Das Internet sicherer machen!

Brad Smith auf der RSA-Konferenz 2017

31. März 2017

Unsere Daten in den Netzen sind in Gefahr durch (kriminelle) Hacker(gruppen) und durch staatliche Überwachungsmaßnahmen von Geheimdiensten. Sie können abgeschöpft und in vielfältiger Weise missbraucht werden. Gefährdet sind dabei nicht nur die persönlichen Daten, sondern auch Steuerungsdaten in den Infrastrukturnetzwerken, im Internet der Dinge. Es gab Einbrüche auch in Hochsicherheitsnetzwerke und personenbezogene Daten wurden millionenfach entwendet.
In der Europäischen Union gelten vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, höher als in den USA. Alle Daten, die wir in die Netzwerke der großen US-Internetkonzerne (Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo…) eingeben, werden in den USA gespeichert oder unterliegen zumindest US-amerikanischer Gesetzgebung. Deshalb musste das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA, das den Datentransfer in die USA regelte, nachgebessert werden. Auch das neue EU-US-Privacy-Shield wurde von Datenschützern gleich als unzureichend charakterisiert. Und seit der Amtsübernahme von Donald Trump in den USA haben die Sicherheitsbedenken weiter zugenommen.
Während allgemein große Ratlosigkeit herrscht, geht der US-IT-Riese Microsoft in die Offensive. Anfang des Jahres wurde die Microsoft Cloud Deutschland gestartet. Das Besondere daran: Alle Daten werden in sicheren Rechenzentren in Deutschland und mit Datentreuhänderschaft durch die deutsche Telekom-Tochter T-Systems gespeichert. Dadurch soll verhindert werden, dass US-Behörden per Gerichtsbeschluss doch noch Zugriffsrechte auf die Daten erzwingen könnten.

Microsoft war – wie mehrere andere große US-Internetkonzerne – durch die Snowden-Enthüllungen des PRISM-Programms Mitte 2013 in Verruf gekommen, den US-Geheimdiensten Zugang zu personenbezogenen Daten der Nutzer zu geben. Jetzt legt sich der Konzern auch mit der US-Justiz an und Microsofts Präsident und Chefjurist Brad Smith startete weltweit eine Initiative, die unsere Daten und unser Leben sicherer machen soll:

Um die Bürger im digitalen Zeitalter zu schützen, müssen wir über die Aufgaben der Nationalstaaten hinausschauen.

Süddeutsche.de zitiert Brad Smith:

Wir gehen nicht davon aus, dass diese Welt sicherer wird, wenn Regierungen in unsere Netzwerke eindringen…
Seit September 2015 hat sich die Zahl der Angriffe, die wir aus China sehen, signifikant reduziert, sagt er. Im September 2015 beschlossen USA und China, auf Wirtschaftsspionage zu verzichten. Ein freiwilliger Verzicht, der sich tatsächlich messen lasse: Weniger Firmengeheimnisse werden gestohlen, Diplomatie wirke und schütze die Wirtschaft, weltweit.

ZEIT ONLINE stellt heraus:

Seit einigen Wochen ist Smith in diplomatischer Mission unterwegs: beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos, auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco und nun auch auf einer Veranstaltung der Princeton-Universität in Berlin. Sein Ziel ist es, das Internet sicherer zu machen – nach dem Vorbild dreier herausragender zivilisatorischer Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte.
Smith wirbt erstens für eine Digitale Genfer Konvention, in der sich Staaten verpflichten sollen, wenigstens in Friedenszeiten keine zivilen Einrichtungen und Personen zu hacken und IT-Sicherheitslücken offenzulegen, statt sie zu horten oder gar zu verkaufen.
Zweitens schlägt er vor, das Äquivalent zur Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu bilden. Sicherheitsexperten aus Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen mutmaßlich staatlich gesteuerte Hackingangriffe gemeinsam untersuchen und – sofern sie Belege haben – die Täter öffentlich nennen und damit unter Druck setzen.
Drittens will Smith innerhalb der Technikbranche eine Art Rotes Kreuz für die Erste Hilfe nach Hackingangriffen gründen. Eine Organisation, deren Mitglieder ihr Wissen über Sicherheitslücken austauschen, die Attacken gemeinsam abwehren und sich verpflichten, keinem Staat bei Angriffen zu helfen.

Microsoft Deutschland – Pressemitteilung | Süddeutsche.de | ZEIT ONLINE | WinFuture.de | YouTube

