Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur, und ganz viel zum Spielen.

Die Musikindustrie hat es auf den Streamingdienst twitch abgesehen: Sie straft dort Nutzer wegen Urheberrechtsverstößen ab. Nun werden Games-Entwickler aktiv.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Eike Kühl
Posted: 30.11.2020 13:04
Ab September 2021 dürfen keine Geräteteile des chinesischen Konzerns beim 5G-Ausbau mehr verwendet werden. Großbritannien setzt nun auf ein japanisches Unternehmen.
Author: ZEIT ONLINE: Ausland - Hannes Leitlein
Posted: 30.11.2020 07:58
Gehalt, Miete, Unterhalt, Urlaubsreisen: Kontoauszüge verraten viel über Bonität. Laut Medien will die Schufa diese Daten abgreifen – und startete den CheckNow-Service.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Jona Spreter
Posted: 27.11.2020 08:45
Geheimdienste wollen Zugriff auf jede Kommunikation, immer und überall. Die EU-Regierungschefs sind nur zu gern bereit, ihnen bei dem gefährlichen Plan zu helfen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Kai Biermann
Posted: 26.11.2020 16:56
Einer der meistzitierten jungen KI-Forscher spricht im Podcast darüber, wie Computer die Welt verstehen, über sein Leben im Silicon Valley und seine Kindheit in der DDR.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Jochen Wegner, Christoph Amend
Posted: 26.11.2020 10:24
Früher war das Autoradio ein beliebtes Ziel von Autoknackern. Heute löst es sich langsam auf – weil es einfach zu intelligent wird, um nur noch ein Radio zu sein.
Author: ZEIT ONLINE: Mobil - Burkhard Straßmann
Posted: 26.11.2020 10:03
Das Internet ist voll mit ihnen – und sie werden immer größer: Cookie-Hinweise sind ätzend. Wie kann man datenschutzfreundlich surfen, ohne ständig genervt zu sein?
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Henrik Oerding
Posted: 24.11.2020 11:25
Kein Internet, kein Telefonieren: Die mobile Kommunikation von rund 120.000 Vodafone-Kunden lag zwischenzeitlich brach. Die Fehleranalyse laufe auf Hochtouren, hieß es.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Hannes Leitlein
Posted: 23.11.2020 18:59
Mit oder ohne Huawei? Seit Jahren ringt die Bundesregierung darum, ob die chinesische Firma den 5G-Ausbau mitgestalten soll. Nun hat sie sich auf Bedingungen festgelegt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Lisa Hegemann
Posted: 21.11.2020 12:33
Vor 30 Jahren erschien in Japan "Super Mario World", ein Konsolenhit, der bis heute fasziniert. Völlig zu Recht. Im Grundgerüst steckt lauter unentdecktes Potenzial.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Torsten Gaitzsch
Posted: 21.11.2020 10:06
Die PlayStation 5 zeigt, wie das Gaming der Zukunft aussehen wird. Wir haben sie getestet und sagen, für wen sich der Kauf lohnt.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Eike Kühl
Posted: 19.11.2020 05:43
Noch findet die Corona-Warn-App keine Cluster, die zu vielen Infektionen führen könnten. Dabei ginge das, sogar datensparsam. Erst mal sollen Warnungen schneller werden.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Meike Laaff, Lisa Hegemann
Posted: 17.11.2020 17:29
Ein Onlineverfahren ermögliche es Apple, Nutzer und Nutzerinnen ohne deren Einwilligung zu verfolgen, warnen Datenschützer. Sie haben dagegen Beschwerde eingereicht.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Alena Kammer
Posted: 16.11.2020 19:32
Tagsüber Videocalls, abends Netflix. Im Lockdown sollte wenigstens das Internet stabil laufen. Messen, Kartografieren oder Repeater: So lässt sich das WLAN optimieren.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Jakob von Lindern
Posted: 16.11.2020 08:06
Donald Trump verdankt seinen Erfolg einer Onlinekultur, die sich auf jedes Häppchen Hass stürzt, sagt die Forscherin Whitney M. Phillips. Haben wir dazugelernt?
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Jakob von Lindern
Posted: 16.11.2020 05:25

