Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur, und ganz viel zum Spielen.

Die E-Privacy-Verordnung soll die Nachverfolgung der Nutzer im Netz einschränken. Verlage sehen ihr Geschäft in Gefahr. Datenschützer sagen: Das ist Sinn der Sache.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Jakob von Lindern
Posted: 25.5.2018 14:02
Kaum einer kennt die Datenschutz-Grundverordnung besser als Jan Philipp Albrecht. Der Europapolitiker glaubt an ihren Erfolg und nimmt die Bundesregierung in die Pflicht.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Eike Kühl
Posted: 25.5.2018 08:11
WhatsApp hat seine Ankündigung wahr gemacht: Trotz DSGVO werden zahlreiche persönliche Nutzerdaten nun mit Facebook geteilt. Datenschützer finden das "alarmierend".
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Friedhelm Greis
Posted: 25.5.2018 06:53
Die AfD lädt zum "Tag der Abrechnung", hat aber Mobilisierungsprobleme. Außerdem im Podcast: Ab heute gilt die DSGVO. Beginnt jetzt also das neue datensichere Internet?
Author: ZEIT ONLINE: Politik - Simone Gaul
Posted: 25.5.2018 03:58
Europa kann Datenschutz – das zeigt die DSGVO. Aber die Verordnung geht noch nicht weit genug. Wir Bürger müssen uns für unsere digitalen Rechte einsetzen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Uwe Jean Heuser
Posted: 24.5.2018 16:18
Facebook hat mitgeteilt, dass anders als vermutet vermutlich nur Daten von US-Nutzern an Cambridge Analytica weitergegeben wurden. Untersuchungen sollen Klarheit bringen.
Author: ZEIT ONLINE: Internet -
Posted: 24.5.2018 11:49
Auf Twitter schließt US-Präsident Donald Trump oft unliebsame Follower aus. Ein US-Gericht hat nun entschieden, dass das gegen das Recht auf Meinungsfreiheit verstößt.
Author: ZEIT ONLINE: Internet -
Posted: 23.5.2018 19:14
Die DSGVO ändert nichts, wenn wir Nutzer nicht endlich begreifen, dass unsere Daten eine Ware sind. Damit können wir handeln – oder eben nicht.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Dirk Peitz
Posted: 23.5.2018 15:42
Viele Deutsche sehen die zunehmende Automatisierung in der Berufswelt problematisch. "Ein sicheres Zeichen für Orientierungslosigkeit", schreiben die Autoren der Studie.
Author: ZEIT ONLINE: Digital -
Posted: 23.5.2018 08:11
Die US-Polizei verwende das System zur Personenidentifizierung bereits, warnen die Aktivisten. Die Software ermögliche eine autoritäre Überwachung.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz -
Posted: 23.5.2018 02:05
Die Fraktionschefs im EU-Parlament haben Facebook-Chef Mark Zuckerberg zum Datenskandal gehört. Das Ganze war eine Farce, aber das lag nicht an den Fragen der Politiker.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 22.5.2018 20:05
Fake News, Privatsphäre und abgegriffene Daten durch Cambridge Analytica: Der Facebook-Chef hatte in Brüssel einiges zu erklären. Er entschuldigte sich, wich aber aus.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz -
Posted: 22.5.2018 18:23
Im US-Kongress war er schon, jetzt befragen auch die Fraktionschefs im EU-Parlament Mark Zuckerberg zum Datenskandal bei Facebook. Was hat er zu befürchten?
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Lisa Hegemann
Posted: 22.5.2018 10:51
Der Angriff auf das deutsche Regierungsnetzwerk war gezielt, die Methode aufwendig und teuer. Offenbar gelangten die Hacker über einen Außenamtsmitarbeiter ins System.
Author: ZEIT ONLINE: Internet -
Posted: 22.5.2018 09:20
Nach dem Hype um Bitcoin geht es um die Zukunft der Blockchain-Technologie. Sie könnte nachhaltiges Wirtschaften befördern – wenn es gelingt, ihren Stromhunger zu zügeln.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Niels Boeing
Posted: 21.5.2018 14:17

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

SPIEGEL ONLINE - Netzwelt

Nachrichten zu Internet und Technik, Handys und Computern. Aktuelle Reportagen, Analysen, Service.