Klage wegen Überwachung am Internetknoten DE-CIX

Zentrale des BND in Berlin

16. September 2016

Es bestehen große Zweifel, ob die sogenannte strategische Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nach dem G10-Gesetz rechtens ist. Der BND wird jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verklagt, um die Rechtmäßigkeit der praktisch durchgeführten Massenüberwachung prüfen zu lassen.
Eingereicht hat die Klageschrift die DE-CIX Management GmbH, die das Telekommunikationsgeheimnis ihrer Kunden verletzt sieht. Der weltweit größte Netzknoten für Telekommunikationsdaten des DE-CIX in Frankfurt/Main hat im letzten Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert, dort wird ein erheblicher Teil der europäischen Kommunikation abgewickelt. Alle großen Telekommunikationsanbieter sind dort Kunden, etwa zwei Drittel sind aus Deutschland und der EU. Das macht ihn zu einem attraktiven Ziel für Geheimdienste: DE-CIX erhält Überwachungsanordnungen des BND und muss sie technisch umsetzen.
Dass Kabel angezapft werden, um Daten aus dem In- und Ausland an die BND-Zentrale zu liefern, ist kein Geheimnis mehr. Fast zweihundert Länder, inklusive verbündeter Staaten, umfasst das Interessengebiet des BND. Wie weit das aber legal ist und in welcher Form, ist umstritten…
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hat in einer gutachterlichen Stellungnahme die Rechtmäßigkeit der Anordnungen zur strategischen Fernmeldeaufklärung untersucht. In dem Gutachten sind neben den gesetzlichen Grundlagen und dem Verfassungsrecht auch Fragen in Bezug auf die Charta der Grundrechte der EU angesprochen. DE-CIX sieht sich durch das Gutachten bestätigt und verweist für die heutige Einreichung der Klage auf „gewichtige Zweifel“, dass die derzeitige Überwachungspraxis rechtmäßig ist…
Hans-Jürgen Papier bezieht dazu in seinem Gutachten für das Telekommunikationsgeheimnis nach Artikel 10 eine klare Position:
Nach heute weit überwiegender Rechtsauffassung in der Literatur kommt gerade dem Grundrecht aus Art. 10 I GG keine auf das Territorium der Bundesrepublik Deutschland begrenzte Schutzwirkung zu.
Das bedeutet, dass das Telekommunikationsgeheimnis auch dann greift, wenn der BND ausländische Telekommunikation von im Ausland lebenden Menschen mitschneidet… (Auszug aus netzpolitik.org CC by-nc-sa)

netzpolitik.org | ZEIT ONLINE

UN: Internetzensur ist eine Menschenrechtsverletzung

Human Right Council - 32nd Session
Bild: UN Geneva

1. Juli 2016

Edward Snowden twittert:

Gute Nachrichten heute: @UN Menschenrechtsrat bekräftigt Online-Rechte, verurteilt das Stören oder Abschalten des Internets.

Die Entschließung zum Thema "Förderung, Schutz und Genuss der Menschenrechte im Internet" ist die gemeinsame Initiative von Brasilien, Nigeria, Schweden, Tunesien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika.
Sie bekräftigt, dass "die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen".

Der UN Menschenrechtsrat verurteilt "offensichtliche Maßnahmen die darauf abzielen, einen Zugang zum Internet zu verhindern oder die Verbreitung von Information online zu stören". Dies sei eindeutig eine Menschenrechtsverletzung.

Article 19 | derStandard.at

Newsfeeds aus der digitalen Welt

Hier wird der originale Newsfeed von ZEIT ONLINE "Alles digital" eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von ZEIT ONLINE).
Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

Digital: Alles digital

Internet, Schönes wie Kritisches zur Netzkultur, und ganz viel zum Spielen.

Verdächtig, nur weil man eine Website besucht hat, auf der Proteste gegen Trumps Amtseinführung geplant wurden? Nein, nein, doch nicht, versichert das Justizministerium.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Patrick Beuth
Posted: 23.8.2017 11:21
Die Prognosen für den künftigen Bitcoin-Kurs bewegen sich zwischen null und 500.000 Dollar. Wie es kommt, dass jeder Analyst etwas anderes sagt
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Felix Holtermann
Posted: 22.8.2017 20:15
Die Bundeskanzlerin eröffnet erstmals die Videospielmesse Gamescom. Doch obwohl Politiker Spiele als Kulturgut loben, fühlen sich manche Entwickler nicht wertgeschätzt.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Eike Kühl
Posted: 22.8.2017 13:29
Google stellt mit Android 8.0 die neueste Version seines Smartphone-Betriebssystems vor. Worauf sich Nutzer freuen können und welche Modelle das Update überhaupt bekommen
Author: ZEIT ONLINE: Mobil - Eike Kühl
Posted: 22.8.2017 06:55
Mehrere Apps erkennen angeblich, wenn Smartphones mit gefälschten Mobilfunkmasten – sogenannten IMSI-Catchern – überwacht werden. Doch auch sie lassen sich täuschen.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Andreas Kraft
Posted: 21.8.2017 08:30
Nach dem umstrittenen Memo eines Google-Mitarbeiters sprechen Conti-Vorstand Ariane Reinhart und SAP-Managerin Adaire Fox-Martin über Chancengleichheit in ihrer Branche.
Author: ZEIT ONLINE: Digital - Claas Tatje, Götz Hamann
Posted: 20.8.2017 12:38
Eine KI hat gerade die weltbesten Spieler von "Dota 2" geschlagen. Der Modus war beschränkt, doch schon bald soll sie ganze Teams besiegen können. Es wäre eine Sensation.
Author: ZEIT ONLINE: Games - Eike Kühl
Posted: 19.8.2017 14:01
Apple hat einen Mechanismus entwickelt, der Touch ID im iPhone blitzschnell deaktiviert. Anschließend verlangt das Gerät den Passcode. Das FBI wird nicht amüsiert sein.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Patrick Beuth
Posted: 18.8.2017 12:39
Weitere Niederlage der Verlage im Streit mit Adblock Plus: Das Oberlandesgericht München hält Werbeblocker in jeder Hinsicht für legal. Nun muss der BGH entscheiden.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Friedhelm Greis
Posted: 17.8.2017 16:02
Immer mehr Internetunternehmen boykottieren die amerikanische Neonazi-Seite "Daily Stormer". Die Betreiber der Netzwerkstrukturen geben ihre Neutralität auf.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Patrick Beuth
Posted: 17.8.2017 12:06
Das US-Militär will aus Sicherheitsgründen keine Multicopter von DJI mehr einsetzen. Nun führt der chinesische Marktführer einen Flugmodus ohne jede Datenübertragung ein.
Author: ZEIT ONLINE: Mobil - Eike Kühl
Posted: 16.8.2017 18:39
Der "A a a a a Very Good Song" besteht aus fast zehn Minuten absoluter Stille und verkauft sich in den USA derzeit bestens – weil er eine nervige iPhone-Eigenheit behebt.
Author: ZEIT ONLINE: Mobil - Andreas Donath
Posted: 16.8.2017 09:05
Allein der Besuch einer Website gegen den US-Präsidenten soll sie verdächtig gemacht haben: Das Justizministerium verlangt offenbar die Daten von Millionen Trump-Gegnern.
Author: ZEIT ONLINE: Datenschutz - Camilla Kohrs
Posted: 15.8.2017 19:25
Firmen, die Kunden boykottieren: Wegen der Charlottesville-Proteste schmeißt Airbnb Neonazis raus. Andere Dienste ziehen nach. Doch Haltung zeigen hat seinen Preis.
Author: ZEIT ONLINE: Internet - Eike Kühl
Posted: 15.8.2017 16:32
Der iranische Vizestaatsanwalt hat das geltende Twitter-Verbot bestätigt. Umzusetzen ist es aber nicht: Millionen Iraner nutzen den Dienst – auch der Präsident.
Author: ZEIT ONLINE: Internet -
Posted: 14.8.2017 18:46