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

DER SPIEGEL - Netzwelt

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

WhatsApp-Überwachung: Bundesregierung plant digitale Sollbruchstellen

Deutschland treibt auf EU-Ebene die Suche nach technischen Lösungen voran, um Sicherheitsbehörden Einblicke in verschlüsselte Kommunikation zu geben. Das würde die IT-Sicherheit aller Bürger schwächen.
Veröffentlicht: 3.12.2020 11:25

5G: Großbritannien verbietet Huawei-Netzwerktechnik ab September

Beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze setzt Großbritannien auf das japanische Unternehmen NEC. Technik der chinesischen Firma Huawei dürfen die Netzanbieter ab September 2021 nicht mehr verbauen, es drohen hohe Strafen.
Veröffentlicht: 30.11.2020 09:01

Corona-Apps: Wie die Corona-Krise die Internetfreiheit bedroht - Freedom on the net-Report

Um das Virus zu stoppen, sammeln sie persönliche Daten, blockieren Netzinhalte und verschärfen Gesetze: Regierungen weltweit nehmen die Coronakrise als Vorwand, um digitale Rechte auszuhebeln.
Veröffentlicht: 29.11.2020 18:14

China flutet die Welt mit Überwachungstechnik

Gesichtserkennung, Chat-Spionage, Smart Policing: China exportiert massenweise Hard- und Software zur digitalen Überwachung. Die Kunden sind oft Autokraten. Was steckt dahinter?
Veröffentlicht: 24.11.2020 15:24

Corona-Warn-App: Weniger Datenschutz hilft auch nicht gegen Covid-19

Haben wir es bei der Corona-Warn-App mit dem Datenschutz übertrieben? Manche Politiker raunen so etwas. Doch es bleibt meist bei der steilen These – ohne Beleg.
Veröffentlicht: 23.11.2020 19:19

Christine Lambrecht: Neues Gesetz soll Kampf gegen Darknet-Handel erleichtern

Justizministerin Lambrecht will den Kampf gegen Drogenhandel, Waffenhandel und Kindesmissbrauch im Darknet verschärfen. Nach SPIEGEL-Informationen soll ein eigener Straftatbestand geschaffen werden.
Veröffentlicht: 23.11.2020 06:04

Künstliche Intelligenz im Umweltschutz: In Europa wird zu klein gedacht

KI gilt als Klimasünder, weil Superrechner immens viel Strom verbrauchen. Doch andererseits helfen immer mehr Anwendungen, Umweltprobleme zu lösen.
Veröffentlicht: 22.11.2020 23:17

Donald Trump soll offiziellen Präsidenten-Account bei Twitter verlieren

Mit dem Tag der Amtseinführung von Joe Biden soll Donald Trump keinen Zugriff mehr auf den Präsidenten-Account bei Twitter haben – auch wenn er bis dahin seine Niederlage noch nicht eingestanden haben sollte.
Veröffentlicht: 21.11.2020 09:21

Vorratsdatenspeicherung: Bundestagsgutachten rechnet mit Aus für die deutsche Regelung

Die deutsche Regelung zur anlasslosen Datenspeicherung ist umstritten. Ein neues Gutachten im Auftrag des Bundestags geht davon aus, dass die Vorgaben am Europäischen Gerichtshof gekippt werden.
Veröffentlicht: 20.11.2020 14:00

Moskau: Überwachungsfotos gibt’s offenbar für 175 Euro im Netz

Aktivisten berichten über eine Lücke im Kameraüberwachungssystem von Moskau: Ein Dealer soll einer Frau knapp 80 Bilder verkauft haben, auf denen eine Gesichtserkennungssoftware sie erkannt hatte.
Veröffentlicht: 14.11.2020 16:49

EU-Minister verlangen Hintertür zu Handys

Die jüngsten Terroranschläge zeigen Wirkung: Die EU will die Datensammlung massiv ausweiten, um Gefährdern auf die Spur zu kommen – obwohl sie sich nicht einmal einig sind, was ein Gefährder ist.
Veröffentlicht: 13.11.2020 18:34

Bundesinnenministerium räumt Patzer beim Cookie-Banner ein

Per Cookie-Banner können Nutzer beim Aufrufen einer Website bestimmen, zu welchem Zweck Daten über ihren Besuch erhoben werden. Nun fällt das Innenministerium mit einer falschen Voreinstellung auf.
Veröffentlicht: 13.11.2020 13:20