Reaktionen auf die DSGVO: Sorry, meine WhatsApp-Gruppe ist jetzt leider illegal

Ab Freitag kommen die EU-Datenschutzregeln zur Anwendung - und das führt bei manchen Nutzern zu drastischen Reaktionen. Eine Auswahl.
Veröffentlicht: 25.5.2018 12:54

Datenschutz-Grundverordnung: Experten warnen vor gefälschten Datenschutz-Mails

Kriminelle nutzen die E-Mail-Welle zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und bitten unter diesem Vorwand um die "Bestätigung" von Nutzerdaten. Vorsicht!
Veröffentlicht: 25.5.2018 10:08

FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das - und was heißt das für mich?

Was soll die Datenschutz-Grundverordnung? Wer ist alles betroffen, und muss ich jetzt was tun? Netzwelt-Redakteurin Angela Gruber beantwortet die wichtigsten Fragen.
Veröffentlicht: 25.5.2018 06:09

Datenschutz-Grundverordnung: Ab sofort gelten die EU-Regeln

Mit dem heutigen Tag gelten in Europa die neuen Datenschutzregeln. Datenschützer rechnen mit zahlreichen Verstößen zum Start.
Veröffentlicht: 25.5.2018 06:08

Stellungnahme zu Datenskandal: Facebook sieht "keine Beweise" für betroffene Nutzer aus Europa

Bei Mark Zuckerbergs Anhörung in Brüssel waren einige Fragen offen geblieben. Die Antworten hat der Konzern nun rasch nachgeliefert: Dabei überrascht vor allem eine neue Aussage zu Cambridge Analytica.
Veröffentlicht: 24.5.2018 12:01

Justizministerin Barley zur DSGVO: "Mit Verunsicherung verdienen Leute Geld"

Ende der Woche wird es ernst: Die neuen Datenschutzregeln der EU müssen angewandt werden. SPD-Justizministerin Katarina Barley hält das für einen "gewaltigen Fortschritt" - und will gegen Abmahner vorgehen.
Veröffentlicht: 24.5.2018 08:05

Gerichtsentscheidung: Trump darf Twitter-Nutzer nicht blockieren

Immer wieder blockiert Donald Trump unliebsame Follower auf seinem Twitter-Account. Ein Universitätsinstitut hat ihn deshalb auf Verletzung der Meinungsfreiheit verklagt - und jetzt recht bekommen.
Veröffentlicht: 23.5.2018 21:07

Gesichtserkennung zum Schnäppchenpreis: US-Bürgerrechtler kritisieren Einsatz von Amazons Überwachungstechnik

Das Gesicht einer gesuchten Person aus Aufnahmen Tausender herauspicken? Amazon bietet das Strafverfolgern an, zu Kleckerbeträgen. Nun jedoch regt sich massiver Widerstand gegen den Service.
Veröffentlicht: 23.5.2018 13:48

Zuckerberg vor dem EU-Parlament: Ein Desaster vor allem für Facebook

Vor dem EU-Parlament hat Mark Zuckerberg den PR-Kampf wohl gewonnen. Inhaltlich sieht es allerdings anders aus: Der Facebook-Chef hat die Macht der EU unterschätzt. Das kann teuer werden.
Veröffentlicht: 23.5.2018 10:58

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel: Die Blamage des EU-Parlaments

Die Anhörung von Facebook-Chef Zuckerberg sollte eine Sternstunde des EU-Parlaments werden - und geriet zum Desaster: Die Abgeordneten nutzten die meiste Zeit zur Selbstdarstellung.
Veröffentlicht: 22.5.2018 19:37

Polizeiaufgabengesetz: Fernsehkrimi als Leitbild

Wie Bayerns Innenminister die Gegner des neuen Polizeiaufgabengesetzes abwertet, stört Sascha Lobo gewaltig. Im Podcast stellt sich unser Kolumnist den Kritikern seiner Analyse.
Veröffentlicht: 20.5.2018 12:44

Netzneutralität: US-Senat stimmt gegen Internet mit Überholspur

Es ist ein Etappensieg für die Befürworter eines diskriminierungsfreien Internets: Der US-Senat votierte für einen Vorschlag, der verhindern soll, dass das Prinzip der Netzneutralität aufgeweicht wird.
Veröffentlicht: 17.5.2018 09:17