Newsfeeds zur Netzpolitik und Netzwerkkultur

Hier werden originale Newsfeeds von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org zu verschiedenen Aspekten der Netzpolitik und Netzwerkkultur eingespielt (mit freundlicher Genehmigung von SPIEGEL ONLINE und netzpolitik.org).

Da Texte und Bilder laufend automatisch aktualisiert werden, kann ich für die folgenden Inhalte keine Gewähr übernehmen.

SPIEGEL ONLINE - Netzwelt

Nachrichten zu Internet und Technik, Handys und Computern. Aktuelle Reportagen, Analysen, Service.

Trump-Kritiker im Visier: US-Justiz rückt von massenhafter Datenabfrage ab

Das Justizministerium in den USA wollte von dem Provider Dreamhost Daten zu 1,3 Millionen Nutzern, die eine Trump-kritische Seite besucht hatten. Die Firma wehrte sich. Nun reagierte das Ministerium.
Veröffentlicht: 23.8.2017 08:22

Møller-Mærsk: Hackerangriff kostet Reederei Hunderte Millionen

Mit Erpressersoftware haben Angreifer die größte Container-Reederei der Welt zeitweise lahmgelegt. Die Unternehmensgruppe A.P. Møller-Mærsk schätzt den Schaden auf bis zu 300 Millionen Dollar.
Veröffentlicht: 16.8.2017 12:28

Massenhafte Datenabfrage: US-Justiz sucht Besucher von Trump-kritischer Webseite

Das Justizministerium in den USA will offenbar unbedingt aufklären, wer die Proteste zu Donald Trumps Amtseinführung organisiert hat. Der Betreiber einer Trump-kritischen Seite soll dazu Daten zu 1,3 Millionen Nutzern preisgeben.
Veröffentlicht: 15.8.2017 16:12

Service zur Bundestagswahl: So setzt Google Politiker in Szene

Wer sind meine Direktkandidaten für die Bundestagswahl, und wofür stehen sie? Google will dieses Jahr schnelle Antworten liefern - und lädt daher Politiker ein, ihre Suchergebnisseite aufzumotzen.
Veröffentlicht: 10.8.2017 06:37

Trump und Nordkorea: Der verbale Erstschlag ist erfolgt

In der Realität läuft es für Donald Trump nicht gut - in einer künstlich erschaffenen Trugwirklichkeit dagegen schon. Trifft die Trumprealität wie jetzt auf Nordkoreas Kimrealität, wird es gefährlich.
Veröffentlicht: 9.8.2017 11:59

Neues Löschzentrum in Deutschland: Facebook rüstet sich für die Maas-Auflagen

Facebooks Löschpolitik steht wieder einmal in der Kritik. Nun kündigt der Konzern eine zweite Einheit gegen Hasskommentare in Deutschland an - Justizminister Heiko Maas fordert transparentere Entscheidungen ein.
Veröffentlicht: 9.8.2017 10:59

Kampf gegen Internetkriminelle: Nordrhein-Westfalen fordert neuen Straftatbestand

Wenn Kriminelle Computer oder Smartphones hacken, soll ein neuer Straftatbestand des "digitalen Hausfriedensbruchs" gelten: Das fordert der Justizminister aus Nordrhein-Westfalen. Neu ist seine Idee nicht.
Veröffentlicht: 9.8.2017 06:43

Debatte um den Dieselgipfel: Wie schlimm sind Deutschlands Autobauer?

In seiner Kolumne "Mensch-Maschine" erklärte Sascha Lobo kürzlich, warum der Dieselgipfel ein gutes Symbol für die deutsche Zögerlichkeit im Digitalen ist. In seinem Podcast antwortet er kritischen Lesern.
Veröffentlicht: 7.8.2017 14:46

Wegen Roaming-Praxis: Verbraucherschützer kündigen Klage gegen O2 an

Bei vielen Handytarifen sind die Roaminggebühren diesen Sommer automatisch weggefallen. Doch es gibt Ausnahmen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband legt sich deshalb mit dem Mobilfunkanbieter O2 an.
Veröffentlicht: 7.8.2017 09:59

Marcus Hutchins: FBI nimmt als "WannaCry"-Retter gefeierten Hacker fest

Bei der "WannaCry"-Attacke im Mai soll er Schlimmeres verhindert haben - nun wurde der Hacker Marcus Hutchins festgenommen. Der Brite soll an der Entwicklung einer anderen Schadsoftware beteiligt gewesen sein.
Veröffentlicht: 4.8.2017 05:49