Facebook: Mark Zuckerberg sieht für Steve-Bannon-Sperre keinen ausreichenden Grund

Ex-Trump-Berater Steve Bannon hatte darüber gesprochen, den Immunologen Fauci und den FBI-Chef zu köpfen – daraufhin löschte Twitter sein Konto. Facebook hingegen gibt ihm noch eine Chance.
Veröffentlicht: 13.11.2020 11:38

Wien-Anschlag: EU-Ministerrat will Verschlüsselung einschränken

Wenige Tage nach dem Terroranschlag in Wien planen die EU-Staaten nach Medienberichten eine Ausweitung der digitalen Überwachung. Sie fordern demnach einen "Generalschlüssel" für Messenger wie WhatsApp oder Signal.
Veröffentlicht: 9.11.2020 10:46

Corona-Auflagen: Mobilfunkdaten zeigen weniger Nutzerbewegungen

Die Deutschen sollen im November am besten zu Hause bleiben. Eine Auswertung von Mobilfunkdaten legt nun nahe, dass sich Nutzer tatsächlich weniger fortbewegen. Der Rückgang ist aber geringer als bei der ersten Corona-Welle.
Veröffentlicht: 6.11.2020 11:38

US-Wahl: Facebook sperrt rasant wachsende Gruppe "Stop the Steal" von Trump-Anhängern

Die Demokraten stehlen Trump die Wahl – mit dieser Botschaft sammelte eine Facebook-Gruppe innerhalb eines Tages mehr als 360.000 Mitglieder. Jetzt hat das Portal sie gesperrt.
Veröffentlicht: 5.11.2020 21:53

Online-Hetze: Regierung hat keinen Zeitplan für Gesetz gegen Hass

Eigentlich soll das BKA ab Januar verstärkt gegen illegale Online-Hetze vorgehen. Doch wann das Gesetz kommt, ist unklar. Nach SPIEGEL-Informationen hat Ministerin Lambrecht deshalb an Seehofer geschrieben.
Veröffentlicht: 3.11.2020 14:56

Staatstrojaner: "Überwachung übersteigt das für eine Demokratie erträgliche Maß"

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Pläne der Großen Koalition, Kommunikation aus verschlüsselten Messenger-Diensten mitzuschneiden.
Veröffentlicht: 31.10.2020 17:02

Personalausweis: Kritik an verpflichtenden digitalen Fingerabdrücken

Die Bundesregierung plant neue Vorgaben für Pässe und Personalausweise, die dadurch auch teurer werden könnten. Kommunen und Opposition bezweifeln, dass der Gesetzentwurf sinnvoll ist.
Veröffentlicht: 29.10.2020 13:00

Telekom, Vodafone und O2: Erste Mobilfunk-Karte mit allen Netzen veröffentlicht

Eine neue Landkarte der Bundesnetzagentur zeigt, in welchen Gegenden welche der drei Mobilfunkbetreiber operieren. Bis auf die Adresse genau lässt sich darin ablesen, wo ein Funkloch oder langsames Netz droht.
Veröffentlicht: 29.10.2020 10:19