Treffen mit EU-Abgeordneten: Mark Zuckerberg kommt nach Brüssel

Vor dem US-Kongress hat Mark Zuckerberg zum Datenskandal um Facebook bereits ausgesagt. Bisher zierte er sich aber, Fragen von EU-Parlamentariern zu beantworten. Nun hat er es sich anders überlegt.
Veröffentlicht: 16.5.2018 16:09

WikiLeaks-Gründer: Ecuador gibt offenbar Millionen für Schutz von Assange aus

Ecuador soll mindestens fünf Millionen Dollar in den Schutz von WikiLeaks-Gründer Julian Assange investiert haben. Laut Medienberichten wusste zunächst nicht einmal der Botschafter des Landes von der "Operation Hotel".
Veröffentlicht: 16.5.2018 05:21

Maßnahmen gegen Missbrauch: Facebook löschte in sechs Monaten 1,3 Milliarden Fake-Accounts

Zum ersten Mal veröffentlicht Facebook konkrete Zahlen zur Durchsetzung seiner sogenannten Gemeinschaftsstandards. Täglich werden Millionen Fake-Nutzer ausgesiebt, Millionen Bilder und Texte gelöscht.
Veröffentlicht: 15.5.2018 16:20

Antivirensoftware-Hersteller: Niederlande verbannen Kaspersky-Software aus Behörden

Angst vor Spionage: Aus diesem Grund wird die russische Antivirensoftware von Kaspersky Lab von niederländischen Behördenrechnern entfernt. Das Unternehmen reagiert prompt auf die Entscheidung.
Veröffentlicht: 15.5.2018 11:44

Neue EU-Verordnung: Wie guter Datenschutz funktionieren könnte

Die neuen Regeln der Datenschutzgrundverordnung müssen bald EU-weit angewandt werden. Für Sascha Lobo Anlass, über seine Haltung zum Thema nachzudenken. In seinem Podcast reagiert er auf Leser-Kritik.
Veröffentlicht: 13.5.2018 09:05

Umbau bei Facebook: Messenger und WhatsApp bekommen neue Chefs

Facebook ordnet die Führung seiner wichtigsten Apps neu: Der Konzern hat das Personal an den Spitzen von Messenger und WhatsApp ausgetauscht.
Veröffentlicht: 9.5.2018 00:11

Arbeit und Digitalisierung: Das tatsächliche Problem ist längst da

Die Roboter kommen - und nehmen jedem Zweiten den Job weg? Über diese Vision lässt sich streiten, Sascha Lobo sieht auf dem Arbeitsmarkt aber viel dringendere Schwierigkeiten. Hier antwortet er seinen Lesern.
Veröffentlicht: 6.5.2018 09:14

Chelsea Manning: "Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten"

US-Whistleblowerin Chelsea Manning lebt seit einem Jahr wieder in Freiheit, nach sieben Jahren Haft. Jetzt spricht sie über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben und erklärt, warum Aufgeben keine Option ist.
Veröffentlicht: 6.5.2018 08:14

