Energieversorgung > Ölpest
Weitere Unterabschnitte: Elektrizität | Energiequellen | Wasserkraft | Windenergie | Sonnenenergie | Fossile Energie | Ölpest | Atomenergie | Atompolitik | Fukushima u. Tschernobyl | Stilllegung

Die Deepwater Horizon war eine von dem britischen Ölkonzern BP beauftragte Ölbohrplattform im Golf von Mexiko, die am 20. April 2010 in Brand geriet und zwei Tage später unterging. 11 Arbeiter kamen bei diesem Unglück ums Leben.

Das Bohrloch in 1.500 m Tiefe besaß – aus Nachlässigkeit und um Kosten zu sparen – keine funktionierende Sicherheitseinrichtung für den Notfall (Blowout-Preventer). Täglich strömten so bis zu 800.000 Liter Rohöl aus drei Öffnungen der Ölquelle ins Meer.

Es dauerte fast drei Monate bis der direkte Ölausfluss mit einem vorläufigen Verschluss gestoppt werden konnte. Aus dem Leck waren insgesamt etwa 660.000 Tonnen Öl ins Meer geströmt. Es ist die bislang schwerste Ölpest in der Geschichte der USA.

Um diese weltweit größte Ölkatastrophe einzudämmen wurden von den USA und dem britischen Ölkonzern BP alle Ressourcen mobilisiert. Die US Küstenwache richtete eine mobile Hightech-Kommandozentrale für Funk- und Satellitenkommunikation ein.

BP hatte mehrere Leitstellen für die vielfältigen Arbeiten an Land, auf den Schiffen und für die vielen (zeitweise bis zu 12) in 1.500 m unter Wasser arbeitenden Tauchroboter: ROV (Remote Operated Vehicle).

Die ROVs waren mit Scheinwerfern, Videokameras und Roboterarmen ausgestattet und wurden vom Schiff aus ferngesteuert. Alle Unterwasserarbeiten waren live am Bildschirm (und z.T. auch im Internet) zu sehen.

Abgepumptes Öl

Abgepumptes Öl (Klaus Stuttmann Karikaturen - 18.06.2010)
Bild: Verkleinertes Original mit freundlicher Genehmigung Klaus Stuttmann
Die unberechtigte Nutzung ist nicht gestattet.

lagohsep – Flickr

Bild: lagohsep

Louisiana Shoreline Cleanup

PORT FOURCHON, La. - Members of a Shoreline Cleanup and Assessment Team removes oil from a beach in Port Fourchon, La.—part of ongoing response efforts to minimize shoreline impacts from the Deepwater Horizon/BP oil spill, May 23, 2010. The teams—made up of representatives from the Coast Guard, the State of Louisiana and workers contracted by BP—are working to clean up any oil that washes up on the Louisiana coast. U.S. Coast Guard photo by Petty Officer 3rd Class Patrick Kelley.

YouTube

Bild: BPplc

Deepwater Horizon Oil Spill – MODIS/Aqua Detail (with interpretation), July 28, 2010

This MODIS / Aqua satellite image taken at 2 pm Central time on July 28, 2010, shows oil slicks and sheen (encircled with orange line), that are likely attributable to the BP / Deepwater Horizon oil spill, spread out across 11,832 square miles (30,644 km2) in the Gulf of Mexico. Given the steady dissipation in the oil slick that we've observed on satellite imagery over the past few days, and reports from the Coast Guard and independent observers, we are assuming that most of this is very thin sheen. We've marked the eastern edge of a persistent ocean-color anomaly with a dashed line; this anomaly may simply be related to the Mississippi River discharge, or could indicate an area where ocean chemistry has been affected by oil, dispersant, and/or dissolved methane from the spill and cleanup response. Three small slicks attributable to natural oil and gas seeps are also marked.
Bild: SkyTruth

uscgd8 – Flickr

Bild: uscgd8
BP

BP America – Flickr

Bild: BP America

Chemisches Wundermittel

Chemisches Wundermittel (Klaus Stuttmann Karikaturen - 06.08.2010)
Bild: Verkleinertes Original mit freundlicher Genehmigung Klaus Stuttmann
Die unberechtigte Nutzung ist nicht gestattet.