netzpolitik.org

Plattform für digitale Freiheitsrechte

Maria RessaDer Feldzug gegen die philippinische Journalistin Maria Ressa geht weiter. In einem neuen Verfahren ist sie wegen eines Screenshots eines Artikels angeklagt, den sie getwittert hat. Ressa hält das Gesetz gegen sie für nicht anwendbar.
Posted: 3.12.2020 17:47
Dennis HaberschussEine Initiative sammelt Spenden, um gegen Corona-Maßnahmen zu klagen. netzpolitik.org und das ZDF-Format Frontal_ sind ihrer Spur zu einer Briefkastenfirma in den Niederlanden und einem mutmaßlichen Reichsbürger im Odenwald gefolgt. Ein „Querdenken“-Anwalt spielt dabei eine undurchsichtige Rolle.
Posted: 3.12.2020 15:00
Ein Smartphone filmt Donald Trump vor einer großen US-FlaggeDie EU-Kommission stellt heute einen Aktionsplan vor, der Desinformation und Wahlmanipulation im Netz bekämpfen soll. Herzstück ist eine Ankündigung für ein neues Gesetz zur Regulierung politischer Werbung, das 2021 vorgelegt werden soll.
Posted: 3.12.2020 11:45
Frau mit Weihnachtsmannmütze und Mundschutz hält sich Finger an den KopfDie Entwickler von biometrischer Gesichtserkennung haben ihre Software an die Pandemie angepasst. Während die Algorithmen im Sommer noch große Schwierigkeiten mit maskierten Gesichtern hatten, sieht es fünf Monate später ganz anders aus, zeigt eine neue Untersuchung.
Posted: 3.12.2020 09:31
Google Logo auf GebäudeDon't be evil war gestern. Google geht immer härter gegen Proteste im eigenen Haus vor. Die US-Arbeitnehmerschutzbehörde NLRB sagt jetzt in zwei Fällen: Die Kündigungen und Einschüchterungen des Konzerns verletzen das Arbeitsrecht.
Posted: 3.12.2020 08:41
Eine Lupe zeigt eine verschwommene Figur, die vor einem Computer sitzt.Nachdem es eine Woche lang Proteste hagelte, zeigt Microsoft sich einsichtig. Eine Funktionalität, die es Vorgesetzten erlaubte, das Arbeitsverhalten einzelner Angestellter auszulesen, wird eingestellt. Andere besorgniserregende Tracking-Funktionen bleiben aber bestehen.
Posted: 2.12.2020 17:45
Wer auf Twitter Bilder und Videos zu den Umweltprotesten gegen den Autobahnbau über die Suchfunktion suchte, bekam eine Warnmeldung. Dahinter könnte ein Pornofilter stecken. Bestätigen wollte Twitter dies nicht.
Posted: 2.12.2020 15:01
Österreichische Post AGDie Österreichische Post AG legte illegal Profile mit angeblichen politischen Vorlieben von Millionen Menschen an und vermarktete sie an Parteien. Die Datenschutzbehörde brummte dem Konzern dafür eine Strafe von 18 Millionen Euro auf - doch nun kommt er überraschend ungeschoren davon.
Posted: 2.12.2020 13:07
Transparentes Vorhängeschloss mit Lockpicking-WerkzeugDie Regierungen der EU-Mitgliedstaaten wollen ihre Polizeien und Geheimdienste befähigen, Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation zu umgehen oder mit technischen Werkzeugen auszuhebeln. Ein Rückblick.
Posted: 2.12.2020 11:27
Derzeit steht die EU-Grenzpolizei Frontex in Kritik, weil sie an den EU-Außengrenzen an Menschenrechtsverletzungen beteiligt ist. Anstatt diese Praxis zu beenden, geht die Behörde gegen Transparenzaktivist:innen vor.
Posted: 2.12.2020 10:00
Unser wochentäglicher bits-Newsletter erscheint natürlich auch am Dienstag.Die Bundesregierung hat ihren 15. Digitalgipfel abgehalten. Die engagierte digitale Zivilgesellschaft kam dabei mal wieder kaum vor. - Die Debatte um Hintertüren dreht sich weiter in die falsche Richtung. - Die Video-Serie "Baseballschlägerjahre" thematisiert die traumatischen Erfahrungen vieler Menschen in der Nachwendezeit im Osten. - Der Tagesrückblick.
Posted: 1.12.2020 17:00
Demonstration. Über der Demo fliegt ein großer aufgeblasener Stein.Angeblich zur Verkehrslenkung hat die Bundespolizei fast alle Teilnehmenden an einer Satiredemo im Jahr 2019 mit eigens dafür angebrachten Überwachungskameras bei der Anreise erfasst. Dagegen klagen jetzt die Veranstalter.
Posted: 1.12.2020 16:19
Frankreichs Regierung baut die Befugnisse der Polizei aus. Besonders umstritten ist ein Videoverbot von Polizeieinsätzen, das zuletzt Zehntausende auf die Straßen trieb und nun politisch wackelt. Im "Globalen Sicherheitsgesetz" stecken aber noch weitere Verschärfungen.
Posted: 1.12.2020 15:55