netzpolitik.org

Plattform für digitale Freiheitsrechte

CC-BY-NC-ND 2.0 runmontyDie DSGVO sorgt für Panik und Zuckerberg düpiert das EU-Parlement. Diese Woche beschäftigten uns außerdem automatisierte Kriegsführung und neue Polizeigesetze der Länder. Ein Rückblick.
Author: Leo Thüer
Posted: 25.5.2018 17:40
Upload-Filter könnten mehr als ein Stück aus der Wikipedia rausschneiden. CC-BY-SA 2.0 Jay WalshBei den langwierigen Verhandlungen über ein neues Urheberrecht gibt es nun eine gemeinsame Verhandlungsposition des Rates. Darin stellten sich die Staaten hinter zwei umstrittene Vorschläge. Deutschland sagte Ja, obwohl von den Regierungsparteien zuvor andere Botschaften kamen.
Author: Alexander Fanta
Posted: 25.5.2018 14:28
Interpretiert alle Gespräche, die sie hören kann: Die Assistenzwanze Amazon Echo. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Andres UrenaDie im Smart Speaker Amazon Echo enthaltene Sprachassistenzsoftware Alexa hat unbemerkt ein Privatgespräch eines Ehepaars aufgezeichnet und an einen Arbeitskollegen des Ehemanns geschickt. Dieser verhielt sich vorbildlich und alarmierte die Betroffenen. Nach dem Vorfall sagte die Ehefrau, dass sie Amazon Echo nie wieder benutzen will, da sie dem Gerät nicht vertrauen könne. Das Paar benutzte die […]
Author: Leon Kaiser
Posted: 25.5.2018 11:16
Gespeichert und gerastert: Persönliche Daten von Flugreisenden Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Nicole HarringtonName, Anschrift, Telefonnummer und IP-Adresse – diese und viele weitere Daten speichert das Bundeskriminalamt ab heute von allen Passagieren von Auslandsflügen. Fünf Jahre lange dürfen Behörden die Daten speichern, analysieren und mit anderen Staaten teilen. Kritiker sprechen von einer Rasterfahndung.
Author: Simon Rebiger
Posted: 25.5.2018 09:46
Werbung für oder gegen Abtreibung: Im Internet nicht so leicht zu erkennen wie bei dieser Pro-Choice-Demonstration 2012. CC-BY-SA 2.0 William MurphyIrlands Abtreibungsreferendum wird überschattet von Dark-Ads und Manipulation aus dem Ausland. Anonyme Anzeigen ploppen auf und verschwinden kurze Zeit später wieder. Die Spuren führen in die USA. Facebook und Google versprechen neue Werkzeuge. Aktivist*innen sehen die Regierung in der Pflicht.
Author: Julian Pütz
Posted: 25.5.2018 06:00
"Ihre Privatsphäre ist uns wichtig und jetzt Ihre Einwilligung, bitte." Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Sofia SforzaWhatsApp, Commerzbank & Co.: Einige Unternehmen nutzen die Datenschutzgrundverordnung, um Dinge umzusetzen, die so gar nicht im Sinne des Regelwerkes sind. Einwilligungen für Newsletter, die man nie bestellt hat, sind da nur ein kleiner Teil. Wir sammeln herausragende Beispiele.
Author: Ingo Dachwitz
Posted: 24.5.2018 19:41
Screenshot aus Werbevideo des Kalaschnikow-Konzerns. All rights reserved Kalashnikov MediaMilitärische Tötungsmaschinen rücken Menschen schon bald auf die Pelle, wenn es nicht zu einer Ächtung solcher Waffen kommt. Über den Umgang mit vollautomatischen Kampfsystemen inklusive Bewaffnung und Künstlicher Intelligenz diskutierten gestern Experten und Politiker. Welche Position bezieht Deutschland bei den Vereinten Nationen?
Author: Constanze
Posted: 24.5.2018 10:45
Donald Trump bei der Conservative Political Action Conference in Maryland. CC-BY-SA 2.0 Gage SkidmoreWenn der Präsident der Vereinigten Staaten unerwünschte Nutzer auf Twitter blockiert, handelt er rechtswidrig. Ein New Yorker Bezirksgericht urteilte, dass Trumps Social-Media-Team dadurch die Redefreiheit einschränke. Politikern wird es mit dem Urteil schwerer gemacht, ihre Kritiker aus Online-Debatten auszusperren.
Author: Arne Cypionka
Posted: 24.5.2018 08:42
Die einzige je an die Bundeswehr gelieferte Drohne „Euro Hawk“ nach ihrer Überführung in 2011. CC public domain RekkeNach Abbruch des Projekts „Euro Hawk“ hält die Bundeswehr an der Beschaffung von hochfliegenden Spionagedrohnen fest. Das jetzt favorisierte System heißt PEGASUS und besteht aus drei Luftfahrzeugen und zugehörigen Bodenkontrollstationen. Der Vertragsschluss ist für 2019 anvisiert, die Kosten sollen bei zwei Milliarden Euro liegen.
