Siemens AG – Pressebilder

Logistikanlage (1913)

Die letzten Handgriffe der Automobilherstellung erfolgen 1913 in der Fertigmacherei der Siemens-Schuckertwerke in Berlin.

CESAR - Auf Siegeszug im Cockpitbau

Montag, 05.12.2005 Für Autokäufer ist es heutzutage selbstverständlich, aus einer Vielzahl von Ausstattungsvarianten wählen zu können. Gleichzeitig sollen auch Raumnutzung, Gewicht und Bedienkomfort nach Möglichkeit verbessert werden. Die Hersteller haben das Ziel all diese Bedürfnisse zu befriedigen ohne dass dieses zusätzliche Kosten verursacht. Eine Lösung, die nicht nur diesen Anforderungen gerecht wird, sondern darüber hinaus auch die Möglichkeit bereithält, den Wagen zu einem späteren Zeitpunkt multimedial nachzurüsten hat Siemens VDO für das Cockpit durch die Standardisierung der Bauteile realisiert. Mit einer neuartigen Instrumententafel aus drei einschiebbaren Modulen schafft Siemens VDO Automotive die Grundlage für mehr Flexibilität bei der Innenraumgestaltung im Fahrzeug. Das modulare Konzept CESAR (Cockpit Electromechanical System ARchitecture) erfüllt diese Anforderungen an die Armaturen-Tafel der Zukunft: Durch die Integration der Elektrik- und der Mechanik reduziert sie das Gewicht um etwa 15 Prozent, vergrößert den nutzbaren Bauraum um bis zu 40 Liter und kann die Kosten für das Cockpit um bis zu 30 Prozent senken. Besonders effektiv wird der Wartungsaufwand durch die Modulbauweise reduziert: Die Zeitersparnis beträgt bis zu 80 Prozent.

Winfried Möll: CESAR - Auf Siegeszug im Cockpitbau

Montag, 05.12.2005 Für Autokäufer ist es heutzutage selbstverständlich, aus einer Vielzahl von Ausstattungsvarianten wählen zu können. Gleichzeitig sollen auch Raumnutzung, Gewicht und Bedienkomfort nach Möglichkeit verbessert werden. Die Hersteller haben das Ziel all diese Bedürfnisse zu befriedigen ohne dass dieses zusätzliche Kosten verursacht. Eine Lösung, die nicht nur diesen Anforderungen gerecht wird, sondern darüber hinaus auch die Möglichkeit bereithält, den Wagen zu einem späteren Zeitpunkt multimedial nachzurüsten hat Siemens VDO für das Cockpit durch die Standardisierung der Bauteile realisiert. Mit einer neuartigen Instrumententafel aus drei einschiebbaren Modulen schafft Siemens VDO Automotive die Grundlage für mehr Flexibilität bei der Innenraumgestaltung im Fahrzeug. Das modulare Konzept CESAR (Cockpit Electromechanical System ARchitecture) erfüllt diese Anforderungen an die Armaturen-Tafel der Zukunft: Durch die Integration der Elektrik- und der Mechanik reduziert sie das Gewicht um etwa 15 Prozent, vergrößert den nutzbaren Bauraum um bis zu 40 Liter und kann die Kosten für das Cockpit um bis zu 30 Prozent senken. Besonders effektiv wird der Wartungsaufwand durch die Modulbauweise reduziert: Die Zeitersparnis beträgt bis zu 80 Prozent.

Nachtsichtgerät von Siemens VDO Automotive

26.10.2005 Das Siemens-Magazin Pictures of the Future berichtet in der neuen Ausgabe unter anderem über den Megatrend der Vernetzung. Weitere Schwerpunkte sind das mitdenkende Auto, die digitale Technik im Gesundheitswesen und ein Sonderteil zum 100-jährigen Bestehen der zentralen Forschung bei Siemens. Das Bild zeigt ein Nachtsichtgerät von Siemens VDO Automotive, das Teil eines umfassendes Konzepts für die Verbesserung der aktiven Sicherheit im Auto ist.

Sensoren als Multitalente: Alkoholsensor im Autoschlüssel

16.02.2009 | Dass die winzigen Messgeräte flexibel eingesetzt werden können, zeigt ein von Siemens entwickelter Alkoholsensor in einem Autoschlüssel. Nachdem der Fahrer in den Sensor gepustet hat, misst dieser mittels eines leitfähigen Metalloxids, das auf Gase reagiert, den Alkoholgehalt im Atem. Übersteigt dann der Wert beispielsweise die Grenze von 0,5 Promille, schaltet der Schlüssel ab und der Wagen springt nicht mehr an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.