Fake News in Deutschland: Facebook-Test blendet Faktenchecks ein

Kurz vor der Bundestagswahl intensiviert Facebook sein Vorgehen gegen Fake News. Wird ein Artikel von Faktenprüfern angezweifelt, soll der entsprechende Faktencheck jetzt direkt unter dem Beitrag erscheinen.
Veröffentlicht: 3.8.2017 13:12

Internetkontrolle in China: Apple-Chef verteidigt Löschung von VPN-Apps

In China sind kürzlich einige VPN-Apps aus dem App Store verschwunden, Apple steht daher in der Kritik. Jetzt hat Firmenchef Tim Cook erklärt, warum sein Unternehmen die Programme nicht länger anbietet.
Veröffentlicht: 2.8.2017 06:43

Gesichtserkennung am Berliner Südkreuz: Bitte gehen Sie weiter. Hier werden Sie gesehen

Am Bahnhof Berlin-Südkreuz startet ein umstrittener Test zur Gesichtserkennung mit Überwachungskameras. Daran wirkt manches bedrohlich, vieles fraglich und einiges skurril. Zehn Thesen.
Veröffentlicht: 1.8.2017 13:10

Fake News im Wahlkampf: "Das Hauptziel ist Merkel"

Im neuen Podcast "Netzteil" blickt das Netzwelt-Ressort nach vorn. In Folge zwei geht es darum, wie Fake News die Bundestagswahl beeinflussen könnten - und darum, was an Netzmanipulationen noch alles möglich ist.
Veröffentlicht: 1.8.2017 10:15

Internetkontrolle in Russland: Blockt nach unseren Regeln - oder wir blocken euch

Wegen eines neuen Gesetzes könnte in Russland einigen Anonymisierungs- und VPN-Diensten bald das Aus drohen. Das Land mache dies "weniger sicher und weniger frei", kommentiert Edward Snowden.
Veröffentlicht: 31.7.2017 09:17

Zensur im Internet: Apple löscht VPN-Apps aus chinesischem App-Store

China schränkt den Zugang zum freien Internet weiter ein: Nun sind dort offenbar die wichtigsten VPN-Apps aus dem Apple-Store verschwunden. Viele Millionen Nutzer sind betroffen.
Veröffentlicht: 29.7.2017 18:50

Sascha Lobos Debatten-Podcast: Wie schlimm steht es um die deutsche Digitalpolitik wirklich?

In seiner Kolumne "Mensch-Maschine" nahm Sascha Lobo am Mittwoch die Wahlprogramme der Parteien auseinander. Hören Sie in Folge zwei seines Podcasts, wie er auf Kritik von Lesern antwortet.
Veröffentlicht: 28.7.2017 14:44

Urteil gegen jungen Briten in Köln: Telekom-Hacker zu Bewährungsstrafe verurteilt

Vergangenes Jahr hatten mehr als eine Million Telekom-Kunden Probleme mit ihren Routern - jetzt ist ein Brite für seinen Online-Angriff in Köln verurteilt worden. In Großbritannien droht ihm weiterer Ärger.
Veröffentlicht: 28.7.2017 11:01

Terrorabwehr: Polizei testet Gesichtserkennung an Berliner Bahnhof

Können Computer mit Kameras zuverlässig erkennen, wer bloß Passant und wer ein bekannter Gewalttäter ist? Ein Test in Berlin soll dies zeigen. Hunderte Freiwilliger machen mit.
Veröffentlicht: 28.7.2017 08:30

Malware-Schleuder "Mia Ash": Iranische Hacker gaben sich offenbar als junge Fotografin aus

"Mia Ash" ist Mitte zwanzig, Fußballfan - und lässt bewusst offen, ob sie Single ist. Sicherheitsforschern zufolge nutzten iranische Hacker eine Fake-Identität, um ganz bestimmte Männer in eine Falle zu locken.
Veröffentlicht: 27.7.2017 16:05