Author: Matthias Monroy
Posted: 23.5.2018 21:22
Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär mit Autobahnminister Andreas Scheuer (beide CSU) im Vorjahr. CC-BY-ND 2.0 BMVIEs ist still geworden um den Breitbandausbau in unterversorgten Gebieten. Der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer äußert sich kaum zur digitalen Spaltung Deutschlands, während sich immer mehr Ausgabereste anhäufen. Kommunen warnen vor weiteren Verzögerungen.
Author: Tomas Rudl
Posted: 23.5.2018 11:07
Mark Zuckerberg in Brüssel mit EU-Parlamentspräsident TajaniNur mit festem Händedruck kann man Leute über den Tisch ziehen: Mark Zuckerberg in Brüssel mit EU-Parlamentspräsident Tajani CC-BY-NC-ND 2.0 Europäisches ParlamentDer Facebook-Chef zeigte sich bei der Anhörung in Brüssel allzu selbstsicher und vermied Antworten auf einige gute Fragen der Abgeordneten. Mit seinem arroganten Auftritt weckt er aber womöglich schlafende Hunde der Europäischen Union. Ein Kommentar.
Author: Alexander Fanta
Posted: 23.5.2018 10:31
Szene aus einem Erklärfilm: Das Infoportal „Deine Daten. Deine Rechte.“ erklärt in kurzen Videos die neuen EU-Datenschutzrechte. CC-BY 2.0 Digitale Gesellschaft e.V.Die DSGVO wird Rechte von Verbraucher*innen in der EU entscheidend stärken. Um effektiv über die neuen Rechte zu informieren und deren Anwendung zu erleichtern, hat der Verein Digitale Gesellschaft „Deine Daten. Deine Rechte“ entwickelt. Das Infoportal ist seit heute online.
Author: Leo Thüer
Posted: 22.5.2018 14:56
Mann mit herumfliegenden PapierÜberforderung durch Bürokratie? Keine Panik. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Dmitry RatushnyDer mediale Fokus auf verschärfte Sanktionsmöglichkeiten bei Datenschutzverstößen führt in die Irre und schadet dem Anliegen der DSGVO, meint der Jurist Malte Engeler. Schon bisher schöpfen die Aufsichtsbehörden die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel nicht aus. Dass auf die Ära der Zurückhaltung nun die Zeit der Unverhältnismäßigkeit folgt, ist unwahrscheinlich.
Author: Gastbeitrag
Posted: 22.5.2018 10:47
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat viel Erfahrung mit Parteispenden CC-BY 2.0 Gregor FischerDas Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg urteilte im April, dass der Bundestag Dokumente zu finanziellen Unregelmäßigkeiten der Parteien herausgeben muss. Statt zu mehr Transparenz könnte das dazu führen, dass der Bundestag das Gesetz ändert. Das wäre nicht das erste Mal.
Author: Arne Semsrott
Posted: 22.5.2018 09:21
Das deutschsprachige Twitter ist aus einer kleinen, bunten Community zum grauen Massenforum geworden. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Rene BöhmerDas deutschsprachige Twitter hat sich von einer Spielwiese für Nerds zu einem Forum für Politik und Gesellschaft gewandelt. Der Medienwissenschaftler Johannes Paßmann begleitete den Prozess fast seit der ersten Stunde und legt nun eine umfassende Studie über die Normalisierung des einstigen Nischenmediums vor. Eine Rezension
Author: Alexander Fanta
Posted: 21.5.2018 06:00
Peter Schaar, Datenschützer und Buchautor.Was uns als vermeintliche Verbesserung der Sicherheit verkauft wird, hält einer kritischen Prüfung oft nicht stand. Wir sprechen mit Peter Schaar über den Wettlauf um das härteste Polizeigesetz, die überfällige Protestwelle dagegen und warum in Bremen die Debatte um das Polizeigesetz anders verlief als in Bayern.
Author: Constanze
Posted: 20.5.2018 11:18
Täglicher Gesundheits-Check für die Krankenkasse? Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com rawpixelVersicherungen erheben immer mehr Daten: zurückgelegte Schritte, geputzte Zähne, sogar Gentests. Auf den ersten Blick sind viele Angaben freiwillig, doch langfristig droht Datensparsamkeit zum Luxusgut zu werden. Diese schleichende Diskriminierung braucht gesetzliche Grenzen.
Author: Gastbeitrag
Posted: 19.5.2018 07:00