Polizistin mit KabelnDie Bundespolizei soll in Zukunft heimlich Geräte hacken und verschlüsselte Kommunikation ausleiten. Darauf haben sich die Regierungsfraktionen in Eckpunkten für das neue Bundespolizeigesetz geeinigt, die wir veröffentlichen. Ob auch gespeicherte Kommunikation abgehört werden darf, ist noch umstritten.
Posted: 1.12.2020 15:53
Es geht nicht um 86-Cent, sondern um GrundsätzlichesIn der Debatte um die (Zustimmung der CDU in Sachsen-Anhalt) zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags ist die Debatte selbst das Problem. Und damit potentiell auch dieser Blogeintrag. Deshalb der Versuch einer paradoxen Intervention.
Posted: 1.12.2020 08:56
Der Bundesdatenschutzbeauftragte bemängelt, dass Auskunftsanfragen von Bundesministerien beim Bundesamt für Verfassungsschutz keine gesetzliche Grundlage haben. Am Montag entscheidet das Berliner Verwaltungsgericht erstmals, ob das Familienministerium die Namen der überprüften Organisationen herausgeben muss.
Posted: 30.11.2020 17:02
Unsere Mission ist seit dem ersten Tag, Menschen für das Thema Netzpolitik und digitale Sicherheit zu sensibilisieren. Deshalb haben wir einen Privacy-Score-Rechner entwickelt, mit dem man testen kann, wie gewissenhaft man sich im Netz bewegt. Die Fragen sind niedrigschwellig und sollen vor allem Menschen auf das Thema aufmerksam machen, die eher unbedarft im digitalen Raum unterwegs sind.
Posted: 30.11.2020 16:43
Marionetten"Smarte" Puppen, Uhren oder sonstige Spielzeuge können unter Umständen in Deutschland verboten sein. In der Vorweihnachtszeit warnt die Bundesnetzagentur nun vor voreiligen Einkäufen übers Internet. Zudem macht die Behörde auf mögliche Gesundheitsrisiken aufmerksam, die den Preisvorteil von Billigprodukten zunichte machen können.
Posted: 30.11.2020 15:01
Tropfen auf dem SteinIn der Coronapandemie will sich die Bundesregierung erstmals für freie Bildungsmaterialien einsetzen. Doch die Initiative bleibt hinter den Erwartungen zurück. Ein Gastbeitrag aus dem Bündnis freie Bildung.
Posted: 30.11.2020 10:44
Angela Merkel mit MobiltelefonDer Bundesnachrichtendienst soll in seiner Vorratsdatenspeicherung auch die Verbindungsdaten von Deutschen speichern dürfen, wenn er einige Daten unkenntlich macht. Das steht im neuen Entwurf zum BND-Gesetz, den wir veröffentlichen. Um diese Daten zu sammeln, soll der Geheimdienst auch Mobilfunk- und Internetanbieter hacken.
Posted: 30.11.2020 07:33
Fishing Boats with Hucksters Bargaining for Fish"Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer", heißt es so schön. Eine Änderung auf netzpolitik.org läutet aber anscheinend den Untergang der netzpolitischen Berichterstattung ein. Im September haben wir Neues gewagt. Mit zwei interessanten Erkenntnissen.
Posted: 29.11.2020 07:00
Europaplatz in Karlsruhe mit ausfahrender TramDie Stadt Karlsruhe will das „Sicherheitsgefühl“ in der Innenstadt verbessern. Die rechtlichen Voraussetzungen für eine polizeiliche Videoüberwachung sind nicht erfüllt. Eine Entwicklung des Energiekonzerns EnBW könnte diese Hürde umgehen.
Posted: 28.11.2020 17:12
Ein süßer IgelEin hoher AfD-Politiker macht Stimmung im rechtsextremen Teil von Telegram. Die Große Koalition holt sich die nächste Verfassungsklage ins Haus. Der EU-Rat bremst den Schutz von Nutzer:innen, das EU-Parlament stellt sich auf ihre Seite. Die Woche im Rück- und Überblick.
Posted: 27.11.2020 17:29
Heute müsste Freitag sein, wenn das Banner richtig ist.Die Schufa möchte Zugriff auf Kontoauszüge haben. Klar, wer möchte das nicht, einfach mal in den Bankkonten von anderen Menschen rumspionieren? - Der EU-Ministerrat werkelt weiter an einer Gesetzesinitiative für Hintertüren in verschlüsselter Kommunikation. - Günther Oettinger ist in der Rente mit sehr vielen Lobbyjobs beschäftigt. Der Tagesrückblick.
Posted: 27.11.2020 17:06
Ein Taschenrechner und Geld auf einem Kontobuch.Schon länger wünscht sich die Wirtschaftsauskunftei Schufa Zugriff auf mehr Daten. In einem neuen Pilotprojekt holen sie sich jetzt die Erlaubnis, Einblick in alle Ein- und Ausgänge auf dem Konto zu erhalten. Verbraucher:innen mit schlechten Bonitäten sollen so ihren Schufa-Score aufwerten können.
Posted: 27.11.2020 14:42