netzpolitik.org

Plattform für digitale Freiheitsrechte

Aus der eigenen Blase herauszukommen, ist gar nicht so einfach. (Symbolbild) CC-BY-SA 2.0 FaldrianAlgorithmen von Facebook sorgen dafür, dass Nutzer bevorzugt die Inhalte angezeigt bekommen, die Facebook für die Nachrichten hält, die beim Nutzer am Besten ankommen – und am meisten Interaktionen und Aufenthaltszeit auslösen. Das kann dazu führen, dass die eigene Weltsicht bestärkt wird und die Nutzer in einer Filterblase oder Echokammer feststecken. Das NDR-Magazin Zapp hat […]
Author: Markus Reuter
Posted: 23.8.2017 10:09
Screenshots aus dem Video [M]Die saudische Polizei hat den 14-jährigen Jungen festgenommen, der in den letzten Tagen mit einer Tanz-Einlage weltweit in sozialen Medien für Aufsehen gesorgt hatte. Der Junge, der ein gestreiftes T-Shirt, bunte Schuhe und einen Kopfhörer trägt, tanzt in dem 45-sekündigen Video an einer Ampel mitten auf einer Straße in der Küstenstadt Jiddah. Das Video ist […]
Author: Markus Reuter
Posted: 23.8.2017 09:20
Von der Infrastruktur abgeklemmt. (Symbolfoto) CC-BY 2.0 Stef MingMehrere große IT-Unternehmen haben zuletzt einer amerikanischen Neonazi-Webseite die Infrastruktur entzogen. Jetzt wird diskutiert: Dürfen marktmächtige Unternehmen in die Inhalte eingreifen oder sollten sie sich neutral verhalten? Unser Überblick zu einer komplizierten Debatte.
Author: Markus Reuter
Posted: 22.8.2017 15:07
"WahlWal.de war leider schon vergeben und WahlWachtel.de war irgendwie noch bescheuerter", so beschreiben Martin Scharm und Tom Theile ihr auf Bundestagsabstimmungen basierendes Wahlhilfe-Tool DeineWal.de. CC-BY 2.0 Christopher MichelMit DeinWal.de gibt es zur Bundestagswahl ein neues Wahlhilfe-Tool, mit dem man seine eigenen politischen Positionen mit denen der Parteien im Bundestag vergleichen kann. Das von den Rostockern Martin Scharm und Tom Theile entwickelte Open-Source-Tool basiert dabei auf dem Abstimmungsverhalten der Bundestagsfraktionen. Damit unterscheidet es sich vom bekannten Wahl-O-Maten, für den die Bundeszentrale für politische […]
Author: Johann Stephanowitz
Posted: 22.8.2017 13:14
Sicherheit durch Täuschung: Die Attrappe eines Polizeifahrzeugs in der Türkei soll Autofahrer zum Langsamfahren bewegen. CC-BY-SA 4.0 nicoleopter.blogspot.deMit "Hightech gegen Kriminelle" will Sachsens CDU vorgehen. In der Grenzstadt Görlitz sollte ein Pilotversuch für "intelligente Videoüberwachung" starten. Bislang steht nur eine hochauflösende Kamera.
Author: Markus Reuter
Posted: 22.8.2017 11:00
Die Lenkwaffe „Whip Shot“ des staatlichen IMI-Konzerns wurde für die Beförderung mit leichten Luftfahrzeugen entwickelt. Ist das die Drohnenwunderwaffe für die „German Heron TP“? All rights reserved IMIDie Bundeswehr will bewaffnungsfähige Drohnen aus Israel beschaffen, die SPD ließ den Deal zunächst platzen. Der verhandelte Kostenrahmen ist nur bis Ende September gültig, jetzt wird die Neuverhandlung geprüft. Für die Bewaffnung existiere laut dem Verteidigungsministerium „weltweit nur ein Produkt“. Angaben zur Rakete und ihrem Hersteller bleiben geheim.
Author: Matthias Monroy
Posted: 22.8.2017 10:58
Der Wissenschaftler und Aktivist Trebor Scholz. All rights reserved Institute of Network CulturesNeue Apps und Features allein lösen die Folgen der digitalen Ökonomie nicht. Das Problem mit Tech-Giganten ist, dass sie in erster Linie Aktionären und erst dann Nutzern und der Öffentlichkeit verpflichtet sind. Deshalb braucht es in der digitalen Welt Genossenschaften. Ein Gespräch über eine internationale Bewegung, die aus einer ökonomischen Kritik hervorgegangen ist.
Author: Markus Beckedahl
Posted: 22.8.2017 10:13
Ray Bradbury auf Acryl (von Devon Devereaux). CC-BY-NC 2.0 devondevereauxInspirierende Bücher und Geschichten sind – wie in Ray Bradburys „Fahrenheit 451“ – Instrumente der Überlebenskunst. Heute wäre der 97. Geburtstag von Bradbury gewesen, dem 2012 verstorbenen Science-Fiction-Autor der „Martian Chronicles“ oder von „I Sing the Body Electric“ und „A Sound of Thunder“. Es ist zwar kein rundes Jubiläum, aber doch Anlass genug, um auf eine […]
Author: Constanze
Posted: 22.8.2017 09:42
Drohne Reaper MQ-9 auf der Creech Air Force Base, Nevada. CC-BY-NC-ND 2.0 Defence ImagesSeit die Trump-Regierung für das US-Drohnenprogramm verantwortlich ist, hat die Bundesregierung keine neuen Informationen über den Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz erlangen können. Das geht aus einer Antwort auf parlamentarische Fragen hervor. Die Regierung macht aber Angaben über Großdrohnen zur Überwachung und zu Überflügen beim G20-Gipfel in Hamburg.
Author: Constanze
Posted: 21.8.2017 17:46
CC-BY 2.0 Alan L.Längst sind Protoypen fahrerloser Fahrzeuge auf Europas Straßen und auf allen Kontinenten unterwegs. Neue Herausforderungen bei den autonomen Fahrzeugen zeigen sich oft erst in diesen praktischen Tests: Menschliche Fahrer sind gewöhnlich mit vielen ihrer Sinne am Straßenverkehr beteiligt, wenn sie ein Fahrzeug führen. Wir blicken nicht nur auf die Fahrbahn, auf Schilder am Straßenrand und […]
Author: Constanze
Posted: 21.8.2017 15:08
Schaut auch mal genauer hin. CC-BY 2.0 Ralf ΚλενγελWährend in Österreich kurz vor der Wahl noch Überwachungspakete verabschiedet werden, hat unsere Bundeskanzlerin einen Wahlkampf-Termin mit vier YouTubern. Hans-Christian Ströbele blickt auf vier Jahre NSA-Untersuchungsausschuss zurück. Beim Wahlprogramm-Vergleich haben wir diesmal einen Blick auf den Breitbandausbau geworfen. Die Themen der Woche im Überblick.
Author: Johann Stephanowitz
Posted: 18.8.2017 20:03