Fotofund von der Facebook-Seite der Polizei Oldenburg in Niedersachsen All rights reserved Polizei Oldenburg/FacebookNiedersachsens Landesregierung legt einen Entwurf für ein neues, deutlich schärferes Polizeigesetz vor. Die Exekutive darf damit schon bei bloßem Verdacht auf schwere Straftaten elektronische Fußfesseln anordnen und mehr videoüberwachen. Bürgerrechtler mobilisieren dagegen und zeigen in einer anschaulichen Übersicht alle Verschärfungen.
Author: Marie Bröckling
Posted: 19.5.2018 06:00
Airbus nutzt das schnelle EDRS-System unter anderem für seine hochauflösenden „Pléiades“-Satelliten. All rights reserved AirbusMithilfe von Lasertechnologie kann der Rüstungskonzern Airbus Daten im Orbit bis zu 80.000 Kilometer weit übermitteln. Bodenstationen an jedem Ort der Erde können mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1,8 Gbit/s erreicht werden. Die „Weltraumdatenautobahn“ wird mit Hunderten Millionen Euro aus Steuergeldern gefördert. Airbus vermarktet das System jedoch allein.
Author: Matthias Monroy
Posted: 18.5.2018 17:50
BND-Gebäude in Pullach – Steht auf festerem Fundament als die Metadaten-Analyse in der VerAS-Datenbank CC-BY-SA 4.0 BjsDer Bundesnachrichtendienst erklärt, Telefon-Metadaten nicht mehr widerrechtlich in der Datei "VerAS" zu speichern. Damit reagiert er auf die "BND-Generator"-Aktion von Reporter ohne Grenzen. Seit wann genau der Geheimdienst sich in dieser Frage an das Recht hält, will er nicht verraten.
Author: Julian Pütz
Posted: 18.5.2018 17:31
CC-BY 2.0 https://unsplash.com/@mvdheuvelTrotz enormen Protesten bekommt die bayerische Polizei bald mehr Befugnisse. Wer in Berlin durch eine Funkzellenabfrage erfasst wird, soll darüber zukünftig in Kenntnis gesetzt werden. Mark Zuckerberg muss sich vor dem EU-Parlament verantworten – allerdings hinter verschlossenen Türen. Die Themen der letzten Woche im Überblick.
Author: Leo Thüer
Posted: 18.5.2018 17:22
Lieber nicht so genau hinschauen: Datenschutz war für die Kanzlerin bislang immer nur dann interessant, wenn er in Sonntagsreden pauschal als Gefahr für Wirtschaft oder Sicherheit kritisiert werden konnte – für Details interessierte sie sich nie. Jetzt erleben wir die Konsequenzen. CC-BY-SA 3.0 Armin Kübelbeck [Foto zugeschnitten durch netzpolitik.org]Die Datenschutzgrundverordnung soll ein dringend notwendiges Update für den Datenschutz in Europa bringen. Doch kurz vor dem Stichtag dominieren Frustration und Verunsicherung die öffentliche Debatte. Eine Dynamik, die Angela Merkel und die Bundesregierung hätten verhindern können. Ein Kommentar.
Author: Ingo Dachwitz
Posted: 18.5.2018 08:54
Jeanette Hofmann bei ihrem Vortrag mit Ronja Kniep auf der re:publica 2018. CC-BY 2.0 ScreenshotIst das Internet eigenständiger Regulierungsbereich oder eher Unterthema der Wirtschafts- oder Sicherheitspolitik? Jeanette Hofmann und Ronja Kniep erforschen zusammen das Politikfeld Internet. In ihrem Vortrag erzählen sie die Geschichte der Internetpolitik in Deutschland von den 80er Jahren bis heute und fragen, ob sich Netzpolitik als eigenständiges Politikfeld etabliert hat.
Author: Leo Thüer
Posted: 17.5.2018 17:49
Chuck Schumer, der aus New York stammende Chef der demokratischen Fraktion im US-Senat. CC-BY-NC-ND 2.0 Adrian HonIn einer Abstimmung hat sich der US-Senat für den Erhalt der Netzneutralität ausgesprochen. Der Schutz des offenen Internets hat zwar noch einen langen Weg zurückzulegen, mit kurzfristig geringen Erfolgschancen. Dennoch handelt es sich um einen wichtiges politisches Signal.
Author: Tomas Rudl
Posted: 17.5.2018 13:59
Zentrale des niederländischen Geheimdienstes AIVD in Zoetermeet. CC-BY 3.0 S.J. de WaardEine Gruppe von niederländischen Nichtregierungsorganisationen klagt gegen das am 1. Mai in Kraft getretene Geheimdienstgesetz. Anfang Juni findet bereits die mündliche Anhörung statt, schreibt „Bits of Freedom“, eine der Initiatoren der Klage. Das von Kritikern Sleepwet, also Schleppnetz genannte Gesetz erlaubt es dem niederländischen Geheimdienst, jegliche Online-Kommunikation von Bürgern abzuhören und für drei Jahre zu […]
Author: Simon Rebiger
Posted: 17.5.2018 12:04