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Eine neue staatliche Webseite zur Terminvereinbarung für COVID-Tests hat Daten von 800 Österreichern anderen angezeigt Es ist die 2. Blamage dieser Woche.
Author: heise online
Posted: 4.12.2020 02:18
Die AG Kritis sieht noch "erhebliche Mängel" im aktuellen Entwurf des zweiten IT-Sicherheitsgesetzes und warnt vor zu viel Eile.
Author: heise online
Posted: 3.12.2020 16:57
Eine Spionage-Malware der wohl staatlich finanzierten Turla-Gang setzt auf Dropbox zum Datenklau. In einem anderen Fall verschleierte Coin-Mining Schlimmeres.
Author: heise online
Posted: 3.12.2020 11:07
Die Forschungsinitiative QuNET zeigte Module für quantensichere Kommunikation. Industriepartner im neuen Verband DIVQSec versprechen bald einsetzbare Lösungen.
Author: heise online
Posted: 3.12.2020 10:20
Eine Sicherheitslücke in McAfee Total Protection gefährdet Windows-PCs. Eine abgesicherte Version ist verfügbar.
Author: heise online
Posted: 3.12.2020 09:21
In der aktuellen Version des Mailclients Thunderbird haben die Entwickler eine gefährliche Sicherheitslücke geschlossen.
Author: heise online
Posted: 3.12.2020 08:57
Die zwei Pakete jdb.js und db-json.js versuchen njRAT zu installieren und die Windows-Firewall passend zu öffnen.
Author: heise online
Posted: 2.12.2020 12:58
Die Qnap-Entwickler haben eine abgesicherte Version von QTS für NAS-Geräte aus dem eigenen Haus veröffentlicht.
Author: heise online
Posted: 2.12.2020 11:40
Ein Bug in iOS erlaubte es, Daten aus iPhones in Funkreichweite auszulesen – ohne Interaktion. Auch ein Wurm sei möglich gewesen, meint ein Sicherheitsforscher.
Author: heise online
Posted: 2.12.2020 11:38
Eine kritische Sicherheitslücke in WebLogic-Servern sorgt erneut für Unruhe. Patches sind schon länger verfügbar.
Author: heise online
Posted: 2.12.2020 09:46
Durch Ausprobieren können Angreifer über eine Instant-Messaging-App verschickte Dateien dauerhaft abrufen – und das sei auch schon passiert, warnen Forscher.
Author: heise online
Posted: 1.12.2020 17:36
Corona-bedingte Langeweile zieht Ransomware-Gangs, falsche nigerianische Prinzen und Co. an virtuelle Spieltische. Andere erkunden ihre emotionale Seite.
Author: heise online
Posted: 1.12.2020 12:21
Das CERT-Bund und verschiedene Sicherheitsforscher warnen vor Trojaner-Attacken. Infektionen sind aber nicht ohne Weiteres möglich.
Author: heise online
Posted: 1.12.2020 11:32
Phishing mit falschen Corona-Soforthilfeanträgen bleibt weiterhin eine Gefahr. Aktuelle Kampagnen setzen unter anderem auf einen vermeintlichen Weihnachtsbonus.
Author: heise online
Posted: 30.11.2020 14:02
Eine Ransomware-Gang droht, will aber auch helfen.
Author: heise online
Posted: 30.11.2020 13:39

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".