Für ihn soll ich Wahlkampf machen: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz CC-BY-NC 2.0 Steffen GeyerDie SPD schickt auf Facebook einen Kampagnen-Chatbot ins Rennen, der großzügig Raum für Verbesserungen lässt. Sieht so der Wahlkampf der Zukunft aus? Ein Erfahrungsbericht.
Author: Kathrin Maurer
Posted: 18.8.2017 14:33
Draußen auf der Straße gibt es noch keine Adblocker. All rights reserved Tim GouwDas Oberlandesgericht München hat in Verfahren von Süddeutscher Zeitung, ProSiebenSat.1 und einer RTL-Tochterfirma gegen Adblock Plus zu Gunsten des Werbeblockers entschieden. Die Kläger warfen der Adblocker-Firma Eyeo Marktmissbrauch, Verstöße gegen Urheberrechte und die Aushöhlung der Pressefreiheit vor. Die Verlage seien gezwungen, mit Eyeo teure Verträge zur Durchleitung ihrer Anzeigen abzuschließen, so die Argumentation. Deshalb müsse […]
Author: Markus Reuter
Posted: 18.8.2017 14:23
In Österreich droht eine massive Ausweitung der Überwachung. CC-BY 2.0 epicenter.worksÄhnlich wie in Deutschland versucht die Große Koalition in Österreich, in letzter Sekunde eine massive Ausweitung von anlassloser Überwachung zu beschließen. Noch wenige Tage haben österreichische Bürger Zeit, sich an der Konsultation zum geplanten Überwachungspaket zu beteiligen.
Author: Tomas Rudl
Posted: 17.8.2017 15:50
Unsere Autorin Kirsten Fiedler hat bei der TedXLiege-Konferenz in Belgien über Datenschutz für Kinder gesprochen: Let’s save the Internet for future generations. Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.
Author: Markus Beckedahl
Posted: 17.8.2017 14:47
Szenerie nach einem Luftschlag in Raqqa. All rights reserved Airwars.orgNichtregierungsorganisationen beklagen, dass Youtube bei der Löschung von "extremistischen Inhalten" auch Videos löscht, die den Krieg in Syrien dokumentieren. Ein unabhängiges Archiv hat jedoch die Videos gespeichert.
Author: Markus Reuter
Posted: 17.8.2017 13:02
Youtuberin "ItsColeslaw" interviewt Angela Merkel (Screenshot). All rights reserved Studio71"Frau Bundeskanzlerin... Oder ist Frau Merkel ok?" "Frau Merkel ist absolut ok." ... so fing das Gespräch zwischen der Bundeskanzlerin und vier YouTubern an. Unsere drei jungen Praktikanten haben es in der Redaktion auf dem Beamer geschaut und kommentieren es.
Author: Johannes Steiling
Posted: 17.8.2017 10:41
Alle glücklich. Gruppenbild mit Kanzlerin beim Youtube-Interview. (Screenshot) All rights reserved Studio71Alle sind glücklich mit dem tollen und frischen Auftritt der Kanzlerin bei den Youtubern. Bekommen jetzt alle Parteien eine kostenlose Wahlkampfunterstützung von Google & Co? Ein Kommentar.
Author: Markus Reuter
Posted: 17.8.2017 10:09
Fight for your Digital Rights! CC-BY-NC-SA 4.0 Markus ReuterWe are celebrating our 13th birthday with a conference and party. Take a look at our program and be sure to come to Berlin on September 1st - to participate, to share your ideas, to socialize, and, of course, to party.
Author: Julia Krüger
Posted: 16.8.2017 13:49
Das Motiv des Twitterlogos mit Gasmaske, tauchte an den Hauswänden Istanbuls während der Gezi-Proteste 2013 auf. Seitdem hat sich viel verändert - auch auf Twitter. CC-BY 2.0 igbDie Einschüchterung der türkischen Gesellschaft wirkt sich auch auf Twitter aus. Eine Studie hat die Nutzung des sozialen Netzwerks vor und nach dem Putschversuch untersucht.
Author: Johann Stephanowitz
Posted: 15.8.2017 16:53
Im Herrn der Ringe sind die Palantíri neben dem Ring die wichtigsten Herrschaftsinstrumente. CC-BY 2.0 BricksetIn den USA arbeiten Geheimdienste seit Jahren mit dem Unternehmen Palantir zusammen. Nun geht Palantir Verträge mit Städten und lokalen Behörden ein und es wird einfacher, etwas über die Geschäftspraktiken herauszufinden: Palantir ist vor allem teuer und zwingt Behörden in eine Lock-In-Situation.
Author: Leon Kaiser
Posted: 15.8.2017 16:52
Hans-Christian Ströbele war als Abgeordneter in fünf Untersuchungsausschüssen des Bundestages aktiv. CC-BY-SA 2.0 Heinrich-Böll-StiftungHans-Christian Ströbele bilanziert im Netzpolitik-Interview die Arbeit des NSA-BND-Untersuchungsausschusses. Wir sprechen über die Snowden-Veröffentlichungen, über politische Lügen, Wirtschaftsspionage, Gesetze, die gebrochen wurden, und über Parlamentarier, die sich wie ein verlängerter Arm der Regierung verstehen. Das Gespräch ist auch als Podcast verfügbar.
Author: Constanze
Posted: 15.8.2017 11:29
FrOSCon 2010 CC-BY 2.0 SinsiraAm kommenden Wochenende findet in der Nähe von Bonn wieder die FrOSCon statt. Der Eintritt ist frei, wer die Konferenz rund um Freie Software finanziell unterstützen möchte, kann ein Businessticket erwerben. Das reichhaltige Programm legt diesmal den Schwerpunkt unter anderem auf Bots und Machine Learning. Freie Software und Open Source – das sind die Themen […]
Author: Tomas Rudl
Posted: 14.8.2017 14:37
Deutschland braucht eine moderne digitale Infrastruktur – für alle. (Symbolbild) CC0 Daria ShevtsovaDiesmal klopfen wir die Parteien darauf ab, wie sie die dringend benötigte Modernisierung der Netz-Infrastruktur stemmen wollen. Zumindest besteht weitgehend Konsens darüber, dass Deutschland flächendeckend Glasfaser, WLAN und bald auch neue Mobilfunknetze benötigt.
Author: Tomas Rudl
Posted: 14.8.2017 09:13
Das US-Militär sammelt Fingerabdrücke in Afghanistan. All rights reserved US Department of DefenseIn der Operation „Gallant Phoenix“ sammelt das US-Militär Informationen zu „ausländischen Kämpfern“ in Syrien und dem Irak. Die Personendaten sollen für europäische Polizeibehörden nutzbar gemacht werden. Aus einem ähnlichen Projekt zog sich das BKA wegen rechtlicher Bedenken zurück. Auch die Teilnahme des BND ist im Gespräch.
Author: Matthias Monroy
Posted: 14.8.2017 09:08