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Die Entwickler von Electron haben in der vorigen Woche einen Patch für den Januar-Patch ihres Cross-Plattform-Frameworks zur Erstellung von Desktop-Apps veröffentlicht. Ein Sicherheitsforscher von Doyensec erläuterte nun, warum das notwendig war.
Author: heise online
Posted: 25.5.2018 14:14
Die neue Version des c't-Notfallsystems Desinfec't ist da. Dank eines Downloadcodes können es erstmals auch Kiosk-Käufer herunterladen und auf einen USB-Stick übertragen.
Author: heise online
Posted: 25.5.2018 08:20
Opt-Out-Mails mit 500 Adressen, ein Auto-Opt-in, DSGVO sperrt Zugriffe auf smarte Lampen und NAS, telefonisch einen Termin beim Arzt machen ist gar nicht mehr so einfach – und die Liste wächst.
Author: heise online
Posted: 24.5.2018 15:01
Das jetzt aufgedeckte, riesige Router- und NAS-Botnetz VPNFilter hat ein wichtiges Fundament verloren: Nach einem Neustart findet die Malware nicht mehr die Informationen, um sich neu zu installieren, da das FBI den dafür nötigen Server kontrolliert.
Author: heise online
Posted: 24.5.2018 13:05
Mindestens eine halbe Million Geräte sind unter der Kontrolle vermutlich staatlicher Angreifer. Das Erschreckende: Die Autoren der Schad-Software VPNFilter haben einen Schalter eingebaut, der die infizierten Systeme auf Befehl zerstört.
Author: heise online
Posted: 24.5.2018 10:19
VMware stopft mit wichtigen Patches Schwachstellen in Fusion und Workstation.
Author: heise online
Posted: 24.5.2018 08:54
Nach Veröffentlichung der Efail-Lücken in PGP und S/MIME herrscht unter Anwendern, die ihre E-Mails verschlüsseln, viel Verunsicherung. Wir haben uns im Detail angeschaut, welche E-Mail-Programme bisher wie abgesichert wurden.
Author: heise online
Posted: 23.5.2018 10:51
Sicherheitsforscher haben Sicherheitslücken im Infotainment-System von verschiedenen BMW-Modellen ausgenutzt und so die Kontrolle übernommen. Ein Angriff aus der Ferne ist aber ziemlich aufwendig.
Author: heise online
Posted: 23.5.2018 08:02
Ein alter (oder neuer) Raspi reicht aus, um allen Nutzern eines Netzwerks unerwünschte Inhalte wie Schadcode und aufdringliche Werbung vom Hals zu halten. c't erklärt ausführlich, wie man den Mini-PC dafür konfiguriert.
Author: heise online
Posted: 22.5.2018 16:05
Ein Sicherheitsforscher ist auf eine Phishing-Mail der besonderen Art gestoßen.
Author: heise online
Posted: 22.5.2018 12:15
Aktuell kursiert unter macOS ein Datenschädling, der den Rechner stark ausbremsen kann. Offenbar handelt es sich um Adware oder einen Cryptominer.
Author: heise online
Posted: 22.5.2018 09:14
Unbekannte Angreifer haben es derzeit auf verschiedene Router von DrayTek abgesehen. Ist ein Übergriff erfolgreich, verbiegen sie die DNS-Einstellungen.
Author: heise online
Posted: 22.5.2018 09:01
Für zwei der acht neuen Spectre-NG-Lücken kündigt Intel Updates an; sie betreffen abermals fast sämtliche Intel-Prozessoren der vergangegen Jahre.
Author: heise online
Posted: 21.5.2018 21:00
Benutzer sollte das Update des E-Mail-Programms umgehend installieren, denn es schließt mehrere, teils kritische Lücken. Die Efail-Schwachstellen sind jedoch nicht vollständig behoben.
Author: heise online
Posted: 20.5.2018 15:17
Ein Sicherheitsforscher hat Lücken in den Enigmail-Patches gefunden, die Efail verhindern sollen. Demnach verraten auch aktuelle Versionen von Enigmail und Thunderbird geheimen Klartext, wenn sie manipulierte PGP-Mails anzeigen.
Author: heise online
Posted: 18.5.2018 14:17

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".