von manchen Struts-Versionen könnten Angreifer Schadcode auf Websites ausführen.
Author: heise online
Posted: 8.11.2018 10:58
Was man über TLS unbedingt wissen muss: Von "So werde ich Lets-Encrypt-Profi" bis hin zu den richtigen Versionen und Erweiterungen.
Author: heise online
Posted: 8.11.2018 06:10
Ein Sicherheitsforscher ist über Oracles Umgang mit gemeldeten Bugs unzufrieden und hat nun vorab Infos zu einer Lücke in VirtualBox veröffentlicht.
Author: heise online
Posted: 7.11.2018 13:48
Derzeit kursiert eine gefakte Bewerbung von "Peter Reif" im Internet. Nach dem Öffnen des Dateianhangs verschlüsselt ein Schädling Daten und fordert Lösegeld.
Author: heise online
Posted: 7.11.2018 10:05
Der 35. Chaos Communication Congress des CCC unter dem Motto "Refreshing Memories" steht vor der Tür. Der Ticketverkauf startet Donnerstagnachmittag.
Author: heise online
Posted: 7.11.2018 07:12
Mancher Whatsapp-Nutzer könnte in jüngster Zeit um sein Backup bangen. Das versuchen Ganoven nun auszunutzen.
Author: heise online
Posted: 6.11.2018 16:25
Allein durch einen Videoanruf lassen sich ungepatchte iPhones, iPads und Macs kapern – Demo-Exploits wurden nun veröffentlicht.
Author: heise online
Posted: 6.11.2018 13:16
Sicherheitsforscher zeigen auf, dass die Verschlüsselungsmechanismen bestimmter SSD-Modelle von Crucial und Samsung Daten nicht verlässlich schützen.
Author: heise online
Posted: 6.11.2018 12:50

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".