Newsfeed zum Schwerpunkt Datensicherheit (Security)

News zum Thema Computer-Sicherheit | heise Security

heise Security

News und Hintergrund-Informationen zur IT-Sicherheit

Am 17. Oktober 2017 präsentieren c’t und iX die erste gemeinsame Heise Cloud-Konferenz. Cloud-Anwender, -Experten und Entscheider treffen sich zum Austausch über praktische Erfahrungen mit Private, Hybrid und Public Cloud.
Author: heise online
Posted: 23.8.2017 08:51
Ein Software Development Kit für Werbeeinblendungen soll Schnüffelfunktionen mitbringen. Damit ausgestattete Android-Apps weisen über 100 Millionen Downloads auf, warnen Sicherheitsforscher.
Author: heise online
Posted: 23.8.2017 08:47
Microsofts Clouddienste werden laut Security Intelligence Report zu einem immer beliebteren Ziel für Hackerangriffe. Der Bericht nennt außerdem Zahlen zur globalen Verteilung von Ransomware: Hier ist Europa Spitzenreiter.
Author: heise online
Posted: 22.8.2017 13:31
Um Sturmwarnungen zu übermitteln, will die Wetter-App im Hintergrund dauerhaft auf den Aufenthaltsort des iPhone zugreifen. Die GPS-Koordinaten werden zusammen mit WLAN-Informationen an einen Werbeanbieter geschickt, warnt ein Sicherheitsforscher.
Author: heise online
Posted: 22.8.2017 13:10
Offenbar hat LG bei einigen Service-Systemen wichtige Sicherheitspatches nicht installiert und WannaCry infizierte diverse Computer des Unternehmens in Südkorea. Dabei soll es aber zu keinen größeren Schäden gekommen sein.
Author: heise online
Posted: 22.8.2017 13:08
Die Betreiber der Investitionsplattform für Kryptowährung Enigma warnen davor, aktuell Gelder an den Service zu senden: Hacker haben sich zwischengeschaltet und kassieren ab.
Author: heise online
Posted: 22.8.2017 08:23
Nur noch bis zum 1. September können sich Entwickler und Security-Experten zum vergünstigten Preis für die Fachkonferenz zur sicheren Softwareentwicklung anmelden. Ein frühzeitig ausgebuchter Workshop bekommt einen zweiten Termin.
Author: heise online
Posted: 22.8.2017 07:29
Um AV-Software auszutricksen, verbirgt sich die Ransomware SyncCrypt in Bilddateien. Einmal auf dem System, wird sie per Skript extrahiert und ausgeführt. Kostenlose Entschlüsselungs-Tools gibt es bislang nicht.
Author: heise online
Posted: 21.8.2017 14:27
In Thunderbird klaffen mehrere als kritisch eingestufte Sicherheitslücken. Die jüngst erschienene Version ist abgesichert.
Author: heise online
Posted: 21.8.2017 13:24
Um kreative Lösungen bei der Stärkung des Sicherheitsbewussteins geht es beim iX-Awareness-Wettbewerb. Bis zum 31. August kann man noch Beiträge einreichen.
Author: heise online
Posted: 21.8.2017 12:00
Eine jüngst entdeckte Sicherheitslücke könnte zur Übernahmen der Konsole führen. Nintendo hat die Schwachstelle bereits gepatcht.
Author: heise online
Posted: 21.8.2017 11:33
In Asien wird eine Hardware zum Brute-Forcing der iOS-Codesperre angeboten, die eine Lücke in iOS 10.3.3 ausnutzt.
Author: heise online
Posted: 21.8.2017 09:05
Ursprünglich wollte Foxit die zwei Lücken, die Angreifern unter bestimmten Umständen die lokale Codeausführung ermöglichen, nicht schließen. Mittlerweile hat sich der Hersteller aber anders entschieden.
Author: heise online
Posted: 19.8.2017 10:21
In c't uplink haben wir die perfidesten Gadgets der Hacker analysiert. Außerdem geben wir Tipps, wie Sie den besten Breitbandtarif finden und Probleme bei Linux-Spielen lösen.
Author: heise online
Posted: 19.8.2017 06:01
Im Foxit PDF Reader klaffen zwei Lücken, die Angreifern unter bestimmten Umständen die lokale Codeausführung ermöglichen. Foxit lässt sie bewusst offen – schließlich wehre ein standardmäßig aktives Feature Angriffe ab. Experten wittern dennoch Gefahren.
Author: heise online
Posted: 18.8.2017 15:57

Schlachtfeld Internet

12. Januar 2015

Das Internet ist das System, das in Zukunft die Macht von Staaten, Institutionen oder auch Unternehmen massiv bestimmen wird. Deutschland ist Angriffsmittelpunkt, ist aber auf solche Attacken nicht ausreichend vorbereitet. Digital sind wir schon lange im Krieg. Staatliche Organisationen greifen gezielt unsere Wirtschaft an, stehlen Informationen. Geheimdienste durchsuchen permanent das gesamte Internet, um Schwachstellen für potentielle Angriffe zu finden.
Edward Snowden enthüllt den streng geheimen Haushaltsplan der US-Geheimdienste, das sog. Black Budget:
Die NSA will jederzeit Zugriff auf Systeme anderer Länder haben… Ziel ist eine lückenlose Kontrolle über das gesamte Internet.
„Ausbau der Übernahme von Systemsteuerungen, um Informationen und technische Daten zu erhalten unter anderem über Öl- und Gasleitungen und Transportsysteme sowie Systemsteuerungen von Elektrizitätswerken.“

„Operation Eikonal“ (3)

8. Oktober 2014

Christian Flisek, der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, erklärte in einem Pressegespräch, dass nicht der BND, sondern die NSA selbst die Datenweiterleitung von "Operation Eikonal" beendet habe. Dies gehe aus streng geheimen Akten hervor, die dem NSA-Untersuchungsausschuss vorliegen. Flisek bestätigte, dass die sogenannte G10-Kommission, die für die parlamentarische Kontrolle von Abhöraktionen nach dem G10-Gesetz zuständig ist, nicht über die Kooperation informiert worden sei.
Es gibt zum Teil "abwegige Rechtsauffassungen" beim BND. "Das bestärkt uns auch als SPD darin, dass wir hier an den Rechtsgrundlagen entsprechend arbeiten müssen", sagte Flisek.
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss sind an strenge Geheimhaltungsvorschriften gebunden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sensburg (CDU), will den Vorgang prüfen…

öffentliche Meinung manipulieren…

15. Juli 2014

Der britische Geheimdienst GCHQ ist noch skrupelloser als die US-amerikanische NSA. Er überwacht nicht nur das Internet, er will die öffentliche Meinung manipulieren. Eine Einheit des britischen Geheimdienstes, die Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), listet in einem streng geheimen Katalog stolz ihre Fähigkeiten auf.
Der Geheimdienst kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten, Rufmordkampagnen, Realitätsverzerrung zu inszenieren sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren.

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski

Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG: Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Das Internet hat als Zusammenarbeit begonnen, als freier Raum für alle, als Vermächtnis an die Menschheit, weil es zu groß war, um jemand Speziellem zu gehören. Meiner Meinung stammt das größte Risiko aus dem aktuellen Trend, das zu ignorieren und Teile dieses Raums zu kolonisieren oder zu übernehmen, um sie ganz allein auszubeuten, zum Beispiel durch übermäßige Behauptung von Urheberrechten, durch Einschränkungen des Rechts zu schöpfen und zu erfinden, die zu Patentkriegen führen, durch die Ausbeutung von Big Data oder indem das Internet als Gelegenheit genutzt wird, einen totalen Überwachungsstaat zu errichten. All das bedroht das Wesen des Internets, seine Universalität, Integrität und Offenheit im Rahmen der Menschenrechte, ob es um die Redefreiheit oder die Privatsphäre online geht.

Quelle: Fragen an Experten auf der Netzkonferenz EuroDIG – Jan Malinowski leitet die Abteilung für die Informationsgesellschaft und Internet Governance beim Europarat in Straßburg.

Rechte jedes Bürgers wurden verletzt

Glenn Greenwald / Laura Poitras

27. Mai 2014

Der „Stern“ hat ein E-Mail-Interview mit Edward Snowden geführt.
Die digitalen Spuren, sagt Snowden, verrieten einem guten Analysten wie ihm alles über einen Menschen:

"Wo Sie leben, wen Sie bei der nächsten Wahl wählen und auch, wen Sie lieben."

Anhand von Registrierungsdaten an Mobilfunkmasten etwa könne man fast lückenlos nachvollziehen, wie sich ein Mensch bewege und mit wem er sich treffe.

"Indem ich die Daten verbinde und analysiere, weiß ich nicht nur, wann Sie ins Bett gegangen sind – ich weiß auch mit wem."
"Um es klar zu sagen: Die verfassungsgemäßen Rechte jedes Bürgers in Deutschland wurden verletzt."

Und Snowden betont, dass die deutschen Geheimdienste mit im Boot sind!

Submarine Cable Map

The Submarine Cable Map is a free resource from TeleGeography. Data contained in this map is drawn from the Global Bandwidth Research Service and is updated on a regular basis.
Screencopy Submarine Cable Map

Datenschutz…?

Bild: CC-by-nc-sa Patrick Schulze/Flickr

3. Mai 2014

Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern.
Bis zum Sommer soll ein transatlantisches "Datenschutz-Rahmenabkommen" stehen, das eine "erleichterte Übertragung von Daten" zur "Verhinderung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung von Straftaten" möglich machen soll.
Neben der massenhaften Übermittlung von Daten über unverdächtige Personen ist die Erstellung von "Profilen" vorgesehen, etwa zur automatisierten Sortierung Einreisender in die USA in "Gefahrenklassen".
Der Europäische Datenschutzbeauftragte warnt bereits länger, das Abkommen könnte "massenhafte Datenlieferungen im Bereich der Strafverfolgung legitimieren, die besonders schwerwiegende Auswirkungen auf den Einzelnen haben".